+++ 19.06.2019 07:48 : Neuer PITCAST online – The Big One mit TMG-Geschäftsführer Rob Leupen über die neue Hypercarklasse für Le Mans und die Sportwagen-WM +++ 18.06.2019 10:26 : Neuer PITCAST online – Jeroen Bleekemolen erklärt im O-Ton die Disqualifikation des Sieger-Ford in Le Mans +++ 17.06.2019 16:49 : Neuer Podcast online – Alexander Wurz über seinen Le Mans-Sieg mit Joest-Porsche, Parallelen zwischen den damaligen und heutigen Reglementswechseln und philosophischen Betrachtungen zu Le Mans, Motorsport und seiner Karriere. Mit viel neuen Details aus der Geschichte und spannenden Ideen und Ansichten +++
BACK

28.03.2019

Die Super-Nasen


Die Nacht von Barcelona war kurz. Nach der Präsentation des Tourenwagen-Weltpokals 2019 hing man noch lange in der Location, dem El Born, denn der Umgang in der WTCR ist immer wieder eine Freude: auskunftsfreudige Teammitglieder, emotionale Fahrer, ein nahbares Management – so sollte Motorsport überall sein.

Doch eine Sache stößt dann doch sauer auf. Plötzlich ist alles „super“. Immer und überall.

Vielleicht ist „super“ international ein neues In-Wort, wie „krass“ oder „nicht wirklich“ in Deutsch?

Jedenfalls nervt es mittlerweile genauso.

Vor allem im Motorsport. Da haben wir eine „Super Season“ der Sportwagen-WM. Das „Super Sebring“ ließ nicht lange auf sich warten. Bei Lucas di Grassi, dem Audi-Piloten in der Formel E, ist alles immer „super fast“. Und seit Mittwochabend gibt es auch noch die „Super Grid“.

Nun ist es nicht so, dass die Veranstalter des Tourenwagen-Weltpokals damit nicht recht lägen. Das Startfeld der WTCR ist in der Tat gespickt mit mehr großen Namen und mehr hochdekorierten Fahrern als die meisten anderen Rennserien der Welt.

Aber es fällt auf, wie sehr die WTCR-Macher sich an dem bedienen, was anderswo schon funktioniert. Es gibt neuerdings einen knapp mannshohen Pokal – wie die Borg-Worner-Trophy beim Indy 500. Die Fahrer haben ihre festen Startnummern und die auch noch selbst in möglichst grellen Farben gestaltet – wie es die Speedway-WM und die MotoGP vor- und die Formel 1 dann nachgemacht hat. Und die „Super Grid“ ist ein Plagiat der oben genannten Marketingphrasen.

Auch dagegen ist wenig zu sagen. Denn warum soll man nicht das bündeln und für seine eigene Stärke nutzen, was anderswo schon funktioniert und sich bewährt hat? Aber ein bisschen weniger offensichtlich als das Überstrapazieren von „Super“ dürfte es dann doch sein.

Trotzdem zeigt sich die WTCR in einem erstaunlichen Zustand: Vor einem Jahr lag sie auf den Trümmern der Tourenwagen-WM mit ihrer zu teuren TC1-Klasse auf dem Sterbebett. Jetzt floriert sie mit mehr als 30 Autos von sieben verschiedenen Marken, mit Stars wie Yvan Muller, Andy Priaulx, Rob Huff, Gabriele Tarquini oder Thed Björk – und mit Autos, die man sich anschauen kann und die trotzdem nicht zu teuer sind.

Man kann die Organisatoren nur beglückwünschen, dass sie sich von der durchaus vorhandenen fixen Idee, mit der Klasse 1 was zu machen, losgesagt haben. Das sah vor zwei Jahren bei der WM-Präsentation in Monza noch ganz anders aus. Durch die Konzentration auf eine echte Tourenwagenklasse, mit Autos für Teams und nur einer mittelbaren Werksunterstützung, hat man den richtigen Weg beschritten und die Serie zukunftsfähig gemacht.

Eigentlich war die Legislaturperiode der TCR in der Weltserie nur für zwei Jahre ausgelegt. Diesen Plan haben die Franzosen stillschweigend beerdigt. Die WTCR wird ein Langfristprojekt. Und sie ist auch wieder auf der Nordschleife dabei, im Vorprogramm des 24 Stunden-Rennens.

Ist doch super, oder?


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 14.06.2019

    Na also

    Die Zukunft ist klar. Ab September 2020 wird die Sportwagen-WM und damit auch das 24 Stunden-Rennen von Le Mans 2021 in der Ersten Liga mit Hypercars beschickt. Am Freitagmorgen be…
  • 13.06.2019

    Vetter-Bericht

    Die Corvette C7.R ist das mit Abstand älteste Auto im Feld der GTE-Pro-Wertung. Und die gelben Muscle Cars gehen in ihr letztes Le Mans – ab 2020 kommt die neue Mittelmotorvariante…
  • 13.06.2019

    Neues aus Hypercarhausen

    Freitag kommt alles raus. Dann werden der Le Mans veranstaltende ACO und der Weltverband FIA das neue Reglement für die Zukunft der Sportwagen-WM ab der übernächsten Supersaison vo…
  • 13.06.2019

    Toyota muss neues Auto bauen

    Sonderschichten bei Toyota: Am heutigen Donnerstag muss TMG einen neuen TS050 aufbauen. Der Wagen von Mike Conway, Kamui Kobayashi und José Mariá Lopez ist im gestrigen ersten Qual…
  • 12.06.2019

    Wo sind die Pferde?

    Dieser Motor ist Stein des Anstoßes bei den Privaten innerhalb der LMP1-Erstligisten: der Gibson-V8, mit dem seit Spa auch das Team von Dr. Colin Kolles unterwegs ist. In der noch …
  • 12.06.2019

    Und was macht das Wetter?

    Mühsam rumpelt sich der Flieger durch heftige Turbulenzen westwärts, in Richtung Paris. Mitten durch die Wolken. Normaler Weise würde der Kapitän jetzt hochziehen oder ein bisschen…
  • 11.06.2019

    Das langsame Erwachen

    Lange Zeit sah es so aus, als schaue die Zukunft des LMP1-Sports bei den 24 Stunden von Le Mans und in der Sportwagen-WM so aus wie dieses Auto hier. Doch seit vergangener Woche ha…
  • 10.06.2019

    Der Preis ist heiß

    Rechtzeitig vor Pfingsten sind die Preise für das aktuelle Gewinnspiel in der neuen Ausgabe der Zeitschrift PITWALK in der Redaktion eingetroffen. Seht Ihr? Das da oben sind jene E…
  • 06.06.2019

    Strohhalm

    Die Knolle kostet einen Euro. Ohne Pfand. Mitten im Schanzenviertel von Hamburg-Altona kann man eine Buddel Bier zum Spottpreis kaufen. Und zwei, drei Häuser weiter gibt es Veganer…
  • 03.06.2019

    So wird die neue Ausgabe

    Es ist vollbracht. Die Druckdaten sind alle übermittelt, die Druckfreigabe für die 49. Ausgabe der Zeitschrift PITWALK ist erteilt – und wir haben auch schon eine ganze Reihe Vorbe…
  • 01.06.2019

    Jetzt aber flott!

    Wir haben’s bald wieder soweit – am Montag geben wir die Daten der nächsten Ausgabe zur Druckerei, damit das Heft rechtzeitig vor den großen 24 Stunden-Rennen von Le Mans, dem Nürb…
  • 24.05.2019

    Der Geist von Niki Lauda

    Der Grand Prix von Monaco ist dieses Wochenende der Große Preis von Niki Lauda. Der Tod des 70-jährigen Wieners am vergangenen Montag in Zürich hallt quer durch die tollen Tage im …
2019 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA