+++ 2020-08-06 20:12 : Neuer Podcast: Inga Stracke und Norbert Ockenga besprechen alles, was man vorm zweiten Formel 1-Rennen in Silverstone wissen muss +++ 2020-08-06 11:42 : Neuer Blog – PITWALK-Chefredakteur Norbert Ockenga über den Reifenirrsinn von Silverstone und darüberhinaus +++ 2020-08-06 07:51 : Neuer Podcast – flotter Dreiertalk zum Grand Prix von England mit PITWALK-Chef Norbert Ockenga, -Formel 1-Reporterin Inga Stracke und Rennfahrerexperte Lucas Luhr +++
BACK

18.07.2020

Kreativität in Corona


Trotz der Politik hält sich Deutschland eigentlich ganz wacker im Existenzkampf gegen die Coronafolgen. Nur der Motorsport muss einem weiter Sorgen machen. Jetzt ist gerade die Deutsche Rallyemeisterschaft abgesagt worden – also ein Championat, das vom ADAC organisiert wird. Die DRM darbt seit Jahren nur noch vor sich hin, und man hat den Eindruck, dass sich kaum einer so recht darum schert, ob Deutschland nun eine Rallyemeisterschaft hat oder nicht.

Das ist schade, denn der Sport ist toll und die Akteure noch echte Charakterköpfe mit Heldenpotenzial. Ihnen ist jetzt eine wirtschaftliche Grundlage entzogen worden. Jetzt liegt ihr Kind im Brunnen.

Allenthalben haben die Deutschen in letzter Zeit Kreativität gezeigt, um mit den von der Regierung angeordneten Schließungen klarzukommen, die sie um ihre wirtschaftliche Grundlage gebracht haben – oder auch um soziale Kontakte und Freizeitbeschäftigungen irgendwie zu retten. Kurz: Um all‘ das irgendwie zu kompensieren, das den Bürgern von höchster Instanz lahmgelegt worden ist.

Vom privat im Vorgarten geschmückten Baum, der in Norddeutschland den großen Maibaum samt gemeinschaftlicher Setzfeier ersetzt, bis hin zu neuen Geschäftsideen und -ausübungen. All' das ist, wie im Editorial von PITWALK zu Beginn der Coronakrise schon thematisiert, vor allem auf private Initiativen hin entstanden. Behörden oder gar die Politik haben in den allermeisten Fällen nichts bewegt, sondern höchstens noch zur Verwirrung beigetragen.

Auffällig ist, wie wenig im deutschen Motorsport beim Neustart nach dem Lockdown funktioniert. Das DTM stellt sich tot, vielleicht ist es das sogar schon. Das GT-Masters testete am Wochenende und hat einen neuen Kalender rausgebracht, aber selbst die Teams wissen noch nicht, wen sie alles mit ins Fahrerlager bringen dürfen, von Medienvertretern ganz zu schweigen. Die NLS fuhr als erste wieder, musste aber mit immer neuen Änderungen an ihrem Konzept einer Freiluftboxengasse nachbessern, und immer wieder offenbaren sich neue Unzulänglichkeiten.

Und was ist mit dem 24-Stundenrennen auf dem Ring? Keine Aussage. Während Le Mans mit Konzepten wie eigenen Fandörfern nach Asterix-Vorbild zeigt, wie's geht, schweigt sich der ADAC Nordrhein aus. Dabei ist klar: Das 24-Stundenrennen muss auf jeden Fall stattfinden, sonst geht es ganz vielen Teams wirtschaftlich an den Kragen.

Wie anders machen es da wieder mal die Amerikaner. Sowohl in der IndyCar als auch der NASCAR sind sogar schon wieder Fans an der Strecke. Und beide Serien rennen schon seit Monaten mit Konzepten, die nicht mal überarbeitet oder angepasst werden mussten. Alles, was dort geplant wurde, hat funktioniert. Mehr noch: Die NASCAR hat sogar offensiv für sich in Anspruch genommen, der erste Profisport in den USA sein zu wollen, der nach dem Lock-down wieder loslegt. Vor Basketball, American Football, Eishockey und Baseball. Was soll man sagen? Es hat geklappt. Und der ganze Motorsport profitiert davon.

Wie's auch hierzulande geht, hat die Basketball-Bundesliga gezeigt: Das dortige Finalrunden-in-Käfighaltung-Konzept hat dafür gesorgt, dass die eigentliche Randsportart Basketball plötzlich in allen Medien war. Weil jemand beim Veranstalter mutig, aber auch besonnen und vernünftig genug war, ein tragfähiges Format zu entwickeln und umzusetzen.

Das kann nicht ein Basketball-Verein allein, genauso wenig wie ein paar Rennteams allein ihre sicher vorhandenen Ideen umsetzen könnten. Dazu braucht es Verbandsfunktionäre mit Mut und Visionen.

Man stelle sich mal vor, der Motorsport hätte auch in Deutschland eine solche Vorreiterrolle eingenommen wie in den USA oder wie Basketball in Deutschland. Was hätte das für eine Medienresonanz erzielt? Da hätte der DMSB richtig was für den ganzen Sport erreichen können. Es wäre so wichtig gewesen – gerade in einer Zeit wachsender Unsicherheit für den Motorsport ganz allgemein, auch ohne Corona, wegen E-Autos, Umweltschutz und Verpönens durch Grüne. All‘ dem hätte man mit einem koordinierten, mutigen und konzertierten Neustart richtig was entgegensetzen und den Motorsport in seiner Gesamtheit stärken können. Womöglich hätten sogar die Autowerke gesehen, dass die Rennerei doch nicht so des Teufels ist wie manche Bosse und Marketingmanager gerade postulieren.

Ein ganzer Trend hätte sich umkehren lassen, auf sympathische und werbewirksame Art und Weise.

Stattdessen müssen alle immer noch ums 24-Stundenrennen bangen. Die anderen Serien müssen ihre eigenen Ideen und Pläne laufend korrigieren, ohne dass sie dadurch besser würden.

Für das, was da an Chancen liegengelassen worden ist, rumort es in der Szene erstaulich wenig.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 06.08.2020

    Gummiadler

    Die Formel 1 schafft sich ihre Themen selbst. Durch die Reifenplatzer vorn links in der Schlussphase des ersten Silverstonerennens gibt es plötzlich doch was zu reden – obwohl die …
  • 03.08.2020

    Corona-Leugner

    Das war's mit der Glaubwürdigkeit. Seit Beginn der Coronarumpfsaison hat das Formel 1-Management stets versichert, bei allen Resultaten über Tests und Folgemaßnahmen rund um Covid-…
  • 02.08.2020

    Seuchenvögel

    Der Geheimtipp ist nicht mehr. Die Dadford Road führt direkt am Haupteingang der Rennstrecke von Silverstone entlang. Und wer sich in den englischen Grafschaften Buckinghamshire un…
  • 30.07.2020

    Wem geht ein Licht auf?

    Bald werden sich die Jubelmeldungen wieder überschlagen. Je nach Quelle der dann verschickten Pressemitteilung, haben entweder die ITR oder der ADAC den deutschen Motorsport aus de…
  • 26.07.2020

    Formel 1: Grünes Licht für Barcelona

    Eine weitere Unsicherheit im Formel 1-Kalender scheint behoben. Am Abend des gestrigen Samstags verschickte Liberty Media eine Rundmail an alle Teams und Mitarbeiter: Der Große Pre…
  • 18.07.2020

    Kreativität in Corona

    Trotz der Politik hält sich Deutschland eigentlich ganz wacker im Existenzkampf gegen die Coronafolgen. Nur der Motorsport muss einem weiter Sorgen machen. Jetzt ist gerade die Deu…
  • 16.07.2020

    Man kann sich nur wundern

    Na, da hat Valtteri Bottas ja richtig was gekonnt. Plötzlich droht Quarantänebrechern an diesem Wochenende beim Grand Prix von Ungarn sogar Knast – weil die Ungarn durch die Eskapa…
  • 15.07.2020

    Das Eigentor von Valtteri Bottas

    Der Zahn scheint schnell gezogen. Bereits beim zweiten Rennen hat Lewis Hamilton seinen Teamkollegen Valtteri Bottas intern auf seinen Platz zurechtgestutzt: Der Dauerweltmeister a…
  • 09.07.2020

    Ein Irrtum namens Alonso

    Hinter den Masken raunt sich die Formel 1-Gemeinde seit drei Tagen immer dieselbe Frage zu: „Ist Fernando Alonso besser als Sebastian Vettel?“ Denn schließlich hat Renault den Iber…
  • 03.07.2020

    Die Geister, die die Formel 1 rief

    Wer hätte das gedacht? Plötzlich ist Norden – oder besser gesagt Halbemond – ein Vorbild für ganz Motorsportdeutschland. Und sogar für die Formel 1. Denn das, was am Sonnabend vor …
  • 22.06.2020

    Das Heft zum Neustart

    Alles Wissenswerte zum Neustart des Motorsports nach der Coronaschockstarre – das bietet die neues Ausgabe von PITWALK, die am 3. Juli im gesamten deutschsprachigen Raum auf den Ma…
  • 20.06.2020

    Zurück ins Motorsport-Leben

    Pünktlich zum Neustart des Motorsports kommt die nächste Ausgabe von PITWALK auf den Markt. Und der Aufbruch nach der Coronapause beschäftigt auch Deutschlands anspruchsvollstes Mo…
2020 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA