+++ 2019-11-16 13:14 : Neuer PITCAST online – Chaos-Samstag in Macau. Mit Sophia Flörsch, Augusto Farfus, Ernst Moser und Herbert Schnitzer jr. am Mikro +++ 2019-11-16 06:03 : Neue Fotogalerie online – hinter den Kulissen des Livestreams aus Macau. Unter PITLIVE, Bilder des Tages +++ 2019-11-15 15:42 : Neuer PITCAST online – Analyse der Qualifikation von Macau. Mit Herbert Schnitzer jr., Augusto Farfus, Ernst Moser von Phoenix Racing, Laurens Vanthoor und Maro Engel +++
BACK

14.07.2016

Funk-Feuer


Es stellten sich einem schier die Nackenhaare auf. „Känn ju conförrm ju a in sssse gräwel?“, fragte ein Renningenieur den BMW-Fahrer Timo Glock beim DTM-Auftakt 2016 in Hockenheim. Dabei war das Auto – im Fernsehen und damit auch vor den Augen des Ingenieurs klar ersichtlich – bis zu den Achsen im Schotter versunken, nachdem Glock sich rausgedreht hatte.

Aus unverständlichen Gründen ist die Amtssprache im Deutschen Tourenwagen-Masters, einer nationalen Serie, Englisch. Das führt zu Einlassungen mit solch’ einem grauenhaften Akzent. Aber nicht nur deswegen war der Funkspruch der sinnloseste des ganzen Jahres – und der einzige, über den es sich wirklich aufzuregen lohnte.
Die Dauerdebatte über Funksprüche in der Formel 1, vor dem Ungarn-Rennen mit einer Regelverschärfung noch einmal neu befeuert, ist dagegen völlig unsinnig. Denn rund um die Diskussionen über die Anweisung von Mercedes an Nico Rosberg, wie er sein Getriebeproblem beim letzten Rennen durch andere Gangwechsel umfahren könne, entsteht durch das Funk-Feuer der Eindruck: Solche Unterhaltungen zwischen Fahrer und Kommandostand seien recht neu und für den Motorsport so was wie die Achte Plage.

Das aber ist völlig falsch. Boxenfunk gehört seit Jahrzehnten zum Rennsport dazu, in vielen Facetten. In der US-amerikanischen NASCAR-Serie kriegen die Fahrer von Beobachtern, die hoch oben auf einem Rennleiterturm stehen wie auf dessen Dach im Speedway-Stadion von Halbemond und die ganze Oval-Rennstrecke beobachten, genau mitgeteilt, wo sich Konkurrenten ringsum befinden. Diese sogenannten „Spotter“ verhindern damit, dass ein Fahrer in einer Steilkurve einen anderen im Toten Winkel übersieht – und sie geben auch aktiv Tipps, ob die NASCAR-Fahrer auf der oberen oder unteren Linie besser aufgehoben sind.

Bei den 24 Stunden von Le Mans hat der Audi-Kommandostand André Lotterer vor einigen Jahren mit auf die Zehntelsekunde genau berechneten Rundenzeitenvorgaben zum Sieg gelotst. Lotterer war kurz vor Schluss wegen eines schleichenden Plattfußes außerplanmäßig an die Box gekommen und so aus dem normalen Tankintervall rausgefallen. Und von hinten kam ein Peugeot im Affenzahn angeflogen. Also musste an der Box gerechnet werden, wie schnell Lotterer fahren musste, um vorn zu bleiben – und gleichzeitig nur fahren durfte, um nicht so viel Diesel zu verbrauchen, dass er am Ende noch zu einem kurzen Splash & Dash reinkommen musste und so den Sieg verlor. Wie punktgenau Lotterer die Zeitenvorgaben umsetzte, die per Funk reinkamen, gehört heute noch zu den am meisten bewunderten Leistungen eines Rennfahrers im großen Sport – zumindest bei den Leuten, die diese Geschichte kennen.

Auch in der Formel 1 ist der Funk ein omnipräsenter Geselle. Ich erinnere mich noch gut an die leuchtenden Augen vom damaligen Renault-Chefingenieur Pat Symonds, als der mir vorschwärmte, wie Fernando Alonso während des Rennens gezielt nach diesen und jenen Infos fragte, um so bei laufendem Rennbetrieb seine ganz eigene Konkurrenzanalyse vornehmen und taktische Überlegungen anstellen zu können.

Um den Sport im TV transparenter zu machen, haben die Vermarkter den Funk zugänglich gemacht. Aber nur jene Kommunikationsfragmente, die die Teams veröffentlicht wissen wollen. Und das war der eigentliche Fehler. Denn seither nutzen die Teams den Funk, um Politik zu machen. Vor allem, um Beschwerden der Fahrer über unfaire Manöver der Konkurrenz öffentlich zu machen und so die Sportkommissare zum Handeln zu zwingen.

Diese Art des Reklamierens hinterlässt zunehmend den Eindruck, die Fahrer seien weinerliche Primadonnen, die sich nur beschweren oder hilflos um Rat fragen. Die Fragmentierung und Zensur der Funk-Veröffentlichungen wurde damit zu einem klassischen Fall von „gut gemeint ist nicht immer auch gut gemacht“. Und weil der Zustand der Formel 1 in der Empörungsgemeinde des Internet ohnehin immer weiter runtergemacht wird, haben die Regelmacher darauf mit hektischen Justierungen reagiert. Dass sie damit den ganzen Renn-Alltag ad absurdum führen, sehen sie vor lauter Aktionismus nicht.

Anweisungen wie jene an Nico Rosberg sind eindeutig nötig und müssen statthaft bleiben, denn sie sind sportlich und auch für die Sicherheit auf der Piste relevant. Da darf es keine zwei Meinungen geben.

Natürlich gibt es Funksprüche, die einfach nur vorgetragen werden, weil man auch gern mal ins Fersehen möchte. Die sind von Profis recht schnell zu identifizieren. Die in so verheerendem Englisch vorgetragene Frage an Glock gehört eindeutig dazu. Wenn man die verbannen könnte, wäre für die Zuschauer richtig was gewonnen.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 14.11.2019

    Von Brasilien nach Macau

    Man müsste sich zweiteilen können. Denn es kommt nicht oft vor, dass zwei der spektakulärsten Rennen am selben Wochenende stattfinden. Aber dieses Mal ist es wieder soweit: Der For…
  • 13.11.2019

    Digitale Revolution live aus Macau

    PITWALK steigt am Wochenende mit dem Straßenrennen von Macau erstmals ins Livestreaming ein – und erweitert damit sein Angebot hin zu einem 360°-Multimediaunternehmen. Die Liveübe…
  • 12.11.2019

    I Have a Stream

    PITWALK wird das Stadtrennen von Macau in einem exklusiven kommentierten Stream live übertragen. Der Formel 3-Grand Prix, das GT3-Weltfinale und der Motorrad-Grand Prix werden über…
  • 05.11.2019

    Auf eine bessere Zukunft?

    Auf den ersten Blick sieht das Modell so aus wie jenes Ergebnis, das immer dabei rauskam, wenn ich als Kind einen Modellbausatz zusammengeklebt und -gesteckt hatte: alles schief un…
  • 04.11.2019

    Das muss drin sein!

    Es ist soweit. Bei unserer Druckerei in Ahrensfelde können wieder die Maschinen rattern – die neue Ausgabe der Zeitschrift PITWALK ist druckreif und die Daten sind übermittelt. Bal…
  • 03.11.2019

    Die neue PITWALK kommt bald

    Auch im Herbst hat die PITWALK-Redaktion wieder alle nötigen Eintrittskarten, um hinter die Kulissen des Motorsports blicken zu können. Auf 180 Seiten bietet die nächste Ausgabe vo…
  • 25.10.2019

    Rallye der zwei Gesichter

    Freitags verwinkelte Schotterpassagen, am Samstag und Sonntag rasant schnelle Asphaltstrecken: Keine zweite Rallye im WM-Kalender wartet mit so unterschiedlichen Anforderungen auf …
  • 23.10.2019

    Französische Volte

    Den Gesichtsausdruck werde ich mein Lebtag nicht vergessen. In tiefer Nacht nach dem Singapur-Grand Prix 2008 befragte ich Pat Symonds, den damaligen Technischen Leiter des Renault…
  • 16.10.2019

    All Four Won

    Es wird eine der Storys des Jahres. In der nächsten Ausgabe der Zeitschrift PITWALK erfahrt Ihr exklusiv alle technischen Hintergründe und Neuerungen des jüngsten Porsche 911 RSR. …
  • 15.10.2019

    Das große Schwelgen

    Nach vier Jahren endete am Wochenende für das Werksteam Ford Chip Ganassi Racing eine Ära: Das Zehnstundenrennen Petit Le Mans auf der berühmten Rennstrecke von Road Atlanta war …
  • 13.10.2019

    Die Geschichte von Bamthoor

    Wir schreiben das Jahr 2016. In den engen Straßen der chinesischen Sonderverwaltungszone Macau treffen Earl Bamber und Laurens Vanthoor erstmals aufeinander. Beim GT-Weltcup steuer…
  • 12.10.2019

    Gone Like Hell?

    Die Zukunft von Ford beschäftigt die Sportwagenlandschaft weltweit. Das Petit Le Mans auf der Road Atlanta am heutigen Samstag ist das letzte Rennen für die GT. Alle Bemühungen, di…
2019 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA