+++ 2019-11-22 19:59 : Neuer PITCAST online – Rückblick auf die Qualifikation und Vorschau aufs Rennen der GT3 in Kyalami. Mit Markus Winkelhock, Christopher Haase, Christopher Mies, Nick Tandy und Raffaele Marciello +++ 2019-11-22 12:48 : Neuer Podcast online – Vorschau auf die 9 Stunden von Kyalami. Mit Richard Lietz, Sven Müller, Kévin Estre und Laurens Vanthoor +++ 2019-11-16 13:14 : Neuer PITCAST online – Chaos-Samstag in Macau. Mit Sophia Flörsch, Augusto Farfus, Ernst Moser und Herbert Schnitzer jr. am Mikro +++
BACK

10.06.2016

In Montréal braucht man vor allem eines: Kondition


In Montréal braucht man vor allem eines: Kondition. Gar nicht mal so sehr als Rennfahrer. Denn die Piste auf der Insel im Sankt-Lorenz-Strom ist eher unterfordernd: Die Parkstraßen in einem riesigen botanischen Garten auf dem Eiland, die abseits des Rennwochenendes für Fahrradtourismus aus der Metropole genutzt werden, fordern einen schweren Gasfuß, aber keine Fitness, denn die Kurventempi sind eher niedrig. Motorleistung überragt alles andere. Deswegen ist Mercedes auch wieder klarer Favorit.

Nein, Kondition braucht der normale Rennbesucher. Denn die Millionen-Metropole im französischen Teil Kanadas reizt mit den Verlockungen eines ausschweifenden Freizeitprogramms. Weil die Insel nur wenige Minuten vom Stadtkern entfernt liegt, umarmt die ganze City die Metropole. Man ist nicht irgendwo in der Pampa untergebracht wie etwa am Nürburgring oder in Silverstone – sondern wohnt da, wo die Post abgeht.

Kein Rennort lebt und liebt den Grand Prix so sehr wie Montréal. Als ich in jungen Jahren zum ersten Mal dort hin durfte, war das gleichbedeutend mit dem ersten Überseeflug meines Lebens. Damals, aus Stuttgart via Frankfurt kommend, hatte ich noch das typische Problem jeder unroutinierten Fernreisender: Am Morgen nach der Landung ist man spätestens um halb Fünf hellwach, an Weiterschlafen ist nicht zu denken.

Also taperte ich runter in die Halle des Hotels, in der Hoffnung: „Vielleicht servieren die hier ja schon sehr früh ihr Frühstück.“ Der Weg zum – natürlich noch geschlossenen – Frühstücksraum führte an der Hotelbar vorbei. Und dort saß ein als sehr trinkfest bekannter Kollege und guter Bekannter aus dem Stuttgarter Umland, offensichtlich ein Überbleibsel des vorigen Abends. Als er mich sah, huschte ein freudiger Blitz in seine unterlaufenen Augen – denn er dachte: „Endlich kommt noch einer zurück ins Hotel, mit dem ich weitertrinken kann.“

Das Missverständnis war schnell, wenn auch für ihn enttäuschend aufgeklärt. Aber seither habe auch ich die Hotspots der Stadt kennengelernt: jene Dachterrasse auf einem der besten Hotels in Downtown, die man nur dann mit einem direkten Lift erreicht, wenn man selbst in dem Haus wohnt oder einen kennt, der das tut; das teure Restaurant von Jacques Villeneuve; die zweigeschossige Kneipe Wienstein, ein wirbelnder Tischgrill-Japaner oder die urigen Sträßchen in der schwer französisch angehauchten Altstadt.

Zum Glück weist das einheimische Bier ähnliche Eigenschaften auf wie amerikanisches: Es macht eine Plautze, aber keinen Rausch. Selbst das „Molson Dry“, auf dessen riesige Brauerei am Sankt-Lorenz-Strom man jeden Morgen bei der Anfahrt zur Strecke schaut, ist ein bedauernswertes Dünnbier.

Das ist aber auch gut so, denn als Journalist muss man in Montréal stets wachen Geistes sein. Die enge Strecke provoziert immer wieder Zwischenfälle und wunderliche Rennverläufe: der Überschlag von Alexander Wurz, der Horrorunfall von Robert Kubica, der unerklärliche einzige Grand Prix-Sieg von Jean Alesi, reihenweise an der „Wall of Shame“ genannten Mauer eingangs Start/Ziel zerschellende Rennautos und Hoffnungen – Montréal ist trotz wenig technischer Strecke eine Garant für gute Grands Prix.

Zumal die Lage im Flussdelta auch noch dazu führt, dass rund um die Stadt ein eigenes Mikroklima herrscht, das selbst die besten Wetterfrösche nicht voraussagen können.

Trotz der Monotonie der Silberpfeil-Dominanz lohnt es sich daher, den kanadischen Grand Prix anzuschauen. Zumal sich dieses Wochenende auch entscheidet, ob Ferrari wieder auf die Beine kommt – oder endgültig in jenes Chaos zurücktaumelt, das die Italiener als „Grande Casino“ kennen. Die Zeichen stehen schlecht: Ein Konzernchef, der zu viel Druck und Drohkulisse aufbaut; ein Teamchef, der zwar Ahnung vom Marketing, aber nicht vom Rennsport hat; zwei Fahrer, die unzufrieden sind; technische Änderungen, die zulasten der Haltbarkeit gehen. Die hohen Hoffnungen, mit denen Ferrari ins Jahr gestartet ist, sind längst zerstäubt. Sogar Red Bull ist an ihnen vorbei gezogen, weil deren Chassis besser ist als das rote. Und nur ein PS-gewaltiger Motor, wie Ferrari ihn hat, reicht halt nicht.

Dass Max Verstappen und nicht Sebastian Vettel unlängst in Barcelona gewann, ist ein klares Indiz, was sich hinter Mercedes abspielt: Das bessere Auto schlägt den besseren Motor. Und die Schwaben sind in beiden Belangen überlangen.

Andererseits: Der angedeutete wunderliche Kanada-Triumph von Alesi, den es rein sportlich und technisch nie hätte geben dürfen, ereignete sich in Kanada auch in einem Ferrari.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 14.11.2019

    Von Brasilien nach Macau

    Man müsste sich zweiteilen können. Denn es kommt nicht oft vor, dass zwei der spektakulärsten Rennen am selben Wochenende stattfinden. Aber dieses Mal ist es wieder soweit: Der For…
  • 13.11.2019

    Digitale Revolution live aus Macau

    PITWALK steigt am Wochenende mit dem Straßenrennen von Macau erstmals ins Livestreaming ein – und erweitert damit sein Angebot hin zu einem 360°-Multimediaunternehmen. Die Liveübe…
  • 12.11.2019

    I Have a Stream

    PITWALK wird das Stadtrennen von Macau in einem exklusiven kommentierten Stream live übertragen. Der Formel 3-Grand Prix, das GT3-Weltfinale und der Motorrad-Grand Prix werden über…
  • 05.11.2019

    Auf eine bessere Zukunft?

    Auf den ersten Blick sieht das Modell so aus wie jenes Ergebnis, das immer dabei rauskam, wenn ich als Kind einen Modellbausatz zusammengeklebt und -gesteckt hatte: alles schief un…
  • 04.11.2019

    Das muss drin sein!

    Es ist soweit. Bei unserer Druckerei in Ahrensfelde können wieder die Maschinen rattern – die neue Ausgabe der Zeitschrift PITWALK ist druckreif und die Daten sind übermittelt. Bal…
  • 03.11.2019

    Die neue PITWALK kommt bald

    Auch im Herbst hat die PITWALK-Redaktion wieder alle nötigen Eintrittskarten, um hinter die Kulissen des Motorsports blicken zu können. Auf 180 Seiten bietet die nächste Ausgabe vo…
  • 25.10.2019

    Rallye der zwei Gesichter

    Freitags verwinkelte Schotterpassagen, am Samstag und Sonntag rasant schnelle Asphaltstrecken: Keine zweite Rallye im WM-Kalender wartet mit so unterschiedlichen Anforderungen auf …
  • 23.10.2019

    Französische Volte

    Den Gesichtsausdruck werde ich mein Lebtag nicht vergessen. In tiefer Nacht nach dem Singapur-Grand Prix 2008 befragte ich Pat Symonds, den damaligen Technischen Leiter des Renault…
  • 16.10.2019

    All Four Won

    Es wird eine der Storys des Jahres. In der nächsten Ausgabe der Zeitschrift PITWALK erfahrt Ihr exklusiv alle technischen Hintergründe und Neuerungen des jüngsten Porsche 911 RSR. …
  • 15.10.2019

    Das große Schwelgen

    Nach vier Jahren endete am Wochenende für das Werksteam Ford Chip Ganassi Racing eine Ära: Das Zehnstundenrennen Petit Le Mans auf der berühmten Rennstrecke von Road Atlanta war …
  • 13.10.2019

    Die Geschichte von Bamthoor

    Wir schreiben das Jahr 2016. In den engen Straßen der chinesischen Sonderverwaltungszone Macau treffen Earl Bamber und Laurens Vanthoor erstmals aufeinander. Beim GT-Weltcup steuer…
  • 12.10.2019

    Gone Like Hell?

    Die Zukunft von Ford beschäftigt die Sportwagenlandschaft weltweit. Das Petit Le Mans auf der Road Atlanta am heutigen Samstag ist das letzte Rennen für die GT. Alle Bemühungen, di…
2019 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA