+++ 16.07.2019 15:25 : Neuer PITCAST online – die letzte Etappe der Rallye Seidenstraße +++ 15.07.2019 16:46 : Neue Fotogalerie online – Action aus der Wüste Gobi +++ 15.07.2019 12:31 : Neuer PITCAST online – Gespräch mit PITWALK-Formel 1-Reporterin Inga Stracke über den Großen Preis von England, aktuelles Update und Interview mit Speedbrain-Chef Wolfgang Fischer von der Rallye Seidenstraße +++
BACK

15.02.2019

Kollateralschaden


Ausgerechnet Thierry Neuville hat's am Freitagnachmittag erwischt. Auf den schneematschigen, meist sogar schon schottrigen Prüfungen der ersten Etappe drehte sich der Belgier mit Schneewandkontakt – und riss sich dabei weite Teile der aerodynamischen Anbauten ab. Damit fuhr er den Tag mit einem driften Kollateralschaden zu Ende: Armin Schwarz hat in unserem ersten PITCAST – also dem Podcast der Zeitschrift PITWALK – sehr plastisch erklärt, was für einen Rattenschwanz von Problemen es nach sich zieht, wenn die Luftführung der modernen WRC-Erstligisten nicht mehr komplett ist.

Solch ein Fehler kann bei den kniffligen Verhältnissen im Tauwetter des Wikingerwinters passieren. Er ist ärgerlich, aber kein Grund zur Verdammnis des Fahrers.

Und dass Neuville den Zeitverlust trotz des Schieffliegers noch in Grenzen hielt und sich in eine Ausgangslage rettete, die ihm für den Samstagmorgen schon rasch den Sprung unter die ersten 4 ermöglichen dürfte, spricht für den Brillenträger, der immer ein bisschen aussieht wie ein Student im mittleren Semester.

An Neuville scheiden sich die Geister. Armin Schwarz und auch Walter Röhrl geben in den beiden PITCAST-Episoden, die wir zur Schweden-Rallye veröffentlicht haben, klare Einschätzungen ab. Auch sonst gibt es viele interessante, teils gegenläufige Meinungen zum deutschsprachigen Belgier.

Meine Meinung kennen Leser unserer Zeitschrift PITWALK schon lange – schon aus jener Zeit, als Neuville noch beim Kronos-Team des Marc van Dalen in einem Peugeot-Super 2000-Modell die Interkontinentale Rallye-Challenge bestritten hat, die Vorläuferserie der heutigen EM.

Damals war Neuville mir dermaßen aufgefallen, dass wir uns schon bald in seiner belgischen Heimat getroffen haben, zu einer großen Home- und Personality-Story. Und den Eindruck, den Neuville damals vermittelt hat – der gilt immer noch.

Natürlich verändert sich ein Wesen, wenn man vom Nachwuchsfahrer zum Werkspiloten aufsteigt, mit steuerparadiesfähigen Gagen, einem Manager- und Beraterstab, -zig Ingenieuren und Dienstleistern im Team. Diese Veränderung kann man als Journalist aber in seine Formel zur Bewertung eines Menschen und Sportlers einkalkulieren, weil man ihr immer wieder begegnet – man kann seine Formel quasi genauso um diesen Faktor kürzen wie eine Bruchrechnung.

Und wenn man das tut, dann kommt man schnell zum Ergebnis: Neuville ist einer der ganz zähen Herausforderer des französischen Überfliegers Sébastien Ogier, momentan wahrscheinlich der einzig ernstzunehmende. Und obendrein hat er vom Menschlichen her das Potenzial, ein echter Publikumsliebling zu werden. Mehr noch als beiden Franzosen Loeb und Ogier.

Wie Toptalente wie Teemu Suninen und Esapekka Lappi da einscheren, wird sich erst zeigen, wenn sie sich die Hörner abgestoßen haben. Momentan ist Neuville der wahre Verfolger mit Starpotenzial.

Wie heftig er nach Ogiers Hacken schnappen kann, hängt maßgeblich von seinem Arbeitgeber ab. Hyundai hatte 2018 die beste Ausgangslage, hat den Titel aber vertändelt. Dann trennte man sich von seinem Teamchef Michel Nandan. Das wirkte wie eine Trainerentlassung beim HSV. Nandan kenne ich auch schon lange, ich halte ihn für einen exzellenten Ingenieur – aber nicht unbedingt auch für einen guten Allroundteamchef, denn der hat noch andere Aufgaben als ein Auto zu entwickeln.

Dasselbe gilt auch für Andrea Adamo, Nandans Nachfolger. Den schätzen ich gerade als Rallyeexperten zudem nicht so hoch ein wie Nandan. Adamo hat mehr Rundstreckenerfahrung und sah dort auch stets dann besonders gut aus, wenn das Umfeld für ihn einfach war – bei Nordauto respektive N.Technology für die Entwicklung des Alfa-Romeo 155 für die Tourenwagen-EM oder des Ferrari 550 für die Internationale GT1-Serie.

In einer Werksdependance wie bei Hyundai herrschen zudem ähnliche Strukturen wie etwa bei japanischen Teams: Es gibt unternehmenskulturbedingt zu jeder Führungskraft aus Europa einen Schattenmann aus der asiatischen Heimat, der alle Entscheidungen noch mal zur Wiedervorlage bekommt.

Wie zäh die Hyundai-Firmenkultur - und -struktur sich erweist, wenn man echte Fortschritte erzielen möchte, hat sich über weite Jahre bei der Markteroberung Europas gezeigt. Die Technik der Südkoreaner war im Vergleich zu jener von VW – die Hyundai als Hauptgegner für Serienwagen betrachtet – schlicht zu hausbacken. Doch so sehr europäische Test- und Vergleichsfahrer auch darauf hinwiesen, etwa beim Ansprechverhalten der Automatik – die Asiaten pochten lange auf ihrem Standpunkt: Hauptsache, überhaupt eine Automatik, egal, ob sie ein bisschen ruckelt und stuckert. Es war mühsam, diese Starre aufzubrechen. Und noch heute sind die Serienwagen für den deutschen und europäischen Markt zu schwammig abstimmt, zu bieder, im Innenraum zu billig verarbeitet und generell zu wenig auf Komfort getrimmt. Der Weg an die Spitze ist weiter, als die Südkoreaner sich das selbst eingestehen möchten – oder können, aufgrund ihrer ganz besonderen Kultur.

Die erinnert frappierend an das japanische Wesen. Genau solche Hierarchien der Schattenmänner und ihre zähen Entscheidungswege haben schon das Toyota-Formel 1-Team konsequent vom Erfolg in der Grand Prix-Serie ferngehalten. Und sie sind auch im Rallyesport ein Hemmschuh. Denn die Rallye-WM ist zwar anders organisiert als die Formel 1-WM, aber gerade in Sachen Logistik und Entscheidungssponteinatät nicht einfacher.

Nur weil dort knuffigen Kleinwagen mit bodybuildermedikamentöser Aufplusterung fahren, unterschätzt man leicht mal den Aufwand, der betrieben werden muss, um ganz an die Spitze zu kommen – und sich dort auch zu halten.

Hyundai hat in Thierry Neuville ein Ass, das längst aus dem Rohdiamantenstadium raus ist. Damit Neuville den nächsten Schritt tun kann, ist nun nicht der Fahrer am Zug – sondern sein Team.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 12.07.2019

    Die Formel 1 trägt schon wieder Trauer

    Silverstone ist eigentlich immer einer der wenigen in Europa ausgetragenen Großen Preise, auf die man sich regelrecht freuen kann – wegen der Einzigartigkeit von umgebender Landsch…
  • 11.07.2019

    Geheimwissenschaft

    Wer die Disqualifikation des Manthey-Porsche nach dem 24 Stunden-Rennen auf dem Nürburgring verstehen möchte, der muss sich zunächst mit der Balance of Performance als Gesamtkunstw…
  • 26.06.2019

    Stimmung in der Steiermark

    Allein schon der Tunnel. Wenn man normaler Weise unter einer Rennstrecke hindurch muss, um etwa von den Parkplätzen in den Innenbereich zu gelangen, bieten die Unterführungen stets…
  • 20.06.2019

    Vettel-Gate unter der Lupe

    Mächtig viel Palaver. Die Strafe gegen Sebastian Vettel beim vorigen Rennen in Montréal ist auch in Le Castellet immer noch das Topgesprächsthema. Nicht zuletzt deswegen, weil Ferr…
  • 14.06.2019

    Na also

    Die Zukunft ist klar. Ab September 2020 wird die Sportwagen-WM und damit auch das 24 Stunden-Rennen von Le Mans 2021 in der Ersten Liga mit Hypercars beschickt. Am Freitagmorgen be…
  • 13.06.2019

    Vetter-Bericht

    Die Corvette C7.R ist das mit Abstand älteste Auto im Feld der GTE-Pro-Wertung. Und die gelben Muscle Cars gehen in ihr letztes Le Mans – ab 2020 kommt die neue Mittelmotorvariante…
  • 13.06.2019

    Neues aus Hypercarhausen

    Freitag kommt alles raus. Dann werden der Le Mans veranstaltende ACO und der Weltverband FIA das neue Reglement für die Zukunft der Sportwagen-WM ab der übernächsten Supersaison vo…
  • 13.06.2019

    Toyota muss neues Auto bauen

    Sonderschichten bei Toyota: Am heutigen Donnerstag muss TMG einen neuen TS050 aufbauen. Der Wagen von Mike Conway, Kamui Kobayashi und José Mariá Lopez ist im gestrigen ersten Qual…
  • 12.06.2019

    Wo sind die Pferde?

    Dieser Motor ist Stein des Anstoßes bei den Privaten innerhalb der LMP1-Erstligisten: der Gibson-V8, mit dem seit Spa auch das Team von Dr. Colin Kolles unterwegs ist. In der noch …
  • 12.06.2019

    Und was macht das Wetter?

    Mühsam rumpelt sich der Flieger durch heftige Turbulenzen westwärts, in Richtung Paris. Mitten durch die Wolken. Normaler Weise würde der Kapitän jetzt hochziehen oder ein bisschen…
  • 11.06.2019

    Das langsame Erwachen

    Lange Zeit sah es so aus, als schaue die Zukunft des LMP1-Sports bei den 24 Stunden von Le Mans und in der Sportwagen-WM so aus wie dieses Auto hier. Doch seit vergangener Woche ha…
  • 10.06.2019

    Der Preis ist heiß

    Rechtzeitig vor Pfingsten sind die Preise für das aktuelle Gewinnspiel in der neuen Ausgabe der Zeitschrift PITWALK in der Redaktion eingetroffen. Seht Ihr? Das da oben sind jene E…
2019 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA