+++ 2021-01-15 22:51 : Neuer Blog – die Leiden der Laia Sanz +++ 2021-01-15 18:51 : Neuer Podcast Daily Dakar – alle Entscheidungen der Dakar, alle Klassensieger und alle deutschsprachigen Teilnehmer am Mikro von Norbert Ockenga +++ 2021-01-15 00:26 : Neue Fotogalerie online – das ist der neue Toyota für Le Mans. Mit allen Technikdetails. Unter PITLIVE // Bilder des Tages +++
BACK

18.07.2020

Kreativität in Corona


Trotz der Politik hält sich Deutschland eigentlich ganz wacker im Existenzkampf gegen die Coronafolgen. Nur der Motorsport muss einem weiter Sorgen machen. Jetzt ist gerade die Deutsche Rallyemeisterschaft abgesagt worden – also ein Championat, das vom ADAC organisiert wird. Die DRM darbt seit Jahren nur noch vor sich hin, und man hat den Eindruck, dass sich kaum einer so recht darum schert, ob Deutschland nun eine Rallyemeisterschaft hat oder nicht.

Das ist schade, denn der Sport ist toll und die Akteure noch echte Charakterköpfe mit Heldenpotenzial. Ihnen ist jetzt eine wirtschaftliche Grundlage entzogen worden. Jetzt liegt ihr Kind im Brunnen.

Allenthalben haben die Deutschen in letzter Zeit Kreativität gezeigt, um mit den von der Regierung angeordneten Schließungen klarzukommen, die sie um ihre wirtschaftliche Grundlage gebracht haben – oder auch um soziale Kontakte und Freizeitbeschäftigungen irgendwie zu retten. Kurz: Um all‘ das irgendwie zu kompensieren, das den Bürgern von höchster Instanz lahmgelegt worden ist.

Vom privat im Vorgarten geschmückten Baum, der in Norddeutschland den großen Maibaum samt gemeinschaftlicher Setzfeier ersetzt, bis hin zu neuen Geschäftsideen und -ausübungen. All' das ist, wie im Editorial von PITWALK zu Beginn der Coronakrise schon thematisiert, vor allem auf private Initiativen hin entstanden. Behörden oder gar die Politik haben in den allermeisten Fällen nichts bewegt, sondern höchstens noch zur Verwirrung beigetragen.

Auffällig ist, wie wenig im deutschen Motorsport beim Neustart nach dem Lockdown funktioniert. Das DTM stellt sich tot, vielleicht ist es das sogar schon. Das GT-Masters testete am Wochenende und hat einen neuen Kalender rausgebracht, aber selbst die Teams wissen noch nicht, wen sie alles mit ins Fahrerlager bringen dürfen, von Medienvertretern ganz zu schweigen. Die NLS fuhr als erste wieder, musste aber mit immer neuen Änderungen an ihrem Konzept einer Freiluftboxengasse nachbessern, und immer wieder offenbaren sich neue Unzulänglichkeiten.

Und was ist mit dem 24-Stundenrennen auf dem Ring? Keine Aussage. Während Le Mans mit Konzepten wie eigenen Fandörfern nach Asterix-Vorbild zeigt, wie's geht, schweigt sich der ADAC Nordrhein aus. Dabei ist klar: Das 24-Stundenrennen muss auf jeden Fall stattfinden, sonst geht es ganz vielen Teams wirtschaftlich an den Kragen.

Wie anders machen es da wieder mal die Amerikaner. Sowohl in der IndyCar als auch der NASCAR sind sogar schon wieder Fans an der Strecke. Und beide Serien rennen schon seit Monaten mit Konzepten, die nicht mal überarbeitet oder angepasst werden mussten. Alles, was dort geplant wurde, hat funktioniert. Mehr noch: Die NASCAR hat sogar offensiv für sich in Anspruch genommen, der erste Profisport in den USA sein zu wollen, der nach dem Lock-down wieder loslegt. Vor Basketball, American Football, Eishockey und Baseball. Was soll man sagen? Es hat geklappt. Und der ganze Motorsport profitiert davon.

Wie's auch hierzulande geht, hat die Basketball-Bundesliga gezeigt: Das dortige Finalrunden-in-Käfighaltung-Konzept hat dafür gesorgt, dass die eigentliche Randsportart Basketball plötzlich in allen Medien war. Weil jemand beim Veranstalter mutig, aber auch besonnen und vernünftig genug war, ein tragfähiges Format zu entwickeln und umzusetzen.

Das kann nicht ein Basketball-Verein allein, genauso wenig wie ein paar Rennteams allein ihre sicher vorhandenen Ideen umsetzen könnten. Dazu braucht es Verbandsfunktionäre mit Mut und Visionen.

Man stelle sich mal vor, der Motorsport hätte auch in Deutschland eine solche Vorreiterrolle eingenommen wie in den USA oder wie Basketball in Deutschland. Was hätte das für eine Medienresonanz erzielt? Da hätte der DMSB richtig was für den ganzen Sport erreichen können. Es wäre so wichtig gewesen – gerade in einer Zeit wachsender Unsicherheit für den Motorsport ganz allgemein, auch ohne Corona, wegen E-Autos, Umweltschutz und Verpönens durch Grüne. All‘ dem hätte man mit einem koordinierten, mutigen und konzertierten Neustart richtig was entgegensetzen und den Motorsport in seiner Gesamtheit stärken können. Womöglich hätten sogar die Autowerke gesehen, dass die Rennerei doch nicht so des Teufels ist wie manche Bosse und Marketingmanager gerade postulieren.

Ein ganzer Trend hätte sich umkehren lassen, auf sympathische und werbewirksame Art und Weise.

Stattdessen müssen alle immer noch ums 24-Stundenrennen bangen. Die anderen Serien müssen ihre eigenen Ideen und Pläne laufend korrigieren, ohne dass sie dadurch besser würden.

Für das, was da an Chancen liegengelassen worden ist, rumort es in der Szene erstaulich wenig.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 15.01.2021

    Daily Dakar: Painkiller

    Am Freitagabend ist jeder ein Held. Egal ob die Sieger Stéphane Peterhansel und Kevin Benavides – oder jeder Privatfahrer, der erschöpft und ausgewrungen über die Zielrampe der Ral…
  • 14.01.2021

    Daily Dakar: Wie geht's Toby Price?

    Einer der ersten aufmunternden Gute-Besserungs-Wünsche kam von Darcy Ward – einem ehemaligen australischen Speedway-Profi, der mit Landsmann Chris Holder die legendären Turbo Twins…
  • 13.01.2021

    Daily Dakar: berappelt bei voller Fahrt

    Hat Sam Sunderland doch noch das Zeug, die Rallye Dakar 2021 zu gewinnen? Auf den ersten Blick hat der Engländer bislang eine blasse Rallye gefahren. Doch die Ereignisse des heutig…
  • 13.01.2021

    Daily Dakar: Ohnmächtig ins Aus

    José Ignacio Cornejo liegt reglos auf der Etappe. Der Führende in der Motorradwertung ist das bislang letzte Sturzopfer in einer Dakar, die an der Spitze von Tag zu Tag brutaler wi…
  • 12.01.2021

    Daily Dakar: Hoch leben die Haudegen

    Zwei Wortmeldungen stimmen einen nach diesem harten Tag versöhnlich. Vor allem das erste Statement von Toby Price, der am Dienstag so schwer gestürzt ist – und sich nun höchstpersö…
  • 11.01.2021

    Daily Dakar: Loeb und Tadel

    Sébastien Loeb ist am Montagabend aus der Rallye Dakar ausgestiegen. Der ehemalige Rallye-Dauerweltmeister und sein Beifahrer Daniel Elena sind einer Verkettung unglücklicher Umstä…
  • 10.01.2021

    Daily Dakar: Gebrüder Plattfuß

    Die Inventur fällt vernichtend aus. 13 Reifenschäden hätte er jetzt schon gehabt, bilanzierte Giniel de Villiers im Ziel der Sonntagsetappe, allein vier davon auf der gerade zurück…
  • 09.01.2021

    Daily Dakar: Hamsterkäufe

    So langsam muss man mal über die Reifen sprechen. Denn die werden bei der Rallye Dakar 2021 in den beiden großen Klassen ein Thema – sowohl bei den Autos als auch bei den Motorräde…
  • 08.01.2021

    Daily Dakar: Nachtschicht des Wahnsinns

    Die Heldin ist müde. Taye Perry, die Beifahrerin vom gestern zweitplatzierten Century-Fahrer Brian Baragwanath, hat ganz schlecht geschlafen. Denn in jenes Wohnmobil, in dem die zi…
  • 07.01.2021

    Daily Dakar: der Groll von Séb Loeb

    Pech und Schwefel gingen gestern um 19:41 Uhr nieder. Da verbreitete Sébastien Loeb auf seinem Twitter-Kanal eine persönliche Nachricht. Zwar dauert es seine Zeit, bis die digitale…
  • 06.01.2021

    Daily Dakar: der K-Punkt

    Zwei große Themen beherrschen den Abend im Biwak am Dienstagabend: der Zeitverlust von Carlos Sainz – und der happige mehrfache Überschlag von Bernhard ten Brinke in seinem Hallspe…
  • 24.12.2020

    Eine PITWALK-Weihnachtsgeschichte

    Es gibt wohl zwei Weihnachtsgeschichten, die jeder kennt. Die eine steht in der Bibel. Die andere hat ein sehr berühmter englischer Schriftsteller verfasst. Es gibt sie als Roman, …
2021 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA