+++ 2020-07-06 16:04 : Neuer Podcast – Inga Stracke und Norbert Ockenga analysieren den Großen Preis von Österreich +++ 2020-07-05 13:00 : Neuer Podcast – kann Max Verstappen in Österreich für die Sensation sorgen? Norbert Ockenga erklärt, wie und warum das funktionieren mag. Dazu: der 2. Lauf der IndyCars und ein Interview mit Drum the Bull-Komponist und -Performer Martin Grubinger +++ 2020-07-05 10:03 : Neues Video online – Highlights vom IndyCar-Rennen in Indianapolis mit deutschem Kommentar von Norbert Ockenga. Unter PITLIVE // Bilder des Tages +++
BACK

28.02.2019

IndyCar geht nach Argentinien


Die Renaissance der IndyCars geht weiter. In der Nacht wurde ein großer Schritt zurück in die goldene Ära des US-Monopostosports gemacht: Die Formelrennserie wendet sich wieder einer Internationalisierung zu.

Im März 2020 soll das erste Südamerika-Rennen der neuen IndyCar-Ära stattfinden – in Argentinien. Eine zentrale Rolle spielt dabei Orlando Terranova – ein langjähriger Stammfahrer von X-Raid im Marathonrallyesport, vor allem bei der Rallye Dakar, unter anderem mit dem kernigen Bayern Andreas Schulz als Navigator an seiner Seite.

Terranova, den alle nur Orly nennen, ist einer der Geschäftsführer der noch jungen Rennstrecke von El Villicum vor den Toren von Albardón am Fuße der Anden, gelegen direkt an der legendären Fernstraße Ruta 40.

Gestern Abend argentinischer Zeit trafen Terranova und sein Mitgeschäftsführer Ricardo Juncos sich mit Sergio Uñac, dem Minsterpräsidenten des zugehörigen Bundeslandes, und Stephen Starks, dem Chef der IndyCar-Serie.

Der Politiker ließ sich hinterher mit den Worten zitieren, er werde alles tun, das IndyCar-Rennen von San Juan zu unterstützen, solange klar sei, dass es spürbare Auswirkungen auf den Sport, den Fremdenverkehr und die Wirtschaft seiner Region nach sich ziehe.

Streckenbetreiber Ricardo Juncos sagte: „Das war heute ein ganz wichtiger Schritt. Die Vorbereitungen sind äußerst belastbar. Ich bin überzeugt davon, dass alles auf dem richtigen Wege ist.“

Auch warum die Wahl der IndyCar gerade auf Argentinien und San Juan gefallen sei, konnte Juncos erläutern: „Die Serienbetreiber möchten in andere Länder gehen, weil in ihrem Championat so viele Fahrer ganz unterschiedlicher Nationalität fahren – aus mehr als 10 verschiedenen Ländern nämlich. Eine Rückkehr nach Südamerika stand ganz oben auf ihrer Liste. Deswegen haben sie mich als ihren Gewährsmann ausgesucht und mich voll und ganz unterstützt. Ich hoffe wirklich, dass wir das auf die Beine gestellt kriegen – aber ich weiß auch, dass unser Land gerade durch eine ganz schwierige wirtschaftliche Phase geht, das müssen wir mit ins Kalkül ziehen. Aber für uns ist das auch eine ganz große Chance.“

X-Raid-Star Terranova ergänzt: „Wir haben in unserem Treffen alle Vorteile für die Region durchgesprochen, welche die verschiedenen Projekte der vergangenen Jahre nach sich gezogen haben. Vor allem im Hinblick auf den Fremdenverkehr und die Auswirkungen des Sports. Die IndyCar-Vertreter haben ganz genau erklärt, wie sie arbeiten – und dabei auch betont, dass sie Rennen außerhalb der Vereinigten Staaten und ganz konkret in Argentinien haben möchten. Sie haben sich ein genaues Bild von den Möglichkeiten in San Juan verschafft, und darauf werden sie ihre weiteren Überlegungen jetzt aufbauen. Schon bald werden alle Berichte vorliegen. Das Rennen soll im März 2020 stattfinden.“

Die IndyCar-Serie hat sich noch zu C.A.R.T.-Zeiten schon mal internationalisiert, damit wurde sie ihrem Ruf als amerikanisches Pendant zur Formel 1 immer weiter gerecht. Neben einem spektakulären Rennen an der australischen Goldküste, in Surfer’s Paradise, entstanden aus diesem Drang zur Expansion auch die Ovale im englischen Rockingham und in der Lausitz bei Oberlungwitz nördlich von Dresden. Während die Engländer ihr Rockingham weiter nutzten und hegten, ehe es im Herbst 2018 zugunsten eines lukrativeren Logistigzentrums für die Autoindustrie im Brexit überraschend doch zugesperrt wurde, verfällt der EuroSpeedway zusehends. Der Ovalkurs ist bereits eine Bauruine: Der Asphalt ist dermaßen von Bodenwellen und Verwerfungen übersäht, dass man darauf kein Rennen mehr fahren könnte. Dabei hätte man ihn bestens dafür nutzen können, auch in Deutschland eine Ovalkultur einzuführen und aufzubauen. Aber dafür fehlte die sportpolitische Weitsicht, als die IndyCar im Zuge ihres Grabenkampfes zwischen IRL und C.A.R.T. von der Internationalisierung Abstand nahm. So verkam der EuroSpeedway zu einem Objekt in einem nicht enden wollenden Wirtschaftskrimi mit Skandalcharakter.

Die IndyCar-Serienbetreiber versuchten sich nach ihrer Wiedervereinigung noch mit einem Auslandsauftritt in São Paulo – aber nicht auf der Formel 1-Rennstrecke in den Slums von Interlagos, sondern auf einem Stadtkurs, der auf Dauer nicht sinnhaft zu tragen war. Der Weg nach San Juan markiert nun einen Wendepunkt in der Ausrichtung der Serie.

Und er ist die logische Schlussfolgerung auf das starke Wachstum, dem die IndyCar seit drei Jahren unterliegt: Weltweit erstarkt gerade kein Championat so stark und nachhaltig wie die US-Formelserie.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 03.07.2020

    Die Geister, die die Formel 1 rief

    Wer hätte das gedacht? Plötzlich ist Norden – oder besser gesagt Halbemond – ein Vorbild für ganz Motorsportdeutschland. Und sogar für die Formel 1. Denn das, was am Sonnabend vor …
  • 22.06.2020

    Das Heft zum Neustart

    Alles Wissenswerte zum Neustart des Motorsports nach der Coronaschockstarre – das bietet die neues Ausgabe von PITWALK, die am 3. Juli im gesamten deutschsprachigen Raum auf den Ma…
  • 20.06.2020

    Zurück ins Motorsport-Leben

    Pünktlich zum Neustart des Motorsports kommt die nächste Ausgabe von PITWALK auf den Markt. Und der Aufbruch nach der Coronapause beschäftigt auch Deutschlands anspruchsvollstes Mo…
  • 12.06.2020

    Wirbel um neue Dakar-Regeln

    Eine Regelnovelle zur Einstufung von Hecktrieblern und Allradlern sorgt für Zündstoff im Marathonrallyesport. Die Regelmacher der Rallye Dakar möchten die 4 x 4-Modelle gegenüber d…
  • 28.05.2020

    Mit Vollgas durch den Lockdown

    Zum Glück gibt es viele Institutionen, die sich mit der Auswertung von Leser- und Userdaten von Zeitschriften, Podcasts und Internetauftritten befassen. So kann man die Lehren aus …
  • 27.05.2020

    So geht's zu bei Geisterrennen

    Bislang ist nur aus zweiter Hand über den Neustart des Motorsports nach Corona berichtet worden. Höchste Zeit für PITWALK, das zu ändern. Auf unserem YouTube-Kanal können wir Euch …
  • 22.05.2020

    PITWALK geht bei Videos innovative Wege

    PITWALK baut sein Medienangebot weiter aus. Seit dieser Woche gibt es zwei neue Formate auf dem Videoportal YouTube – als Ergänzung zur Zeitschrift PITWALK und der Podcastreihe PIT…
  • 20.05.2020

    The Masked Bringer

    Corona schreit nach Vernunft. Und die Ereignisse der vergangenen Wochen, seit Covid-19 nach Europa kam, zeigen: Alles muss man selber machen. Nur mit Eigeninitiative kommt man über…
  • 19.05.2020

    Nein zu Geistern in der Grünen Hölle

    Der Favoritenschreck bleibt fern. James Glickenhaus, der Teamchef des GT3-Herausforderers aus den USA, hat bereits vor der heutigen Sitzung zwischen VLN und ILN die Teilnahme seine…
  • 19.05.2020

    Tag der Wahrheit für die Grüne Hölle

    Am heutigen Dienstag wird das Konzept für eine Durchführung der ersten Nordschleifenrennen der Langstreckenmeisterschaft vorgestellt. Die VLN will den Plan der ILN, also der Intere…
  • 17.05.2020

    Das neue Mittel gegen Covid-19

    PITWALK zündet die nächste Stufe. In der Tristesse von Corona und Kontaktsperre sorgt Deutschlands anspruchsvollstes Motorsportmagazin dafür, dass Racern mit Benzin im Blut nicht f…
  • 21.04.2020

    So bleibt man gern zuhause

    Jetzt bloß keinen Fehler machen. Wer nach der Zwangskäfighaltung der letzten Wochen die Nase voll hat und zu oft vor die Türe geht – der riskiert, dass die Politik gleich alles wie…
2020 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA