+++ 2020-01-26 22:09 : Neuer Podcast online – so fielen die Entscheidungen in Daytona +++ 2020-01-26 13:19 : Neuer PITCAST online – die Entwicklungen der Nacht in Daytona +++ 2020-01-26 00:05 : Neuer Podcast online – große Zusammenfassung der ersten Rennstunden von Daytona. Mit vielen Interviewpartnern aus DPi und GTE +++
BACK

03.11.2019

Die neue PITWALK kommt bald


Auch im Herbst hat die PITWALK-Redaktion wieder alle nötigen Eintrittskarten, um hinter die Kulissen des Motorsports blicken zu können. Auf 180 Seiten bietet die nächste Ausgabe von Deutschlands anspruchsvollster Motorsportzeitschrift wieder ungewöhnliche Story Angles und eine einzigartige Themenvielfalt aus Gegenwart und Rennsporthistorie, die Heft 51 von „Racer’s finest“ zu einem „Must read“ für lange, dunkle Abende machen.

Ein Themenschwerpunkt ist erneut die Krise von Sebastian Vettel bei Ferrari. Bei der Berichterstattung über die heikle Lage des Exweltmeisters und seines Arbeitgebers hat PITWALK ja bereits seit der Frühlings-Ausgabe immer wieder mit neuen Analysen aufgewartet. Jetzt folgen zwei Geschichten, die das Thema von unerwarteter Seite packen: Ein Renningenieur, der in der Formel 1 ganz eng mit Charles Leclerc zusammengearbeitet hat, erläutert, was den jungen Monegassen so stark macht. Eine ganze Handvoll Experten stellt dar, wie die unterschiedliche Grundausbildung in den Nachwuchsformen von Vettel einer- und Leclerc, aber auch Lewis Hamilton andererseits schon das Fundament für die heutige Ausgangslage gelegt hat. Schließlich erklärt ausgerechnet Vettels ehemaliger Teamkollege Mark Webber, wie und mit welchen Maßnahmen Vettel aus der Krise finden könnte.

Ergänzend zu den Vettel-Enthüllungen, die den Akzent in der Betrachtung wieder verschieben, fasst PITWALK auch das heiße Eisen der motorseitigen Überlegenheit von Ferrari an, die sich in der zweiten Saisonhälfte so frappierend darstellt. Und räumt dabei mit jenen Spekulationen auf, welche die Gegner im Herbst streuen. PITWALK-Chefredakteur Norbert Ockenga hat die wahren Gründe rausrecherchiert, warum Ferrari das Rüstzeug für den stärksten Motor hat – und auf welche Feinheiten und Nuancen es dabei ankommt. Im selben Kontext wird auch klar, wie sich der Entwicklungsschwerpunkt der Formel 1 über die Dekaden immer wieder verschoben haben – und was in der aktuellen Effizienzformel das Ausschlaggebende darstellt.

Die Motorsporthistorie nimmt in Ausgabe 51 einen ganz besonders großen Rahmen ein. So hat PITWALK Peter und Margarethe Rumpfkeil besucht – jenes Powerpaar, das hinter den kultigen Flugplatzrennen von Diepholz stand und das über Jahrzehnte die deutsche Motorsportlandschaft als Funktionär entscheidend geprägt hat. Die Erinnerungen der Eheleute Rumpfkeil stellen eine Reise in eine längst vergangene Zeit dar.

Genau wie auch die Erinnerungen von Rennfahrer-Urgestein Hans Heyer und Ingenieurikone Norbert Kreyer. Die beiden Originale blicken zurück auf die Entwicklung des Super-Capri vom Ford-Team Zakspeed – das Turbo- und Flügelmonster aus Niederzissen hat einst die Maßstäbe in der Deutschen Rennsport-Meisterschaft („Einfach eine geile Zeit“) verschoben und gilt immer noch als eines der brachialsten Modelle, das je gebaut wurde. Um so erstaunlicher ist die Entstehungsgeschichte hinter dem Capri, die Heyer und Kreyer jetzt wieder aus dem Gedächtnis kramen.

Autor Mark Cole widmet sich in der beliebten Serie „Good Old Boys“ dem Leben und Wirken von Art Arfons – einem US-Amerikaner, der in der Dragster- und Geschwindigkeitsweltrekordszene sowohl Düsenjetmotoren als auch Bremsfallschirme eingeführt und damit das Bild dieser Sparten bis heute geprägt hat.

Einen Brückenschlag zwischen Geschichte und Historie schlägt die Titelgeschichte über die schönsten Rennwagen aller bisherigen Zeiten. In der Story zeigt PITWALK nicht nur die elegantesten Designs und ihre teilweise aufgetretenen Neuinterpretationen in späteren Jahren – sondern geht auch der Frage auf den Grund, warum die Farbgebungen heutzutage nicht mehr so einfallsreich und hübsch sein können wie in der Vergangenheit. Dabei vermischen sich wirtschaftliche Themen auf erstaunliche Art und Weise mit Ansätze aus der künstlerischen Gestaltung.

Die Sportwagen-Langstreckenklassiker sind für PITWALK traditionell Heimspiel. So auch in diesem Heft: In einer großen Technikgeschichte wird erstmals in allen Details analysiert, welche technischen Neuerungen sich alle im Porsche 911 RSR Evo für die GTE-Klasse der Sportwagen-WM und der IMSA-Serie verbergen. Und eine einfühlsame Personality Story enthüllt: Zwar ist der angehende Corvette-Pilot Jordan Taylor aus Florida auf den ersten Blick ein lockerer Spaßvogel mit reihenweise Internet- und Social Media-Scherzen. Doch in Wahrheit verbirgt sich hinter der Lustigkeit eine scheue, fast schon unsichere Schale eines Einzelgängers. Das gesteht sowohl Taylor als auch dessen Mutter in persönlichen Gesprächen mit PITWALK-Chef Ockenga.

Ebenfalls zum Sportwagenblock gehört ein Porträt einer jungen Japanerin mit brasilianisch-italienischen Wurzeln, die versucht, über die VLN einen Start beim 24 Stunden-Rennen auf dem Nürburgring auf die Beine zu stellen – und sich dabei offensiv als Vorreiterin für Frauenrechte und Gleichberechtigung in ihrer Heimat sieht.

Zwei Kontroversen runden den Inhalt ab: Was muss sich in der Formel E ändern, damit die Serie endlich ernstgenommen wird? Und warum gärt es in der Rallye-WM derart hinter den Kulissen? Der Heftein- und -ausstieg knistert vor Zündstoff – und wird in der Szene noch lange diskutiert werden.

Möchtet Ihr mitreden? Dann bestellt schnell Euer persönliches Exemplar der neuen Ausgabe von PITWALK. Dann schicken wir sie Euch für 9,80 Euro plus Porto direkt nach Hause. Schickt dazu einfach eine Mail an shop@pitwalk.de oder nutzt die Orderfunktion in unserem Shop auf dieser Website, dann leiten wir alles Weitere ganz schnell und ohne weitere Arbeit für Euch in die Wege, und das Heft kommt schon bald bei Euch an.

Wir würden uns sehr freuen, Euch wieder mit 180 Seiten Qualitätsjournalismus vom Feinsten beliefern zu dürfen, und hoffen, dass Ihr wieder mitleset.

Sind Sie dabei?


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 24.01.2020

    Bilaterale Beziehungen

    Die Veranstalter der 24 Stunden von Le Mans, der Automobile Club de l'Ouest, und die IMSA-Ausrichter haben sich auf eine neue gemeinsame Fahrzeugkategorie für die Erste Liga des Sp…
  • 24.01.2020

    Edwin Straver ist tot

    Edwin Straver ist gestorben. Das berichtet die niederländische Tageszeitung de Telegraaf am Freitagmorgen auf ihrer Internetseite – unter Berufung auf eine Mitteilung der Familie d…
  • 23.01.2020

    Von Dakar nach Daytona

    Die Rallye Dakar ist so gerade eben verdaut, da steht schon das nächste Großereignis auf dem Programm – das 24 Stunden-Rennen von Daytona. Zwar ist das Starterfeld in diesem Jahr e…
  • 17.01.2020

    Dakarfieber: die übersehene Sensation

    Fernando Alonso hätte im Zielschuss der Rallye Dakar beinahe noch für eine Sensation gesorgt. Und keiner bekam es mit. Weil alle schon dem Ende der härtesten Rallye der Welt entgeg…
  • 17.01.2020

    Dakarfieber: Wie geht es Strawer?

    Edwin Straver kämpft weiterhin um sein Leben. Der 48-Jährige aus den Niederlanden, der am Donnerstag schwer gestürzt war, befindet sich nach Angaben seiner Lebensgefährtin Anja den…
  • 17.01.2020

    Dakarfieber: Sainz & Brabec siegen

    Die Rallye Dakar 2020 ist entschieden. Auf der letzten, wegen Bauarbeiten halbierten Etappe gab es an der Spitze keine nennenswerten Verschiebungen mehr – weder bei den Autos noch …
  • 17.01.2020

    Dakarfieber: Schwerer Unfall bei den Bikes

    Edwin Straver ist am Donnerstag bei der Rallye Dakar schwer verunglückt. Der 48-jährige niederländische Motorradprivatier stürzte in den Dünen auf dem zweiten Teilabschnitt der Mar…
  • 17.01.2020

    Dakarfieber: letzte Etappe verkürzt

    Die letzte Etappe der Rallye Dakar am Freitag ist verkürzt worden. Sie ist jetzt nur noch 160 Kilometer lang. Der Grund dafür sind Bauarbeiten der staatlichen saudi-arabischen Ölge…
  • 16.01.2020

    Dakarfieber: So wird die letzte Etappe

    Bummeln ins Ziel? Nicht bei der Rallye Dakar 2020. Zum Abschluss des Wüstenklassikers werden Fahrer, Beifahrer und Material noch einmal richtig gestresst. Auf dem Weg nach Qiddiyah…
  • 16.01.2020

    Dakarfieber: Marathon, Halbzeit 2

    Der Marathon-Etappe zweiter Teil: Die Route führt zurück von Shubaytah nach Haradh. Und die ersten 80 Kilometer bringen ein echtes Highlight – die spektakulärsten Dünen Saudi-Arabi…
  • 15.01.2020

    Dakarfieber: schon wieder Feierabend

    Die heutige Etappe der Rallye Dakar ist vorzeitig abgebrochen worden. Bei Kilometer 345 erfolgt die Neutralisation. Alle Teilnehmer sind nun angehalten, die verbleibende Distanz zu…
  • 15.01.2020

    Dakarfieber: Mannschaftssport

    Jetzt wird's taktisch. Um die Marathonetappe gut zu überstehen und damit Nasser Al-Attiyah den Spieß bei der Rallye Dakar noch umdrehen kann, muss das Toyota-Großaufgebot sich eine…
2020 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA