+++ 2020-07-06 16:04 : Neuer Podcast – Inga Stracke und Norbert Ockenga analysieren den Großen Preis von Österreich +++ 2020-07-05 13:00 : Neuer Podcast – kann Max Verstappen in Österreich für die Sensation sorgen? Norbert Ockenga erklärt, wie und warum das funktionieren mag. Dazu: der 2. Lauf der IndyCars und ein Interview mit Drum the Bull-Komponist und -Performer Martin Grubinger +++ 2020-07-05 10:03 : Neues Video online – Highlights vom IndyCar-Rennen in Indianapolis mit deutschem Kommentar von Norbert Ockenga. Unter PITLIVE // Bilder des Tages +++
BACK

10.05.2019

Katalanische Tristesse


Es ist wahrscheinlich schon seine letzte Chance. Denn: Wenn nicht mal in Barcelona was geht – wo denn dann noch? Immerhin hat Ferrari bei den Wintertests auf dem Circuit de Catalunya klar das schnellste Auto gehabt.

Und jetzt hat auch Ferrari eine Motorausbaustufe vorgezogen, genau wie Honda vorm letzten Grand Prix. Denn die Italiener sehen sich mit dem Rücken zur Wand: Sie schenken großzügiger aus als bei jedem Bogenmachen. Und Mercedes gönnt sich große Schlucke aus dem Ferrari-Freibierfass: Ich kann mich nicht erinnern, dass jemals ein Team mit einem überlegenen Auto so wenig aus dieser Überlegenheit gemacht hat.

Ach doch: Ferrari im vergangenen halben Jahr. Das Versagen hat also Tradition bei den Italienern, und auch die Umstrukturierungen in der Chefetage haben nichts gebracht. Denn der Wurm steckt in der mittleren Hierarchiestufe, wo die vielen nach außen namen- und gesichtslosen Ingenieure die Strategie planen und das Auto theoretisch entwickeln. Genau diese Techniker murksen sich immer wieder einen zusammen, weil sie zu jung und unerfahren sind und ihnen eine führende Hand fehlt.

Vor allem lassen sie sich viel zu schnell verunsichern, sind – typisch italienisch halt – viel zu emotional und zu wenig kopfgesteuert. In Maranello fehlt die englische Kühle und Souveränität, mit der unter Ross Brawn die letzte dauerhaft erfolgreiche Ära dräute.

Barcelona ist deswegen für Sebastian Vettels Mannschaft doppelt wichtig: Zum einen braucht man dringend die Punkte, um nicht schon im ersten Saisonviertel so arg ins Hintertreffen zu geraten, dass hinten raus auch eine Schlussoffensive nichts mehr drehen kann. Und man braucht ein Erfolgserlebnis auch, um mal wieder gute Laune in die ganze Truppe einkehren zu lassen. Ein Sieg – und die ganzen Trachten Prügel der vergangenen Grands Prix, die vor allem von den patriotischen italienischen Medien auf die Ferrari-Belegschaft eingedroschen sind, geraten schlagartig in Vergessenheit.

Dass man trotz der rechnerisch belegten Überlegenheit die Motorausbaustufe vorzieht, zeigt, in welch’ blanke Panik die Heeresleitung in Maranello verfallen ist. Siegen um jeden Preis ist die Maßgabe fürs Wochenende.

Und die Chancen standen noch nie so gut. Denn nicht nur der Ferrari ist in Barcelona anerkannt schnell, auch Vettel weiß schon, wie man mit dem roten Ross in Katalonien fahren muss, um ganz vorn zu landen. Das hatte der Heppenheimer bei den schwankenden Vorstellungen auf den ersten Rennstrecken noch nicht intus, sodass auch seine Leistungen nicht an jenes Niveau herankommen, das man von ihm erwartet: Bei Vettel muss es immer erst „Klick“ machen im Geiste, wenn er ein Auto durchschaut und kapiert, wie man es rannehmen muss, um das Beste rauszuholen. Auf dem katalanischen Teer hat er das während der Probefahrten im Winter schon rausgefunden.

Aber der Teufel steckt im Detail: Der neue Motor verschiebt die Leistungsparameter. Und genau darauf reagiert der SF90 ausnehmend zickig. Seine aerodynamische Balance will pingelig austariert sein, damit die Luftführung funktioniert. Wenn der Motor die ganze Fuhre schneller durch den Wind schiebt, bringt das die Anforderungen an die Abtriebscharakteristik aus dem Lot – wenn Ferrari nicht aufpasst, hat der neue Treibsatz einen Bumerangeffekt, dann setzt es wieder eine Schlappe gegen Mercedes.

Die Rennstrecke vor den Toren von Granollers – und nicht etwa Barcelona, das ist gut 20 Kilometer weit weg – ist neben Hockenheim das Trostloseste, was die Formel 1 zu bieten hat. Ein trister Bau mit dem Charme eines Industriegebiets und blechernen Garagentoren wie in ostfriesischen Arbeitersiedlungen der Siebizger. Dazu treiben immer wieder Diebe ihr Unwesen, die auf den Parkplätzen die Scheiben der Autos einschlagen und die Wagen plündern, während die Fans auf den Tribünen oder das Fahrerlagervolk bei der Arbeit ist. Am Freitagmorgen gingen die Einlasskontrollen so schleppend vonstatten, dass hunderte Zuschauer noch in langen Schlangen draußen standen, als das erste Freie Training schon lief. Einfach nur peinlich.

Alle Vorzeichen deuten darauf hin, dass Katalonien in diesem Jahr seinen letzten Grand Prix erlebt. Niemand wird das Rennen vermissen. Zumal es auch jedes Jahr blutleer und actionarm ausfällt: Weil die Teams dort testen, kennen alle die Bahn bis zum letzten Asphaltkörnchen. Und jedes Auto ist schon beim Ausladen aus den Sattelschleppern bis an die Grenzen der eigenen Möglichkeiten perfekt auf die Strecke eingestellt.

Aber wenigstens ist es rund um Barcelona meist schön warm.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 03.07.2020

    Die Geister, die die Formel 1 rief

    Wer hätte das gedacht? Plötzlich ist Norden – oder besser gesagt Halbemond – ein Vorbild für ganz Motorsportdeutschland. Und sogar für die Formel 1. Denn das, was am Sonnabend vor …
  • 22.06.2020

    Das Heft zum Neustart

    Alles Wissenswerte zum Neustart des Motorsports nach der Coronaschockstarre – das bietet die neues Ausgabe von PITWALK, die am 3. Juli im gesamten deutschsprachigen Raum auf den Ma…
  • 20.06.2020

    Zurück ins Motorsport-Leben

    Pünktlich zum Neustart des Motorsports kommt die nächste Ausgabe von PITWALK auf den Markt. Und der Aufbruch nach der Coronapause beschäftigt auch Deutschlands anspruchsvollstes Mo…
  • 12.06.2020

    Wirbel um neue Dakar-Regeln

    Eine Regelnovelle zur Einstufung von Hecktrieblern und Allradlern sorgt für Zündstoff im Marathonrallyesport. Die Regelmacher der Rallye Dakar möchten die 4 x 4-Modelle gegenüber d…
  • 28.05.2020

    Mit Vollgas durch den Lockdown

    Zum Glück gibt es viele Institutionen, die sich mit der Auswertung von Leser- und Userdaten von Zeitschriften, Podcasts und Internetauftritten befassen. So kann man die Lehren aus …
  • 27.05.2020

    So geht's zu bei Geisterrennen

    Bislang ist nur aus zweiter Hand über den Neustart des Motorsports nach Corona berichtet worden. Höchste Zeit für PITWALK, das zu ändern. Auf unserem YouTube-Kanal können wir Euch …
  • 22.05.2020

    PITWALK geht bei Videos innovative Wege

    PITWALK baut sein Medienangebot weiter aus. Seit dieser Woche gibt es zwei neue Formate auf dem Videoportal YouTube – als Ergänzung zur Zeitschrift PITWALK und der Podcastreihe PIT…
  • 20.05.2020

    The Masked Bringer

    Corona schreit nach Vernunft. Und die Ereignisse der vergangenen Wochen, seit Covid-19 nach Europa kam, zeigen: Alles muss man selber machen. Nur mit Eigeninitiative kommt man über…
  • 19.05.2020

    Nein zu Geistern in der Grünen Hölle

    Der Favoritenschreck bleibt fern. James Glickenhaus, der Teamchef des GT3-Herausforderers aus den USA, hat bereits vor der heutigen Sitzung zwischen VLN und ILN die Teilnahme seine…
  • 19.05.2020

    Tag der Wahrheit für die Grüne Hölle

    Am heutigen Dienstag wird das Konzept für eine Durchführung der ersten Nordschleifenrennen der Langstreckenmeisterschaft vorgestellt. Die VLN will den Plan der ILN, also der Intere…
  • 17.05.2020

    Das neue Mittel gegen Covid-19

    PITWALK zündet die nächste Stufe. In der Tristesse von Corona und Kontaktsperre sorgt Deutschlands anspruchsvollstes Motorsportmagazin dafür, dass Racern mit Benzin im Blut nicht f…
  • 21.04.2020

    So bleibt man gern zuhause

    Jetzt bloß keinen Fehler machen. Wer nach der Zwangskäfighaltung der letzten Wochen die Nase voll hat und zu oft vor die Türe geht – der riskiert, dass die Politik gleich alles wie…
2020 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA