+++ 16.10.2019 07:21 : Neuer Blog online – was den gerade verrenteten 911 RSR so erfolgreich gemacht hat +++ 15.10.2019 12:13 : Neuer Blog online – persönliche Erinnerungen an den Ford GT, zum Renteneintritt quasi +++ 14.10.2019 08:12 : Neuer PITCAST online – Gespräch mit Formel 1-Reporterin Inga Stracke über den Grand Prix von Japan +++
BACK

28.03.2019

Die Super-Nasen


Die Nacht von Barcelona war kurz. Nach der Präsentation des Tourenwagen-Weltpokals 2019 hing man noch lange in der Location, dem El Born, denn der Umgang in der WTCR ist immer wieder eine Freude: auskunftsfreudige Teammitglieder, emotionale Fahrer, ein nahbares Management – so sollte Motorsport überall sein.

Doch eine Sache stößt dann doch sauer auf. Plötzlich ist alles „super“. Immer und überall.

Vielleicht ist „super“ international ein neues In-Wort, wie „krass“ oder „nicht wirklich“ in Deutsch?

Jedenfalls nervt es mittlerweile genauso.

Vor allem im Motorsport. Da haben wir eine „Super Season“ der Sportwagen-WM. Das „Super Sebring“ ließ nicht lange auf sich warten. Bei Lucas di Grassi, dem Audi-Piloten in der Formel E, ist alles immer „super fast“. Und seit Mittwochabend gibt es auch noch die „Super Grid“.

Nun ist es nicht so, dass die Veranstalter des Tourenwagen-Weltpokals damit nicht recht lägen. Das Startfeld der WTCR ist in der Tat gespickt mit mehr großen Namen und mehr hochdekorierten Fahrern als die meisten anderen Rennserien der Welt.

Aber es fällt auf, wie sehr die WTCR-Macher sich an dem bedienen, was anderswo schon funktioniert. Es gibt neuerdings einen knapp mannshohen Pokal – wie die Borg-Worner-Trophy beim Indy 500. Die Fahrer haben ihre festen Startnummern und die auch noch selbst in möglichst grellen Farben gestaltet – wie es die Speedway-WM und die MotoGP vor- und die Formel 1 dann nachgemacht hat. Und die „Super Grid“ ist ein Plagiat der oben genannten Marketingphrasen.

Auch dagegen ist wenig zu sagen. Denn warum soll man nicht das bündeln und für seine eigene Stärke nutzen, was anderswo schon funktioniert und sich bewährt hat? Aber ein bisschen weniger offensichtlich als das Überstrapazieren von „Super“ dürfte es dann doch sein.

Trotzdem zeigt sich die WTCR in einem erstaunlichen Zustand: Vor einem Jahr lag sie auf den Trümmern der Tourenwagen-WM mit ihrer zu teuren TC1-Klasse auf dem Sterbebett. Jetzt floriert sie mit mehr als 30 Autos von sieben verschiedenen Marken, mit Stars wie Yvan Muller, Andy Priaulx, Rob Huff, Gabriele Tarquini oder Thed Björk – und mit Autos, die man sich anschauen kann und die trotzdem nicht zu teuer sind.

Man kann die Organisatoren nur beglückwünschen, dass sie sich von der durchaus vorhandenen fixen Idee, mit der Klasse 1 was zu machen, losgesagt haben. Das sah vor zwei Jahren bei der WM-Präsentation in Monza noch ganz anders aus. Durch die Konzentration auf eine echte Tourenwagenklasse, mit Autos für Teams und nur einer mittelbaren Werksunterstützung, hat man den richtigen Weg beschritten und die Serie zukunftsfähig gemacht.

Eigentlich war die Legislaturperiode der TCR in der Weltserie nur für zwei Jahre ausgelegt. Diesen Plan haben die Franzosen stillschweigend beerdigt. Die WTCR wird ein Langfristprojekt. Und sie ist auch wieder auf der Nordschleife dabei, im Vorprogramm des 24 Stunden-Rennens.

Ist doch super, oder?


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 16.10.2019

    All Four Won

    Es wird eine der Storys des Jahres. In der nächsten Ausgabe der Zeitschrift PITWALK erfahrt Ihr exklusiv alle technischen Hintergründe und Neuerungen des jüngsten Porsche 911 RSR. …
  • 15.10.2019

    Das große Schwelgen

    Nach vier Jahren endete am Wochenende für das Werksteam Ford Chip Ganassi Racing eine Ära: Das Zehnstundenrennen Petit Le Mans auf der berühmten Rennstrecke von Road Atlanta war …
  • 13.10.2019

    Die Geschichte von Bamthoor

    Wir schreiben das Jahr 2016. In den engen Straßen der chinesischen Sonderverwaltungszone Macau treffen Earl Bamber und Laurens Vanthoor erstmals aufeinander. Beim GT-Weltcup steuer…
  • 12.10.2019

    Gone Like Hell?

    Die Zukunft von Ford beschäftigt die Sportwagenlandschaft weltweit. Das Petit Le Mans auf der Road Atlanta am heutigen Samstag ist das letzte Rennen für die GT. Alle Bemühungen, di…
  • 11.10.2019

    Stolzer Vater

    Andy Priaulx kann gar nicht genug Fotos in sein Smartfon kriegen. Der vierfache Tourenwagen-Welt- und Europameister von der englischen Kanalinsel Gurnsey steht im gleißenden Sonnen…
  • 10.10.2019

    Medien-Beben

    Es ist ein Wirtschaftskrimi. Und eine Reflexion der aktuellen Medienkrise, von der überall die Rede ist. Aus England kamen diese Woche erstaunliche Nachrichten. Die „Autosport“, di…
  • 10.10.2019

    Unwetterwarnung

    Der Taifun Hagibis weckt Erinnerungen. Denn es ist nicht das erste Mal, das die Formel 1 in Japan von heftigen Unwettern durchgepustet wird. Der fernöstliche Inselstaat ist berücht…
  • 26.09.2019

    Die Mär vom Teamplayer

    Scott Dixon hat die Vokabel eingeführt. Als ich mich in Le Mans mit dem neuseeländischen IndyCar-Piloten für die Titelgeschichte der aktuellen Ausgabe unserer Zeitschrift PITWALK u…
  • 22.09.2019

    Mitmachen, mitgewinnen!

    Dieser Super-Preis wartet auf Euch – wenn Ihr mitmacht bei unserer großen Umfrage über die schönsten Designs der Rennwagen. Es handelt sich hierbei um ein Poster etwa im A3-Format…
  • 20.09.2019

    Ausgeträumt

    Wunder gibt’s auch in der Formel 1 nicht. Das steht spätestens seit Donnerstag fest. Da hat Robert Kubica offiziell gemacht, woran es ohnehin keinen Zweifel mehr gab: Seine Zeit be…
  • 19.09.2019

    Design-Wettbewerb

    Porsche hat eine Lawine losgetreten. Die Schwaben starten beim Saisonfinale der IMSA-Serie in den USA – das wir mit einer eigenen PITCAST-Reihe vor Ort begleiten werden – im geschi…
  • 05.09.2019

    Säurebad für den neuen Platzhirschen

    Schon der Firmengründer pflegte einen hehren Grundsatz: Bei allen Rennwagen, die Enzo Ferrari bauen ließ, gab er stets die Maßgabe aus, Motorleistung sei wichtiger als alles Andere…
2019 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA