+++ 2021-01-18 13:11 : Neuer Podcast – alles zum neuen Toyota-Hypercar für Le Mans. Mit José María López, Brendon Hartley, Pascal Vasselon und Rob Leupen +++ 2021-01-16 13:27 : Neuer Blog – Gedanken zur Dakar Classic +++ 2021-01-15 22:51 : Neuer Blog – die Leiden der Laia Sanz +++
BACK

27.02.2019

Kopier-Gerät


Momentan herrscht große Verwunderung darüber, dass das ehemalige Sauber-Team sich bei den Testfahrten in Barcelona in der erweiterten Spitzengruppe der Formel 1 festbeißt. Dabei ist die Mannschaft aus Hinwil, die inzwischen in Alfa Romeo umgetauft wurde, genau dort, wo sie von der Logik her hingehört: Als Bob Ferrari 2 sind die Rotweißen mit der grundsätzlich gleichen Technik ausgerüstet wie die Ferraristi rund um Sebastian Vettel.

Das umfasst sowohl die aerodynamische Stoßrichtung mit der innovativen Luftführung an den Vorderreifen vorbei als auch den Motor. Bereits 2018 durften die Sauber erstmals mit baugleichen Aggregaten antreten wie Ferrari – was ihnen umgehend 60 PS mehr unter die Haube gelegt hat. Zuvor waren die Kundenmotoren stets eine Ausbaustufe alt gewesen. Doch seit Ferrari im Gleichschritt mit Entwicklungspartner Shell dank einer integrierten Entwicklung mit deren Hamburger Laboren einer- sowie einer stufenweise umgebauten generellen Motorkonstruktion andererseits so große Schritte bei Leistung und Haltbarkeit ermöglicht hat, dass der Ferrari zum stärksten Aggregat herangezüchtet wurde, konnte man auch die B-Teams Sauber und Haas mit diesen Treibsätzen ausrüsten.

Für Ferrari geht es darum, genau wie Mercedes einen ganzen Schwarm höriger Teams aufzubauen. Die brauchen sie vor allem auf politischer Ebene, wenn es bei Abstimmungen in den vielen Gremien und Kommissionen auf jeden gehobenen Arm ankommt. In gewisser Weise funktioniert die Formel 1 da wie ein Bundestag, in dem die großen Parteien versuchen, möglichst wenige andere Fraktionen zuzulassen. Oder sogar wie das Wettrüsten im Kalten Krieg: Der Ferrari-Doppelbeschluss versucht, bei der Anzahl der von Mercedes stationierten Stimmwaffen nachzuziehen und ein Gleichgewicht herbeizurüsten.

Sauber profitiert dabei von einer engeren Anbindung ans Werk in Maranello als noch 2018. Für die letzte Saison hat der aus Ratingen stammende Topingenieur Jörg Zander die technischen und auch infrastrukturellen Weichen gestellt. Seiner Vorarbeit, seit er von Audis LMP1-Team zu Sauber ging, ist es zu verdanken, dass der letztjährige Sauber aerodynamisch – mit steilem Anstellwinkel von Front zu Heck – so aufgebaut war, dass er die Vorteile des starken, gleichzeitig auch kompakten und kleinen Ferrari-Motors optimal umsetzen konnte.

Zander hat eine ähnlich radikale Aerodynamik schon bei Audi mit dem R18 verfolgt. Dessen letzte Ausbaustufe durfte ja nie mehr eingesetzt werden, weil Audi sich wegen des Dieselbetrugskandals aus dem Spitzensport zurückziehen musste. Aber sie wäre aerodynamisch ähnlich radikal konzeptioniert gewesen wie der neue Sauber – nur halt ohne freistehende Räder. Quasi.

Und Zander hat auch seinen Audi-Chefaerodynamiker Jan Monchaux in die Alpen gelockt, mit dem zusammen er die Audi R18-Luftführung konzipiert hat – nachdem Monchaux von Toyota zu Audi gegangen war. Monchaux und Luca Furbatto als Chefkonstrukteur haben das Konzept des C38 getrieben – auf dem Fundament dessen, was Zander gelegt hat.

Dass Zander dann im ersten Saisondrittel 2018 sang- und klanglos geschasst wurde, gehört zu den Absurditäten des Grand Prix-Intrigenstadels und der politischen Hintergründe der de facto-Annexion von Sauber durch Ferrari. Denn Simona Resta, der neue Technische Direktor in Hinwil, ist natürlich das Bindeglied und die Telefonleitung zu Maranello und insofern ist sein Auftrag auch klar: Der Alfa Romeo muss eine Kopie des Ferrari sein, so nahe am ideal und damit auch so schnell wie's nur irgend geht.

Genau das spiegelt sich jetzt bei den Testverläufen wider.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 16.01.2021

    Daily Dakar: Geschichtsstunde

    Sind sie die heimlichen Helden der Rallye Dakar? Erstmals war in diesem Jahr ein eigenes Feld von Old- und Youngtimern aus den Achtzigern und Neunzigern dabei – als die Marathonral…
  • 15.01.2021

    Daily Dakar: Painkiller

    Am Freitagabend ist jeder ein Held. Egal ob die Sieger Stéphane Peterhansel und Kevin Benavides – oder jeder Privatfahrer, der erschöpft und ausgewrungen über die Zielrampe der Ral…
  • 14.01.2021

    Daily Dakar: Wie geht's Toby Price?

    Einer der ersten aufmunternden Gute-Besserungs-Wünsche kam von Darcy Ward – einem ehemaligen australischen Speedway-Profi, der mit Landsmann Chris Holder die legendären Turbo Twins…
  • 13.01.2021

    Daily Dakar: berappelt bei voller Fahrt

    Hat Sam Sunderland doch noch das Zeug, die Rallye Dakar 2021 zu gewinnen? Auf den ersten Blick hat der Engländer bislang eine blasse Rallye gefahren. Doch die Ereignisse des heutig…
  • 13.01.2021

    Daily Dakar: Ohnmächtig ins Aus

    José Ignacio Cornejo liegt reglos auf der Etappe. Der Führende in der Motorradwertung ist das bislang letzte Sturzopfer in einer Dakar, die an der Spitze von Tag zu Tag brutaler wi…
  • 12.01.2021

    Daily Dakar: Hoch leben die Haudegen

    Zwei Wortmeldungen stimmen einen nach diesem harten Tag versöhnlich. Vor allem das erste Statement von Toby Price, der am Dienstag so schwer gestürzt ist – und sich nun höchstpersö…
  • 11.01.2021

    Daily Dakar: Loeb und Tadel

    Sébastien Loeb ist am Montagabend aus der Rallye Dakar ausgestiegen. Der ehemalige Rallye-Dauerweltmeister und sein Beifahrer Daniel Elena sind einer Verkettung unglücklicher Umstä…
  • 10.01.2021

    Daily Dakar: Gebrüder Plattfuß

    Die Inventur fällt vernichtend aus. 13 Reifenschäden hätte er jetzt schon gehabt, bilanzierte Giniel de Villiers im Ziel der Sonntagsetappe, allein vier davon auf der gerade zurück…
  • 09.01.2021

    Daily Dakar: Hamsterkäufe

    So langsam muss man mal über die Reifen sprechen. Denn die werden bei der Rallye Dakar 2021 in den beiden großen Klassen ein Thema – sowohl bei den Autos als auch bei den Motorräde…
  • 08.01.2021

    Daily Dakar: Nachtschicht des Wahnsinns

    Die Heldin ist müde. Taye Perry, die Beifahrerin vom gestern zweitplatzierten Century-Fahrer Brian Baragwanath, hat ganz schlecht geschlafen. Denn in jenes Wohnmobil, in dem die zi…
  • 07.01.2021

    Daily Dakar: der Groll von Séb Loeb

    Pech und Schwefel gingen gestern um 19:41 Uhr nieder. Da verbreitete Sébastien Loeb auf seinem Twitter-Kanal eine persönliche Nachricht. Zwar dauert es seine Zeit, bis die digitale…
  • 06.01.2021

    Daily Dakar: der K-Punkt

    Zwei große Themen beherrschen den Abend im Biwak am Dienstagabend: der Zeitverlust von Carlos Sainz – und der happige mehrfache Überschlag von Bernhard ten Brinke in seinem Hallspe…
2021 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA