+++ 18.04.2019 09:22 : Neuer Blog online: Besiegt der Mut von Toyota und Ford die Feigheit von Aston Martin und McLaren? +++ 17.04.2019 13:40 : Neuer Blog online: Was hat McLaren zu verbergen? +++ 17.04.2019 08:19 : Neuer Podcast online: Ist Ferrari noch zu retten? Wie ging's beim heimlichen Saisonhöhepunkt von IMSA und IndyCar in Long Beach zu? Dazu eine Analyse der Reifenlotterie beim GT3-Auftakt in Monza. Mit Dirk Müller, Christian Engelhart, Christopher Haase und Maro Engel als Gesprächspartner von Norbert Ockenga +++
BACK

28.03.2019

Die Super-Nasen


Die Nacht von Barcelona war kurz. Nach der Präsentation des Tourenwagen-Weltpokals 2019 hing man noch lange in der Location, dem El Born, denn der Umgang in der WTCR ist immer wieder eine Freude: auskunftsfreudige Teammitglieder, emotionale Fahrer, ein nahbares Management – so sollte Motorsport überall sein.

Doch eine Sache stößt dann doch sauer auf. Plötzlich ist alles „super“. Immer und überall.

Vielleicht ist „super“ international ein neues In-Wort, wie „krass“ oder „nicht wirklich“ in Deutsch?

Jedenfalls nervt es mittlerweile genauso.

Vor allem im Motorsport. Da haben wir eine „Super Season“ der Sportwagen-WM. Das „Super Sebring“ ließ nicht lange auf sich warten. Bei Lucas di Grassi, dem Audi-Piloten in der Formel E, ist alles immer „super fast“. Und seit Mittwochabend gibt es auch noch die „Super Grid“.

Nun ist es nicht so, dass die Veranstalter des Tourenwagen-Weltpokals damit nicht recht lägen. Das Startfeld der WTCR ist in der Tat gespickt mit mehr großen Namen und mehr hochdekorierten Fahrern als die meisten anderen Rennserien der Welt.

Aber es fällt auf, wie sehr die WTCR-Macher sich an dem bedienen, was anderswo schon funktioniert. Es gibt neuerdings einen knapp mannshohen Pokal – wie die Borg-Worner-Trophy beim Indy 500. Die Fahrer haben ihre festen Startnummern und die auch noch selbst in möglichst grellen Farben gestaltet – wie es die Speedway-WM und die MotoGP vor- und die Formel 1 dann nachgemacht hat. Und die „Super Grid“ ist ein Plagiat der oben genannten Marketingphrasen.

Auch dagegen ist wenig zu sagen. Denn warum soll man nicht das bündeln und für seine eigene Stärke nutzen, was anderswo schon funktioniert und sich bewährt hat? Aber ein bisschen weniger offensichtlich als das Überstrapazieren von „Super“ dürfte es dann doch sein.

Trotzdem zeigt sich die WTCR in einem erstaunlichen Zustand: Vor einem Jahr lag sie auf den Trümmern der Tourenwagen-WM mit ihrer zu teuren TC1-Klasse auf dem Sterbebett. Jetzt floriert sie mit mehr als 30 Autos von sieben verschiedenen Marken, mit Stars wie Yvan Muller, Andy Priaulx, Rob Huff, Gabriele Tarquini oder Thed Björk – und mit Autos, die man sich anschauen kann und die trotzdem nicht zu teuer sind.

Man kann die Organisatoren nur beglückwünschen, dass sie sich von der durchaus vorhandenen fixen Idee, mit der Klasse 1 was zu machen, losgesagt haben. Das sah vor zwei Jahren bei der WM-Präsentation in Monza noch ganz anders aus. Durch die Konzentration auf eine echte Tourenwagenklasse, mit Autos für Teams und nur einer mittelbaren Werksunterstützung, hat man den richtigen Weg beschritten und die Serie zukunftsfähig gemacht.

Eigentlich war die Legislaturperiode der TCR in der Weltserie nur für zwei Jahre ausgelegt. Diesen Plan haben die Franzosen stillschweigend beerdigt. Die WTCR wird ein Langfristprojekt. Und sie ist auch wieder auf der Nordschleife dabei, im Vorprogramm des 24 Stunden-Rennens.

Ist doch super, oder?


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 18.04.2019

    Das nächste Kapitel Hybrid

    Das Possenspiel um Le Mans geht in seine nächste Runde. Passend zur großen Titelgeschichte in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift PITWALK. In keinem Bereich des Motorsports herrs…
  • 17.04.2019

    Was hat McLaren zu verbergen?

    McLaren bleibt ein Rätsel. Und nicht nur in der Formel 1 ein Verein von Geheimniskrämern. Gerade im thematischen Umfeld unserer Titelgeschichte der aktuellen Ausgabe unserer Zeitsc…
  • 12.04.2019

    Tausendschön

    So genau kann man’s zwar nicht planen. Aber irgendwie wirkt es doch wie gemalt: Ausgerechnet in Schanghai absolviert die Formel 1 ihren 1.000 WM-Lauf. Und nicht etwa den 1.000 Gran…
  • 03.04.2019

    Die Visitenkarte

    Exklusiv für unsere treuen User und Leser – der erste Blick auf die Inhalte der nächsten Ausgabe von PITWALK. Das Inhaltsverzeichnis gilt unter Blattmachern stets als die Visiten…
  • 02.04.2019

    Presseclub

    Die Freunde von „Radio Le Mans“ haben sich beim 24 Stunden-Rennen oft einen Spaß daraus gemacht, den „Most Pointless Press Release of the Day“ herauszupicken und live auf Sendung z…
  • 01.04.2019

    Exklusive Enthüllungen im neuen Heft

    Wir haben gerade die Druckdaten unserer neuen Ausgabe an die Druckerei nach Ahrensfelde übermittelt. Einem pünktlichen Erscheinen der Zeitschrift am 12. April 2019 steht damit nich…
  • 30.03.2019

    Radio BoP

    Die Boxengasse ist erstaunlich ruhig an diesem späten Vormittag. Marc Duez schreitet die einzelnen Garagen des Tourenwagen-Weltpokals ab – und steuert dann senkrecht auf mich zu. „…
  • 29.03.2019

    Testfahrt mit Schuss

    So langsam brechen die letzten Tage des Verkaufszeitraums der aktuellen Ausgabe unserer Zeitschrift PITWALK an. Wer das Heft jetzt noch nicht hat, sollte sich sputen. Denn bald lie…
  • 28.03.2019

    Die Super-Nasen

    Die Nacht von Barcelona war kurz. Nach der Präsentation des Tourenwagen-Weltpokals 2019 hing man noch lange in der Location, dem El Born, denn der Umgang in der WTCR ist immer wied…
  • 27.03.2019

    Soweit die Flügel tragen

    Motorsportreisen nehmen zuweilen wunderliche Wege. Etwa am Mittwoch. Dort avancierte der Hans-Koschnik-Flughafen von Bremen plötzlich zu einem unerwarteten Treffpunkt. In einem der…
  • 26.03.2019

    Die roten Tollpatsche

    Es gibt in Norddeutschland wohl kaum einen schöneren Ort, den Sonnenuntergang zu beobachten, als am Kaiserstrand der Insel Norderney, etwa zwischen Marienhöhe und Milchbar. Die Son…
  • 16.03.2019

    Regen-Chaos?

    Sintflut in Sebring. Am Samstagmorgen um fünf Uhr war es noch trocken, doch binnen einer Stunde begann es zu regnen wie aus einer voll aufgedrehten Dusche. Und das Aufwärmtraining …
2019 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA