+++ 24.05.2019 19:28 : Neue Bildergalerie online – so trauert die Formel 1 in Monaco um Niki Lauda +++ 24.05.2019 11:31 : Neuer Blog online – der Geist von Niki Lauda im Fahrerlager von Monaco +++ 23.05.2019 14:21 : Neuer Podcast online – im Gespräch mit Jochen Mass über Niki Lauda. Unter PITCAST, The Big One +++
BACK

28.02.2019

IndyCar geht nach Argentinien


Die Renaissance der IndyCars geht weiter. In der Nacht wurde ein großer Schritt zurück in die goldene Ära des US-Monopostosports gemacht: Die Formelrennserie wendet sich wieder einer Internationalisierung zu.

Im März 2020 soll das erste Südamerika-Rennen der neuen IndyCar-Ära stattfinden – in Argentinien. Eine zentrale Rolle spielt dabei Orlando Terranova – ein langjähriger Stammfahrer von X-Raid im Marathonrallyesport, vor allem bei der Rallye Dakar, unter anderem mit dem kernigen Bayern Andreas Schulz als Navigator an seiner Seite.

Terranova, den alle nur Orly nennen, ist einer der Geschäftsführer der noch jungen Rennstrecke von El Villicum vor den Toren von Albardón am Fuße der Anden, gelegen direkt an der legendären Fernstraße Ruta 40.

Gestern Abend argentinischer Zeit trafen Terranova und sein Mitgeschäftsführer Ricardo Juncos sich mit Sergio Uñac, dem Minsterpräsidenten des zugehörigen Bundeslandes, und Stephen Starks, dem Chef der IndyCar-Serie.

Der Politiker ließ sich hinterher mit den Worten zitieren, er werde alles tun, das IndyCar-Rennen von San Juan zu unterstützen, solange klar sei, dass es spürbare Auswirkungen auf den Sport, den Fremdenverkehr und die Wirtschaft seiner Region nach sich ziehe.

Streckenbetreiber Ricardo Juncos sagte: „Das war heute ein ganz wichtiger Schritt. Die Vorbereitungen sind äußerst belastbar. Ich bin überzeugt davon, dass alles auf dem richtigen Wege ist.“

Auch warum die Wahl der IndyCar gerade auf Argentinien und San Juan gefallen sei, konnte Juncos erläutern: „Die Serienbetreiber möchten in andere Länder gehen, weil in ihrem Championat so viele Fahrer ganz unterschiedlicher Nationalität fahren – aus mehr als 10 verschiedenen Ländern nämlich. Eine Rückkehr nach Südamerika stand ganz oben auf ihrer Liste. Deswegen haben sie mich als ihren Gewährsmann ausgesucht und mich voll und ganz unterstützt. Ich hoffe wirklich, dass wir das auf die Beine gestellt kriegen – aber ich weiß auch, dass unser Land gerade durch eine ganz schwierige wirtschaftliche Phase geht, das müssen wir mit ins Kalkül ziehen. Aber für uns ist das auch eine ganz große Chance.“

X-Raid-Star Terranova ergänzt: „Wir haben in unserem Treffen alle Vorteile für die Region durchgesprochen, welche die verschiedenen Projekte der vergangenen Jahre nach sich gezogen haben. Vor allem im Hinblick auf den Fremdenverkehr und die Auswirkungen des Sports. Die IndyCar-Vertreter haben ganz genau erklärt, wie sie arbeiten – und dabei auch betont, dass sie Rennen außerhalb der Vereinigten Staaten und ganz konkret in Argentinien haben möchten. Sie haben sich ein genaues Bild von den Möglichkeiten in San Juan verschafft, und darauf werden sie ihre weiteren Überlegungen jetzt aufbauen. Schon bald werden alle Berichte vorliegen. Das Rennen soll im März 2020 stattfinden.“

Die IndyCar-Serie hat sich noch zu C.A.R.T.-Zeiten schon mal internationalisiert, damit wurde sie ihrem Ruf als amerikanisches Pendant zur Formel 1 immer weiter gerecht. Neben einem spektakulären Rennen an der australischen Goldküste, in Surfer’s Paradise, entstanden aus diesem Drang zur Expansion auch die Ovale im englischen Rockingham und in der Lausitz bei Oberlungwitz nördlich von Dresden. Während die Engländer ihr Rockingham weiter nutzten und hegten, ehe es im Herbst 2018 zugunsten eines lukrativeren Logistigzentrums für die Autoindustrie im Brexit überraschend doch zugesperrt wurde, verfällt der EuroSpeedway zusehends. Der Ovalkurs ist bereits eine Bauruine: Der Asphalt ist dermaßen von Bodenwellen und Verwerfungen übersäht, dass man darauf kein Rennen mehr fahren könnte. Dabei hätte man ihn bestens dafür nutzen können, auch in Deutschland eine Ovalkultur einzuführen und aufzubauen. Aber dafür fehlte die sportpolitische Weitsicht, als die IndyCar im Zuge ihres Grabenkampfes zwischen IRL und C.A.R.T. von der Internationalisierung Abstand nahm. So verkam der EuroSpeedway zu einem Objekt in einem nicht enden wollenden Wirtschaftskrimi mit Skandalcharakter.

Die IndyCar-Serienbetreiber versuchten sich nach ihrer Wiedervereinigung noch mit einem Auslandsauftritt in São Paulo – aber nicht auf der Formel 1-Rennstrecke in den Slums von Interlagos, sondern auf einem Stadtkurs, der auf Dauer nicht sinnhaft zu tragen war. Der Weg nach San Juan markiert nun einen Wendepunkt in der Ausrichtung der Serie.

Und er ist die logische Schlussfolgerung auf das starke Wachstum, dem die IndyCar seit drei Jahren unterliegt: Weltweit erstarkt gerade kein Championat so stark und nachhaltig wie die US-Formelserie.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 24.05.2019

    Der Geist von Niki Lauda

    Der Grand Prix von Monaco ist dieses Wochenende der Große Preis von Niki Lauda. Der Tod des 70-jährigen Wieners am vergangenen Montag in Zürich hallt quer durch die tollen Tage im …
  • 22.05.2019

    Catch of the Day – Indy 500-Bundle

    Das Indy 500 als exklusives Lese-Event Großes Bundle: 5 Hefte rund um den großen Nudeltop Das Indy 500 ist das größte Spektakel des Motorsports: Mit knapp 400 km/h fahren die wagh…
  • 20.05.2019

    Lust auf Le Mans?

    Sucht Ihr den ganz besonderen Le Mans-Kick? VIP-Tickets oder besondere Eintrittskarten zum großen Klassiker? Das geht ab sofort auch direkt in Deutschland. Denn es gibt eine neue …
  • 15.05.2019

    Wir sind das Volk

    Der ultimative Beweis ist türkis. Das ist die Grundfarbe der Lynk & Co – der jüngsten Neuzugänge im Tourenwagen-Weltpokal. Die junge chinesische Marke schickt seit 2019 ein Allstar…
  • 14.05.2019

    Max-Faktor

    Ist das ein neuer Trend? Plötzlich entdecken die Serienbetreiber wieder den Flair alter Rennstrecken. Das Comeback von Zandvoort in der Formel 1 ab 2020 ist da nur die Spitze des E…
  • 13.05.2019

    Nordsee ist Mords-See

    Die Spatzen pfeifen es von den Dächern: Diese Woche wird verkündet, dass die Formel 1 wieder in Zandvoort starten wird. Da werden Erinnerungen an wilde, aber auch goldene Zeiten de…
  • 12.05.2019

    Endlich Mai!

    This Is May, exklamiert man in den USA. Der heilige Monat des Motorsports ist gekommen. Die Boxen der Teams fürs Indy 500 sind bezogen, das größte Spektakel des Motorsports kann be…
  • 10.05.2019

    Katalanische Tristesse

    Es ist wahrscheinlich schon seine letzte Chance. Denn: Wenn nicht mal in Barcelona was geht – wo denn dann noch? Immerhin hat Ferrari bei den Wintertests auf dem Circuit de Catalun…
  • 08.05.2019

    Wenn Sterne aufgehen

    Solche Momente sind selten. Aber sie bleiben einem lange im Gedächtnis. Hin und wieder wird man als Journalist Zeuge davon, wenn ganz besondere Könner zum ersten Mal auffallen. Da…
  • 07.05.2019

    Strafen-Hagel

    Der Text ist dröge. Doch er liefert die Erklärung für den Ausstieg von Porsche aus der LMP1-Klasse der Sportwagen, der die ganze Serie ins Taumeln gebracht hat: Die Staatsanwaltsch…
  • 05.05.2019

    Klarstellung zum Tode von Charly Lamm

    Die Veröffentlichung auf dieser Internetseite zum Tode von Charly Lamm, die am 9. Februar veröffentlicht worden ist, entstand aufgrund einer falschen Information über den Krankheit…
  • 04.05.2019

    Die Furcht von Toyota

    Ein winziges Detail vom Freitag macht Toyota stutzig. Stoffel Vandoorne tauchte im Freien Training am Donnerstag plötzlich auf Platz 2 der Gesamtwertung auf, mit erklecklichem Vors…
2019 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA