+++ 2020-07-06 16:04 : Neuer Podcast – Inga Stracke und Norbert Ockenga analysieren den Großen Preis von Österreich +++ 2020-07-05 13:00 : Neuer Podcast – kann Max Verstappen in Österreich für die Sensation sorgen? Norbert Ockenga erklärt, wie und warum das funktionieren mag. Dazu: der 2. Lauf der IndyCars und ein Interview mit Drum the Bull-Komponist und -Performer Martin Grubinger +++ 2020-07-05 10:03 : Neues Video online – Highlights vom IndyCar-Rennen in Indianapolis mit deutschem Kommentar von Norbert Ockenga. Unter PITLIVE // Bilder des Tages +++
BACK

28.03.2019

Die Super-Nasen


Die Nacht von Barcelona war kurz. Nach der Präsentation des Tourenwagen-Weltpokals 2019 hing man noch lange in der Location, dem El Born, denn der Umgang in der WTCR ist immer wieder eine Freude: auskunftsfreudige Teammitglieder, emotionale Fahrer, ein nahbares Management – so sollte Motorsport überall sein.

Doch eine Sache stößt dann doch sauer auf. Plötzlich ist alles „super“. Immer und überall.

Vielleicht ist „super“ international ein neues In-Wort, wie „krass“ oder „nicht wirklich“ in Deutsch?

Jedenfalls nervt es mittlerweile genauso.

Vor allem im Motorsport. Da haben wir eine „Super Season“ der Sportwagen-WM. Das „Super Sebring“ ließ nicht lange auf sich warten. Bei Lucas di Grassi, dem Audi-Piloten in der Formel E, ist alles immer „super fast“. Und seit Mittwochabend gibt es auch noch die „Super Grid“.

Nun ist es nicht so, dass die Veranstalter des Tourenwagen-Weltpokals damit nicht recht lägen. Das Startfeld der WTCR ist in der Tat gespickt mit mehr großen Namen und mehr hochdekorierten Fahrern als die meisten anderen Rennserien der Welt.

Aber es fällt auf, wie sehr die WTCR-Macher sich an dem bedienen, was anderswo schon funktioniert. Es gibt neuerdings einen knapp mannshohen Pokal – wie die Borg-Worner-Trophy beim Indy 500. Die Fahrer haben ihre festen Startnummern und die auch noch selbst in möglichst grellen Farben gestaltet – wie es die Speedway-WM und die MotoGP vor- und die Formel 1 dann nachgemacht hat. Und die „Super Grid“ ist ein Plagiat der oben genannten Marketingphrasen.

Auch dagegen ist wenig zu sagen. Denn warum soll man nicht das bündeln und für seine eigene Stärke nutzen, was anderswo schon funktioniert und sich bewährt hat? Aber ein bisschen weniger offensichtlich als das Überstrapazieren von „Super“ dürfte es dann doch sein.

Trotzdem zeigt sich die WTCR in einem erstaunlichen Zustand: Vor einem Jahr lag sie auf den Trümmern der Tourenwagen-WM mit ihrer zu teuren TC1-Klasse auf dem Sterbebett. Jetzt floriert sie mit mehr als 30 Autos von sieben verschiedenen Marken, mit Stars wie Yvan Muller, Andy Priaulx, Rob Huff, Gabriele Tarquini oder Thed Björk – und mit Autos, die man sich anschauen kann und die trotzdem nicht zu teuer sind.

Man kann die Organisatoren nur beglückwünschen, dass sie sich von der durchaus vorhandenen fixen Idee, mit der Klasse 1 was zu machen, losgesagt haben. Das sah vor zwei Jahren bei der WM-Präsentation in Monza noch ganz anders aus. Durch die Konzentration auf eine echte Tourenwagenklasse, mit Autos für Teams und nur einer mittelbaren Werksunterstützung, hat man den richtigen Weg beschritten und die Serie zukunftsfähig gemacht.

Eigentlich war die Legislaturperiode der TCR in der Weltserie nur für zwei Jahre ausgelegt. Diesen Plan haben die Franzosen stillschweigend beerdigt. Die WTCR wird ein Langfristprojekt. Und sie ist auch wieder auf der Nordschleife dabei, im Vorprogramm des 24 Stunden-Rennens.

Ist doch super, oder?


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 03.07.2020

    Die Geister, die die Formel 1 rief

    Wer hätte das gedacht? Plötzlich ist Norden – oder besser gesagt Halbemond – ein Vorbild für ganz Motorsportdeutschland. Und sogar für die Formel 1. Denn das, was am Sonnabend vor …
  • 22.06.2020

    Das Heft zum Neustart

    Alles Wissenswerte zum Neustart des Motorsports nach der Coronaschockstarre – das bietet die neues Ausgabe von PITWALK, die am 3. Juli im gesamten deutschsprachigen Raum auf den Ma…
  • 20.06.2020

    Zurück ins Motorsport-Leben

    Pünktlich zum Neustart des Motorsports kommt die nächste Ausgabe von PITWALK auf den Markt. Und der Aufbruch nach der Coronapause beschäftigt auch Deutschlands anspruchsvollstes Mo…
  • 12.06.2020

    Wirbel um neue Dakar-Regeln

    Eine Regelnovelle zur Einstufung von Hecktrieblern und Allradlern sorgt für Zündstoff im Marathonrallyesport. Die Regelmacher der Rallye Dakar möchten die 4 x 4-Modelle gegenüber d…
  • 28.05.2020

    Mit Vollgas durch den Lockdown

    Zum Glück gibt es viele Institutionen, die sich mit der Auswertung von Leser- und Userdaten von Zeitschriften, Podcasts und Internetauftritten befassen. So kann man die Lehren aus …
  • 27.05.2020

    So geht's zu bei Geisterrennen

    Bislang ist nur aus zweiter Hand über den Neustart des Motorsports nach Corona berichtet worden. Höchste Zeit für PITWALK, das zu ändern. Auf unserem YouTube-Kanal können wir Euch …
  • 22.05.2020

    PITWALK geht bei Videos innovative Wege

    PITWALK baut sein Medienangebot weiter aus. Seit dieser Woche gibt es zwei neue Formate auf dem Videoportal YouTube – als Ergänzung zur Zeitschrift PITWALK und der Podcastreihe PIT…
  • 20.05.2020

    The Masked Bringer

    Corona schreit nach Vernunft. Und die Ereignisse der vergangenen Wochen, seit Covid-19 nach Europa kam, zeigen: Alles muss man selber machen. Nur mit Eigeninitiative kommt man über…
  • 19.05.2020

    Nein zu Geistern in der Grünen Hölle

    Der Favoritenschreck bleibt fern. James Glickenhaus, der Teamchef des GT3-Herausforderers aus den USA, hat bereits vor der heutigen Sitzung zwischen VLN und ILN die Teilnahme seine…
  • 19.05.2020

    Tag der Wahrheit für die Grüne Hölle

    Am heutigen Dienstag wird das Konzept für eine Durchführung der ersten Nordschleifenrennen der Langstreckenmeisterschaft vorgestellt. Die VLN will den Plan der ILN, also der Intere…
  • 17.05.2020

    Das neue Mittel gegen Covid-19

    PITWALK zündet die nächste Stufe. In der Tristesse von Corona und Kontaktsperre sorgt Deutschlands anspruchsvollstes Motorsportmagazin dafür, dass Racern mit Benzin im Blut nicht f…
  • 21.04.2020

    So bleibt man gern zuhause

    Jetzt bloß keinen Fehler machen. Wer nach der Zwangskäfighaltung der letzten Wochen die Nase voll hat und zu oft vor die Türe geht – der riskiert, dass die Politik gleich alles wie…
2020 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA