+++ 16.07.2019 15:25 : Neuer PITCAST online – die letzte Etappe der Rallye Seidenstraße +++ 15.07.2019 16:46 : Neue Fotogalerie online – Action aus der Wüste Gobi +++ 15.07.2019 12:31 : Neuer PITCAST online – Gespräch mit PITWALK-Formel 1-Reporterin Inga Stracke über den Großen Preis von England, aktuelles Update und Interview mit Speedbrain-Chef Wolfgang Fischer von der Rallye Seidenstraße +++
BACK

27.01.2019

„Ich bin nur für Charly hier“


Knapp zwei Stunden vor Schluss muss das 24 Stunden-Rennen von Daytona zum zweiten Mal abgebrochen werden. Nach 17 Gelbphasen hat die Rennleitung keine Wahl: Der Regen ist so stark geworden, dass sich wieder große Lachen gebildet haben.

Spitzenreiter Fernando Alonso habe sich laut Teamchef Wayne Taylor sogar am Steuer gefürchtet. Dabei hat der Spanier gerade wieder die Führung übernommen – von Felipe Nasr in einem anderen Cadillac. Das Taylor-Auto sah bis dahin schon wie der sichere Sieger aus, dann musste Jordan Taylor am späten Vormittag wegen eines Reifenschadens einen Zusatzstopp einlegen, sodass ins Duell mit Nasr und seinen Mitfahrern noch mal neue Brisanz reinkam.

In der GTE bahnt sich ein emotionales Finale an. Denn der BMW von Philipp Eng/Connor di Phillippi/Augusto Farfus/Colon Herta liegt beim Abbruch auf Platz 1. Denn der lange führende Ferrari von Risi ist von Toni Vilander einen Kopf kürzer gemacht worden. Der Finne übersah in der dichten Gischt auf der Gegengeraden beim Anbremsen der Schikane, dass sich vor ihm ein Ziehharmonikaeffekt anbahnte. Ein Prototyp bremste wegen der Pfützen vor der Busstopschikane besonders früh, deswegen musste auch ein Rudel GT-Fahrzeuge früher die Anker werfen. Vilander dagegen wollte am normalen Bremspunkt in die Eisen steigen – und krachte mit Schmackes aufs Heck des Black Swan-Porsche 911 GT3.

Durch den plötzlichen Neustart nach der ellenlangen Gelbphase, über den im letzten Blog die Rede war, ergab sich: Die Taktik von Porsche, BMW und Corvette, auf volle Tanks zu setzen, war richtig. Doch Earl Bamber drehte sich zwei Mal, der BMW kam besser durch die Fluten – und steht vor dem Sieg.

Denn wegen des andauernden Regens erscheint es sehr unwahrscheinlich, dass noch mal gestartet wird. Zumal sich auch die Fahrer, allen voran Alonso, dagegen aussprechen.

Sollte der BMW gewinnen, dann wäre das ein Sieg zu Ehren von Charly Lamm – dem kürzlich überraschend verstorbenen Teammanager von Schnitzer-BMW, dem langjährigen BMW-Motorsportwerkspartner Nummer 1. Farfus hatte mit Schnitzer im Shell Helix-BMW M6 GT3 das GT-Weltfinale in Macau gewonnen – jenes Rennen, das Lamms letzter Auftritt am Kommandostand war.

In der Regenpause hat der Brasilianer, der für seine Leidenschaft und Empathie bekannt ist, Zeit, die Gedanken schweifen zu lassen. „Charly war für mich nicht nur ein Teamchef“, sagt er mit belegter Stimmung. „Er war für mich wie ein Vater an der Rennstrecke. Ich bin dieses Wochenende nur für Charly hier.“

Inzwischen sind unzählige Nachrufe auf Lamm veröffentlicht worden. Doch die knappen Worte von Farfus sind mit Abstand die besten für diesen traurigen Anlass.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 12.07.2019

    Die Formel 1 trägt schon wieder Trauer

    Silverstone ist eigentlich immer einer der wenigen in Europa ausgetragenen Großen Preise, auf die man sich regelrecht freuen kann – wegen der Einzigartigkeit von umgebender Landsch…
  • 11.07.2019

    Geheimwissenschaft

    Wer die Disqualifikation des Manthey-Porsche nach dem 24 Stunden-Rennen auf dem Nürburgring verstehen möchte, der muss sich zunächst mit der Balance of Performance als Gesamtkunstw…
  • 26.06.2019

    Stimmung in der Steiermark

    Allein schon der Tunnel. Wenn man normaler Weise unter einer Rennstrecke hindurch muss, um etwa von den Parkplätzen in den Innenbereich zu gelangen, bieten die Unterführungen stets…
  • 20.06.2019

    Vettel-Gate unter der Lupe

    Mächtig viel Palaver. Die Strafe gegen Sebastian Vettel beim vorigen Rennen in Montréal ist auch in Le Castellet immer noch das Topgesprächsthema. Nicht zuletzt deswegen, weil Ferr…
  • 14.06.2019

    Na also

    Die Zukunft ist klar. Ab September 2020 wird die Sportwagen-WM und damit auch das 24 Stunden-Rennen von Le Mans 2021 in der Ersten Liga mit Hypercars beschickt. Am Freitagmorgen be…
  • 13.06.2019

    Vetter-Bericht

    Die Corvette C7.R ist das mit Abstand älteste Auto im Feld der GTE-Pro-Wertung. Und die gelben Muscle Cars gehen in ihr letztes Le Mans – ab 2020 kommt die neue Mittelmotorvariante…
  • 13.06.2019

    Neues aus Hypercarhausen

    Freitag kommt alles raus. Dann werden der Le Mans veranstaltende ACO und der Weltverband FIA das neue Reglement für die Zukunft der Sportwagen-WM ab der übernächsten Supersaison vo…
  • 13.06.2019

    Toyota muss neues Auto bauen

    Sonderschichten bei Toyota: Am heutigen Donnerstag muss TMG einen neuen TS050 aufbauen. Der Wagen von Mike Conway, Kamui Kobayashi und José Mariá Lopez ist im gestrigen ersten Qual…
  • 12.06.2019

    Wo sind die Pferde?

    Dieser Motor ist Stein des Anstoßes bei den Privaten innerhalb der LMP1-Erstligisten: der Gibson-V8, mit dem seit Spa auch das Team von Dr. Colin Kolles unterwegs ist. In der noch …
  • 12.06.2019

    Und was macht das Wetter?

    Mühsam rumpelt sich der Flieger durch heftige Turbulenzen westwärts, in Richtung Paris. Mitten durch die Wolken. Normaler Weise würde der Kapitän jetzt hochziehen oder ein bisschen…
  • 11.06.2019

    Das langsame Erwachen

    Lange Zeit sah es so aus, als schaue die Zukunft des LMP1-Sports bei den 24 Stunden von Le Mans und in der Sportwagen-WM so aus wie dieses Auto hier. Doch seit vergangener Woche ha…
  • 10.06.2019

    Der Preis ist heiß

    Rechtzeitig vor Pfingsten sind die Preise für das aktuelle Gewinnspiel in der neuen Ausgabe der Zeitschrift PITWALK in der Redaktion eingetroffen. Seht Ihr? Das da oben sind jene E…
2019 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA