+++ 16.07.2019 15:25 : Neuer PITCAST online – die letzte Etappe der Rallye Seidenstraße +++ 15.07.2019 16:46 : Neue Fotogalerie online – Action aus der Wüste Gobi +++ 15.07.2019 12:31 : Neuer PITCAST online – Gespräch mit PITWALK-Formel 1-Reporterin Inga Stracke über den Großen Preis von England, aktuelles Update und Interview mit Speedbrain-Chef Wolfgang Fischer von der Rallye Seidenstraße +++
BACK

25.01.2019

Entsetzen bei Audi


Vincent Vosse bringt es auf den Punkt. „Wenn wir das gewusst hätten“, ächzt der belgische Teamchef des Audi-Teams WRT nach der Qualifikation zu den 24 Stunden von Daytona, „dann wären wir gar nicht erst gekommen. Daytona ist das teuerste 24 Stunden-Rennen von allen – es kostet allein schon so viel wie eine ganze Blancpain-GT3-Saison zusammen.“

Und dann finden sich die neuen Audi R8 im Zeitfahren allesamt auf den Plätzen 15 abwärts wieder. Der R8 aus dem Team von Wolfgang und Christian Land, in dem unter anderem Christopher Mies fährt, ist als 15. noch der bestplatzierte Audi. „Und dafür sollen wir im Rennen noch mal 180.000 ausgeben, um dann hinterherzufahren“, grollt Senior Wolfgang.

Die Malesche kam mit Anlauf. Wir hatten in der noch aktuellen Ausgabe der Zeitschrift PITWALK – in der großen Vorschau auf Daytona – sogar schon auf die Bedrohung hingewiesen: Wer ein neues Rennauto baut, läuft in der BoP-Welt des GT-Sports immer Gefahr, von der Gleichmacherkeule erwischt zu werden. Weil die Regelmacher die Fortschritte des neuen Modells nur erahnen können, passiert es öfter, dass sie quasi prophylaktisch eine zu schlechte Einstufung herbeiführen – um auch ja sicherzustellen, dass der Neuling nicht alle in Grund und Boden fährt.

Wir haben in PITWALK enthüllt, wem es zuletzt in der GTE so ergangen ist – und dass Ford aus genau diesem Grund auf eine eigentlich mögliche Evo-Stufe seines GT verzichtet hat, um eben nicht auch vorausschauend eine auf den Deckel zu kriegen.

Im Fahrerlager von Daytona finden zumindest die Audi-Teams, genau das sei ihnen passiert. Der neue R8 und der neue Lamborghini unterscheiden sich grundlegend. Das haben wir im Vorschau-Podcast auf Daytona bereits thematisiert.

Und während der Lambo von GRT sich als Fünfter qualifizierte, stehen die Audi mindestens 10 Positionen weiter hinten. Und das, obwohl Christopher Haase mit einem baugleichen neuen R8 eine Woche vorher die 24 Stunden von Dubai gewonnen hat.

Die Ursache ist schnell gefunden: fehlende Endgeschwindigkeit, das killt auf den langen Geraden von Daytona jede Hoffnung. Aber woher kommt’s? In Dubai war der Sieger-R8 um 50 Kilogramm leichter und hatte einen größeren Luftmengenbegrenzer. 50 Kilo sind allein schon bummelig eine halbe Sekunde. Und der Restriktor lässt den Motor derart asthmatisch werden, dass ihm beim Sprinten aus den Kurven raus die Luft ausgeht. Es gilt der alte physikalische Grundsatz: Luftmengenbegrenzer kastrieren Drehmoment, aber nicht Spitzenleistung bei hohen Drehzahlen.

Mit dem schwer beladenen Glöckner-von-Notre-Dame-Buckel und dem Belastungsasthma stehen die Audi an. Und dann haben sie auch noch einen Gurney Flap auf den Heckflügel gesetzt bekommen, der nicht nur drei Zentimeter hoch in die Luft ragt – sondern der auch noch nach vorn gekrümmt ist und als solcher wie ein Bremsfallschirm über die volle Breite des Spoilers wirkt.

Und da geht die Schere zwischen den einstigen Schwesterwagen von Audi und Lamborghini auseinander. Während Audi am Motor nichts gemacht hat, verwendet Lamborghini im neuen GT3 eine scharfe Version mit Titankolben. Die bringen Haltbarkeit – und Drehmoment. Der Lambo schiebt sich deswegen besser durch die Luft als der Audi. Erst recht an einem Tag wie jenem der Qualifikation, an dem eine steife Brise durchs Oval pfeift.

Das Hintergrund- oder besser geschrieben Aufmacherbild zu diesem Blog zeigt den kurios hohen und gebogenen Gurney Flap in einer Nahaufnahme. Eine Abrisskante mit der Aerodynamik einer offenen Wohnzimmerschrankwand.

Die Probleme sind nicht neu. Auf der Döttinger Höhe ist der neue R8 um 15 km/h langsamer. Und: All’ das ist nicht aus Pfusch am Bau bei Audi passiert, sondern weil die FIA die R8 so eingestuft hat. Und bei IMSA-Rennen gilt als Grundlage auch die FIA-BoP für Neuwagen.

Was die Audi-Pilot Christopher Haase und Christopher Mies dazu sagen, wie sich die Technik und die Einstufung aufs Fahren auswirkt, hört Ihr im aktuellen Podcast auf dieser Seite – unter PITCAST im Untermenü Drivers, Start Your Engines. Da erkläre ich auch noch ein paar mehr Hintergründe zur Technik und der Einstufung. Also gleich reinhören!

Neu bei den Audi-Teams in diesem Jahr: Der Amerikaner Peter Baron ist nicht mehr Stratege bei Land Motorsport, sondern hat sein altes Starworks-Team wiederbelebt. Dort fährt auch Haase. Und der Daten- und Taktikfuchs Baron hat schon nach dem Vortest per Mail bei Audi Sport gewarnt, dass die BoP nicht passe. Jetzt hammse den Salat.

Zwar ist erst Donnerstagabend, und am Freitag herrscht erstaunlich wenig Aktion auf der Strecke – nur ein Freies Training, in dem die Teams ihre Rennsimulation machen und die Strategie festlegen. Da hat Audi-Kundensportchef Chris Reinke, der erst Donnerstagnachmittag anreiste, Zeit zum Argumentieren.

Aber die IMSA ist nicht gerade bekannt dafür, auf den letzten Drücker an der BoP rumzufeilen.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 12.07.2019

    Die Formel 1 trägt schon wieder Trauer

    Silverstone ist eigentlich immer einer der wenigen in Europa ausgetragenen Großen Preise, auf die man sich regelrecht freuen kann – wegen der Einzigartigkeit von umgebender Landsch…
  • 11.07.2019

    Geheimwissenschaft

    Wer die Disqualifikation des Manthey-Porsche nach dem 24 Stunden-Rennen auf dem Nürburgring verstehen möchte, der muss sich zunächst mit der Balance of Performance als Gesamtkunstw…
  • 26.06.2019

    Stimmung in der Steiermark

    Allein schon der Tunnel. Wenn man normaler Weise unter einer Rennstrecke hindurch muss, um etwa von den Parkplätzen in den Innenbereich zu gelangen, bieten die Unterführungen stets…
  • 20.06.2019

    Vettel-Gate unter der Lupe

    Mächtig viel Palaver. Die Strafe gegen Sebastian Vettel beim vorigen Rennen in Montréal ist auch in Le Castellet immer noch das Topgesprächsthema. Nicht zuletzt deswegen, weil Ferr…
  • 14.06.2019

    Na also

    Die Zukunft ist klar. Ab September 2020 wird die Sportwagen-WM und damit auch das 24 Stunden-Rennen von Le Mans 2021 in der Ersten Liga mit Hypercars beschickt. Am Freitagmorgen be…
  • 13.06.2019

    Vetter-Bericht

    Die Corvette C7.R ist das mit Abstand älteste Auto im Feld der GTE-Pro-Wertung. Und die gelben Muscle Cars gehen in ihr letztes Le Mans – ab 2020 kommt die neue Mittelmotorvariante…
  • 13.06.2019

    Neues aus Hypercarhausen

    Freitag kommt alles raus. Dann werden der Le Mans veranstaltende ACO und der Weltverband FIA das neue Reglement für die Zukunft der Sportwagen-WM ab der übernächsten Supersaison vo…
  • 13.06.2019

    Toyota muss neues Auto bauen

    Sonderschichten bei Toyota: Am heutigen Donnerstag muss TMG einen neuen TS050 aufbauen. Der Wagen von Mike Conway, Kamui Kobayashi und José Mariá Lopez ist im gestrigen ersten Qual…
  • 12.06.2019

    Wo sind die Pferde?

    Dieser Motor ist Stein des Anstoßes bei den Privaten innerhalb der LMP1-Erstligisten: der Gibson-V8, mit dem seit Spa auch das Team von Dr. Colin Kolles unterwegs ist. In der noch …
  • 12.06.2019

    Und was macht das Wetter?

    Mühsam rumpelt sich der Flieger durch heftige Turbulenzen westwärts, in Richtung Paris. Mitten durch die Wolken. Normaler Weise würde der Kapitän jetzt hochziehen oder ein bisschen…
  • 11.06.2019

    Das langsame Erwachen

    Lange Zeit sah es so aus, als schaue die Zukunft des LMP1-Sports bei den 24 Stunden von Le Mans und in der Sportwagen-WM so aus wie dieses Auto hier. Doch seit vergangener Woche ha…
  • 10.06.2019

    Der Preis ist heiß

    Rechtzeitig vor Pfingsten sind die Preise für das aktuelle Gewinnspiel in der neuen Ausgabe der Zeitschrift PITWALK in der Redaktion eingetroffen. Seht Ihr? Das da oben sind jene E…
2019 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA