+++ 2020-02-21 08:03 : Neuer Blog – die Widersprüche bei VW +++ 2020-02-20 09:15 : Neuer Blog online – die Inhalte der neuen Ausgabe von PITWALK in Wort & Bild +++ 2020-02-19 07:54 : Neuer Blog online – was alles hinter der Recherche für die nächste Ausgabe steckt +++
BACK

13.02.2020

Interregnum


Das Peugeot-Programm für die Rückkehr zu den 24 Stunden von Le Mans und in die Sportwagen-WM ist in schwerer See. Am heutigen Donnerstag hat Rebellion angekündigt, sich nach dem 24 Stunden-Rennen im Juni 2020 von allen Motorsportprogrammen zurückzuziehen. Das betrifft nicht nur den Einsatz der LMP1-Oreca und das Rallye Dakar-Team von Romain Dumas – Rebellion hätte auch das neue Hypercar von Peugeot für die Nachfolgeklasse der aktuellen LMP1 einsetzen sollen.

Dieser Einsatz fällt nun flach. Nicht aber die Hypercarpläne von Peugeot an sich.

Die Ursache für die Turbulenzen liegen in der Titelgeschichte der neuen Ausgabe unserer Zeitschrift PITWALK, die wir morgen fertigstellen und in Druck geben werden: im neuen transatlantischen Bündnis für die Sportwagen-Szene. Die Le Mans-Veranstalter und die Ausrichter der nordamerikanischen IMSA-Serie haben ja beim 24 Stunden-Rennen von Daytona – noch reichlich vage – einen Doppelbeschluss über eine Zusammenlegung der beiden Erstligaklassen verkündet, ohne dabei schon mit handfesten technischen und regelseitigen Details aufwarten zu können.

Das Thema hat PITWALK nicht ruhen lassen. Schließlich ist das 180 Seiten starke Premiummagazin ja schon seit Bekanntwerden der Hypercarregeln Taktgeber bei Nachrichten und Hintergrundberichterstattung zu diesem Thema. Genaugenommen hat PITWALK die ersten Pläne dazu enthüllt – und im Frühling 2019 auch als erstes Medium dargestellt, wie solch' ein bilaterale Annäherung beider Klassen in der Praxis funktionieren kann.

Deswegen haben wir nun für jene Ausgabe, die am 28. Februar in den Handel kommen wird, die Zukunft der Sportwagen und transatlantische Bündnis, das andernorts hochtrabend und falsch übersetzt Konvergenz genannt wird, genau unter die Lupe genommen. Und vor allem haben wir es aus beiden Stoßrichtungen beleuchtet: sowohl von der IMSA- als auch von der Warte der Hypercarfraktion aus.

Dass Peugeot sich dabei in einem besonderen Zwang findet, ist schnell klargeworden. Und zwar gar nicht mal so sehr, weil – wie alle glauben – ein Hypercar teurer ist als ein LMDh und die Franzosen darum ihre Pläne angeblich ändern müssen. Nicht die Kosten stehen im Vordergrund der Problematik, sondern andere wirtschaftspolitische Zusammenhänge. Die werden in der nächsten Ausgabe der PITWALK im Rahmen des großen Le Mans-Zukunfts-Specials mit beleuchtet werden. Und die Rebellion-Thematik spielt dort mit rein.

Denn sie ist ein Teil jenes großen Missverständnisses, das in Sportwagenkreisen immer noch vorherrscht. Die meisten glauben nämlich, dass Oreca das Peugeot-Auto baut. Aber das stimmt nicht; es hat noch nie gestimmt.

Der Schritt von Rebellion, unvermittelt alles hinzuschmeißen, hat auch eine intrigante Komponente: Aus Kreisen der LMDh-Fraktion wurde dem Nobeluhrenhersteller nachdrücklich geraten, sich nicht auf ein Hypercar-Projekt mit Peugeot einzulassen, weil das Rebellion unverhältnismäßig viel eigenes Geld kosten würde. Diese Argumentation hat nun beim motorsportbegeisterten Chef Alexandre Pescchi, der in einem Buggy von Romain Dumas' Team selbst noch die Rallye Dakar im Januar gefahren hatte, verfangen. Die Eidgenossen haben unter dem Vorwand, man müsse das Marketing für die Chronographen neu ausrichten, den Stecker gezogen.

Das klingt zwar bedauerlich. Aber ein so großer Verlust für den Sport ist es auch nicht. Denn viel gerissen haben die Rebellion-Boliden auf der Langstrecke nicht. Die Ankündigungen waren stets größer als die Leistungen, und die Hoffnung, mit einem privaten LMP1 eine so gute Einstufung zu ergattern, dass man das Werksteam von Toyota sogar in Le Mans schlagen könne, trug schon etwas Grundschulhaft-Naives in sich.

Entscheidender als das Aufhören von Rebellion ist die Nachricht dahinter: Peugeot baut offensichtlich eben keinen LMDh, sondern bleibt bei seinem Hypercarkurs.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 21.02.2020

    Die linke und die rechte Hand

    Rob Huff wird in der kommenden Saison nicht im Tourenwagen-Weltpokal an den Start gehen. Der Exweltmeister aus Cambridge hat keinen Platz mehr gefunden, nachdem sich VW aus dem Kun…
  • 20.02.2020

    Das steckt alles drin

    Nun ist es endlich da – das Inhaltsverzeichnis der neuen Ausgabe der Zeitschrift PITWALK. In wenigen Tagen steht der Versand von Heft 53 an, damit alle Abonnenten und Vorabbestelle…
  • 19.02.2020

    Recherche-Marathon

    PITWALK-Chef Norbert Ockenga auf heißem Pflaster: auf dem Ulman-Straight, der langen Gegengeraden hinter dem Fahrerlager von Sebring in Florida. So begann vor etwas mehr als einem …
  • 18.02.2020

    In Druck gegangen

    Die Maschinen laufen schon wieder. Seit dem heutigen Dienstag ist die nächste Ausgabe der Zeitschrift PITWALK in Druck. Wenn alles plangemäß läuft, erhalten die Abonnenten und Vora…
  • 17.02.2020

    Toyota auf Probe

    Kuba Prygonski und sein deutscher Beifahrer Timo Gottschalk verlassen ihr bisheriges Team X-Raid. Bereits für den Weltcuplauf in Katar, der am kommenden Woche auf dem Programm steh…
  • 16.02.2020

    Schnee-Treiben

    Alle reden übers Wetter. Auch bei der Rallye Schweden. Die Winterfestspiele des Motorsports, die wir in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift PITWALK noch als Reisetipp rausgearbei…
  • 15.02.2020

    Das neue Heft driftet herein

    Das erste Heft des neuen Jahrgangs ist so gut wie fertig. Ein paar Handgriffe noch, dann sind 180 Seiten voller exklusiver Themen wieder so weit, dass die 53. Ausgabe von PITWALK i…
  • 14.02.2020

    Indy 500-Sieger schreibt für PITWALK

    PITWALK kriegt prominente Verstärkung. Ab Ausgabe 53, die Ende Februar erscheint, wird Simon Pagenaud als neuer Kolumnist exklusive Einblicke in die Welt des US-Motorsports gewähre…
  • 13.02.2020

    Interregnum

    Das Peugeot-Programm für die Rückkehr zu den 24 Stunden von Le Mans und in die Sportwagen-WM ist in schwerer See. Am heutigen Donnerstag hat Rebellion angekündigt, sich nach dem 24…
  • 24.01.2020

    Bilaterale Beziehungen

    Die Veranstalter der 24 Stunden von Le Mans, der Automobile Club de l'Ouest, und die IMSA-Ausrichter haben sich auf eine neue gemeinsame Fahrzeugkategorie für die Erste Liga des Sp…
  • 24.01.2020

    Edwin Straver ist tot

    Edwin Straver ist gestorben. Das berichtet die niederländische Tageszeitung de Telegraaf am Freitagmorgen auf ihrer Internetseite – unter Berufung auf eine Mitteilung der Familie d…
  • 23.01.2020

    Von Dakar nach Daytona

    Die Rallye Dakar ist so gerade eben verdaut, da steht schon das nächste Großereignis auf dem Programm – das 24 Stunden-Rennen von Daytona. Zwar ist das Starterfeld in diesem Jahr e…
2020 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA