+++ 2019-11-16 13:14 : Neuer PITCAST online – Chaos-Samstag in Macau. Mit Sophia Flörsch, Augusto Farfus, Ernst Moser und Herbert Schnitzer jr. am Mikro +++ 2019-11-16 06:03 : Neue Fotogalerie online – hinter den Kulissen des Livestreams aus Macau. Unter PITLIVE, Bilder des Tages +++ 2019-11-15 15:42 : Neuer PITCAST online – Analyse der Qualifikation von Macau. Mit Herbert Schnitzer jr., Augusto Farfus, Ernst Moser von Phoenix Racing, Laurens Vanthoor und Maro Engel +++
BACK

16.02.2019

Formel Farce


Noch immer nix von der Formel 1 auf dieser Website? Habt Ihr Euch schon gefragt, warum PITWALK die Vorstellungen der neuen Grand Prix-Rennwagen konsequent verschweigt? Die Antwort ist einfach: Weil es nichts zu berichten gibt.

Alle Teams zeigen irgendwelche bestenfalls halbfertigen Wagen und erwarten dann, dass die Medien wie wild darauf anspringen. Dabei ist der Neuigkeitswert gleich Null. Williams präsentiert eine neue Farbgebung auf dem Vorjahreswagen. Das neue Modell wird nicht mal zum Beginn der Testfahrten kommende Woche in Katalonien fertig sein. Aber das neue Dekor soll berichtenswert sein? Nix davon.

Ferrari zwängt seine Fahrer in Anzüge, als wären sie Politiker auf dem Weg in den Bundestag. Die Aktiven sollen möglichst staatstragend gucken, während sie Floskeln von sich geben wie, „alle im Team werden alles geben, um möglichst vorn dabei zu sein“ – ja was denn sonst, als Formel 1-Team voller hochgezahlter Spitzensportler und Topingenieure. Hat wirklich jemand gedacht, die wollen alle nur spielen und sind zufrieden, wenn sie um Platz 7 abwärts mitfahren?

Also wirklich.

Und beim neuen Auto gähnt ausgerechnet an jener Stelle, wo sich in Sachen Entwicklungsarbeit die meiste Spannung abspielt, gähnende Leere – bei den Segeln und Luftleitblechen an den Cockpitflanken, auch Barge Boards genannt. Ferrari hat der Einfachheit halber erst gar keins montiert – während andere Rennställe bei ihren Präsentationen munter die alten Versionen aus der Saison 2018 angeschraubt hatten, obwohl jeder weiß: Dieses Jahr müssen diese Segel in ihren Maßen und Formen völlig anders ausfallen.

Aber nicht nur Ferrari hat sich nach Kräften blamiert, auch Toro Rosso. Deren Online-Video vom neuen Auto, das ich aus Versehen angeschaut habe, ist ein reines Ärgernis: Ein dunkelblaues Auto wird vom schwarzen Bildschirmhintergrund aufgemampft. Abgesoffen, heißt das in der Sprache der Fotografen und Grafiker. Aber die optische Panne ist in diesem Falle gewollt, denn keiner soll sehen, dass der Toro Rosso ein Replikat des neuen Red Bull ist – weil dieses Jahr erstmals beide Limoteams Honda-Motoren verwenden.

Toro Rosso ist im Grund über. Seit Pirelli den sportlich-fahrerischen Wert der Formel 1 mit bewusst schlechten Reifen verzwergt hat, braucht man das B-Team nicht mehr für Kälbchenzucht. Die Österreicher können ihre Fahrer aus dem Nachwuchskader in den Nachwuchsformeln prüfen und bei Talentüberzeugtheit direkt ins A-Team aus Milton Keynes hieven.

Deswegen möchte Red Bull-Chef Dietrich Mateschitz Toro Rosso ja auch schon seit 2009 verkaufen, findet aber keinen Abnehmer, der seinen hohen Preis zahlen möchte.

Seither ist das Team ein Spielball egopolitischer Machtspielchen von Teamchef Franz Tost. Der hat sich erst gerade wieder öffentlich zitieren lassen, ein junger Fahrer brauche zwei bis drei Jahre, ehe er reif und bereit für die Formel 1 sei.

Und dann schmeißt er Brendon Hartley nach nur einem Jahr wieder raus.

Red Bull seinerseits zeigt eine Farbgebung, die nur für Tests aufs Auto kommt. Und Sauber, das neuerdings Alfa-Romeo heißen muss, dreht am 14. Februar in Fiorano allein seine ersten Runden, in einer angeblichen „Valentinstag-Sonderlackierung“. Eigentlich soll der Test geheim sein, doch dann sickern unscharfe Videos vom Eintagesdekor durch – und keiner hinterfragt die Logik dahinter: Ist der Test geheim – wozu dann die Sonderlackierung, wenn’s doch keiner sehen soll?

Viele Formel 1-Fans lassen all’ das mit sich machen, sogar viele Berichterstatter auch. Dabei sind solche Aktionen nur eines: Verdummung der Fans. Die Grand Prix-Szene spielt irgendwas von Topfschlagen bis Flaschendrehen, mehr kommt nicht dabei rum, aber viel zu viele berichten darüber und vervielfältigen den Stuss auch noch in den Sozialen Netzwerken.

Als Journalist mit einem Anspruch an sinnvolle und richtige Berichterstattung darf man so etwas nicht mitmachen. Deswegen zeigen wir auch hier nur den Mercedes. Denn die Schwaben haben als einzige jenen Wagen vorgestellt, der auch wirklich das Basismodell für die bevorstehende Saison ist.

Wer hätte das gedacht? Ganz plötzlich ist ausgerechnet Mercedes jenes Team, das Fans und jene Multplikatoren, über welche die Fans angesprochen werden – Journalisten also – ernst nehmen. Wenn man noch an die Zeit von Sportchef Norbert Haug und dessen Pressemann Wolfgang Schattling zurückdenkt, als die Marke so offen und zugänglich war wie Erichs Lampenladen – die Zeiten in der Formel 1 haben sich ganz schön gedreht.

Aber nur im Falle von Mercedes zum Besseren.

Alle anderen führen die Zuschauer am Nasenring durch die Manege.

Darum berichten wir auch erst dann wieder über die Formel 1, wenn es darüber wirklich was Substanzielles zu sagen oder schreiben gibt. Also nach den Testfahrten kommende Woche in Barcelona.

Dann erfahrt Ihr hier aber die umfassendste und genaueste Analyse der neuen Generation aller deutschen Medien überhaupt. Ob im Podcast oder als Blog, das bleibt noch zu überlegen. Aber dass da was Großes auf Euch zukommt – das könnt Ihr Euch jetzt schon mal vormerken.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 14.11.2019

    Von Brasilien nach Macau

    Man müsste sich zweiteilen können. Denn es kommt nicht oft vor, dass zwei der spektakulärsten Rennen am selben Wochenende stattfinden. Aber dieses Mal ist es wieder soweit: Der For…
  • 13.11.2019

    Digitale Revolution live aus Macau

    PITWALK steigt am Wochenende mit dem Straßenrennen von Macau erstmals ins Livestreaming ein – und erweitert damit sein Angebot hin zu einem 360°-Multimediaunternehmen. Die Liveübe…
  • 12.11.2019

    I Have a Stream

    PITWALK wird das Stadtrennen von Macau in einem exklusiven kommentierten Stream live übertragen. Der Formel 3-Grand Prix, das GT3-Weltfinale und der Motorrad-Grand Prix werden über…
  • 05.11.2019

    Auf eine bessere Zukunft?

    Auf den ersten Blick sieht das Modell so aus wie jenes Ergebnis, das immer dabei rauskam, wenn ich als Kind einen Modellbausatz zusammengeklebt und -gesteckt hatte: alles schief un…
  • 04.11.2019

    Das muss drin sein!

    Es ist soweit. Bei unserer Druckerei in Ahrensfelde können wieder die Maschinen rattern – die neue Ausgabe der Zeitschrift PITWALK ist druckreif und die Daten sind übermittelt. Bal…
  • 03.11.2019

    Die neue PITWALK kommt bald

    Auch im Herbst hat die PITWALK-Redaktion wieder alle nötigen Eintrittskarten, um hinter die Kulissen des Motorsports blicken zu können. Auf 180 Seiten bietet die nächste Ausgabe vo…
  • 25.10.2019

    Rallye der zwei Gesichter

    Freitags verwinkelte Schotterpassagen, am Samstag und Sonntag rasant schnelle Asphaltstrecken: Keine zweite Rallye im WM-Kalender wartet mit so unterschiedlichen Anforderungen auf …
  • 23.10.2019

    Französische Volte

    Den Gesichtsausdruck werde ich mein Lebtag nicht vergessen. In tiefer Nacht nach dem Singapur-Grand Prix 2008 befragte ich Pat Symonds, den damaligen Technischen Leiter des Renault…
  • 16.10.2019

    All Four Won

    Es wird eine der Storys des Jahres. In der nächsten Ausgabe der Zeitschrift PITWALK erfahrt Ihr exklusiv alle technischen Hintergründe und Neuerungen des jüngsten Porsche 911 RSR. …
  • 15.10.2019

    Das große Schwelgen

    Nach vier Jahren endete am Wochenende für das Werksteam Ford Chip Ganassi Racing eine Ära: Das Zehnstundenrennen Petit Le Mans auf der berühmten Rennstrecke von Road Atlanta war …
  • 13.10.2019

    Die Geschichte von Bamthoor

    Wir schreiben das Jahr 2016. In den engen Straßen der chinesischen Sonderverwaltungszone Macau treffen Earl Bamber und Laurens Vanthoor erstmals aufeinander. Beim GT-Weltcup steuer…
  • 12.10.2019

    Gone Like Hell?

    Die Zukunft von Ford beschäftigt die Sportwagenlandschaft weltweit. Das Petit Le Mans auf der Road Atlanta am heutigen Samstag ist das letzte Rennen für die GT. Alle Bemühungen, di…
2019 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA