+++ 2019-11-16 13:14 : Neuer PITCAST online – Chaos-Samstag in Macau. Mit Sophia Flörsch, Augusto Farfus, Ernst Moser und Herbert Schnitzer jr. am Mikro +++ 2019-11-16 06:03 : Neue Fotogalerie online – hinter den Kulissen des Livestreams aus Macau. Unter PITLIVE, Bilder des Tages +++ 2019-11-15 15:42 : Neuer PITCAST online – Analyse der Qualifikation von Macau. Mit Herbert Schnitzer jr., Augusto Farfus, Ernst Moser von Phoenix Racing, Laurens Vanthoor und Maro Engel +++
BACK

04.05.2019

Die Furcht von Toyota


Ein winziges Detail vom Freitag macht Toyota stutzig. Stoffel Vandoorne tauchte im Freien Training am Donnerstag plötzlich auf Platz 2 der Gesamtwertung auf, mit erklecklichem Vorsprung von einer halben Sekunden auf die Werks-Toyota. Der Belgier fährt einen Dallara des russischen Privatteams SMP, und er absolvierte donnerstags in Spa seine ersten Runden. Denn er kam erst als Nachrücker an Bord, weil Jenson Button an diesem Wochenende in Japan Super-GT fahren muss und ohnedies keine Lust mehr hat, seinen Ruf von Dauerniederlagen gegen die überlegenen Toyota ramponieren zu lassen.

Vandoorne war zwar nicht Schnellster der Sitzung, das schaffte sein Teamkollege Sergeij Sirotkin. Aber dafür, dass der bei McLaren aussortierte einstige Top-Nachwuchsmann aus dem Team von Lars und Josef Kaufmann noch nie im Dallara getestet hatte, war sein zweiter Rang viel eher ein Leistungsbarometer als die Bestzeit des Russen im selben Team.

Denn Vandoorne wird erst im Rennen sein volles Können abrufen können, wenn er sich auf den für ihn neuen Wagen eingeschossen hat. Gleichzeitig unterstreicht die schnelle Zeit aus dem Stand heraus, welch' großen Fortschritt Dallara inzwischen mit dem jüngsten LMP1 gemacht hat. Vor einem Jahr noch eine Wanderbaustelle mit Überschlagsgefahr, ist der Italiener inzwischen schneller als der Rebellion – obwohl dort mittlerweile 80 Prozent der Teammitglieder von Fahrzeugbauer Oreca selbst kommen, nicht mehr vom Einsatzteam, um so mehr aus dem Modell rauszuholen.

Werden die SMP-Dallara für Toyota echt zu einer Gefahr? Eine Stunde vor dem Start strahlt die Sonne vom belgischen Himmel, von Regen keine Spur. Es ist kühl, der Asphalt kalt. Das sind einerseits zu normale Bedingungen für die Privaten mit ihrem Hochabtriebspaket, das mehr Anpressdruck generiert als die Niederabtriebsvariante der TS050 Hybrid. Die Hintergründe dazu habt Ihr ja gestern Abend in unserem großen Podcast ausgiebig gehört, mit O-Tönen von André Lotterer, Sébastien Buemi und dem Toyota-Teammanagement.

Das reine Abtriebsplus wird den Privaten bei diesem Wetter nicht helfen, sondern nur, wenn es wieder heftig regnet. Aber die windschnittige Variante des Toyota neigt auch dazu, Pickup mit den Reifen aufzusammeln, den die Fahrer nicht wieder loswerden und der dann die ganze Reifennutzung über den Haufen schmeißt. Diese kleinen Gummibrocken werden im Laufe des Sechsstundenrennens immer mehr. Und bei Toyota gilt die Faustregel: Je kühler es ist, desto mehr Gummibröckchen und anderen Schmutz und Unrat lesen die Reifen auf – zumindest mit der Low Downforce Configuration, wie das Niederabtriebspaket im Fahrerlagerdenglisch heißt.

Dieses Problem kennen die Privaten mit ihren Hochabtriebskarosserien nicht. Aber dafür – siehe ebenfalls unseren PITCAST von gestern Abend – ist deren Reifenfortschritt an der Vorderachse de facto ausgefallen. Die Vorderachse ist ohne jenen Allradantrieb, wie ihn der Toyota beim Boosten aus den Akkus immer wieder zuschalten kann, kaum auf Temperatur zu bringen. Erst recht nicht, wenn es so kalt ist wie jetzt: Als Rennleiter Edoardo Freitas die Boxengasse aufschloss, um das Feld auf die Startaufstellung fahren zu lassen, vermeldete er den Teams via Funk Asphalttemperaturen von 15 Grad.

Das wiederum ist den Toyota zu kühl mit ihrem ollen Pickup-Problem – und den Privaten zu kalt für ihre leidigen Vorderreifen. Das heißt: Am Kräftverhältnis ändert sich generell nichts. Nur dass die Spreizung zwischen den schnelleren Toyota und den privaten Verfolgern in der Anfangsphase des Rennens noch weiter auseinandergeht. Denn der Pickup wird erst im Laufe der Distanz arg, wenn sich die Reifen der Autos teilweise in Bröckchen neben der Bahn wiederfinden. Die Reifenrutscherei an der Vorderachse der Privaten dagegen tritt sofort auf und bleibt ein stetiger Begleiter.

Es seit denn, es fängt doch noch wieder an zu regnen. Wie viele Insider es im beinahe halbstündigen Wechsel zumindest in Phasen des Rennens erwarten.

Und kaum dass die Autos eine knappe Stunde vor Rennbeginn auf ihren Startplätzen standen, tippte die Rennleitung auch schon die Mitteilung „few drops“ auf die Zeitnahmemonitore – vereinzelte Regentropfen.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 14.11.2019

    Von Brasilien nach Macau

    Man müsste sich zweiteilen können. Denn es kommt nicht oft vor, dass zwei der spektakulärsten Rennen am selben Wochenende stattfinden. Aber dieses Mal ist es wieder soweit: Der For…
  • 13.11.2019

    Digitale Revolution live aus Macau

    PITWALK steigt am Wochenende mit dem Straßenrennen von Macau erstmals ins Livestreaming ein – und erweitert damit sein Angebot hin zu einem 360°-Multimediaunternehmen. Die Liveübe…
  • 12.11.2019

    I Have a Stream

    PITWALK wird das Stadtrennen von Macau in einem exklusiven kommentierten Stream live übertragen. Der Formel 3-Grand Prix, das GT3-Weltfinale und der Motorrad-Grand Prix werden über…
  • 05.11.2019

    Auf eine bessere Zukunft?

    Auf den ersten Blick sieht das Modell so aus wie jenes Ergebnis, das immer dabei rauskam, wenn ich als Kind einen Modellbausatz zusammengeklebt und -gesteckt hatte: alles schief un…
  • 04.11.2019

    Das muss drin sein!

    Es ist soweit. Bei unserer Druckerei in Ahrensfelde können wieder die Maschinen rattern – die neue Ausgabe der Zeitschrift PITWALK ist druckreif und die Daten sind übermittelt. Bal…
  • 03.11.2019

    Die neue PITWALK kommt bald

    Auch im Herbst hat die PITWALK-Redaktion wieder alle nötigen Eintrittskarten, um hinter die Kulissen des Motorsports blicken zu können. Auf 180 Seiten bietet die nächste Ausgabe vo…
  • 25.10.2019

    Rallye der zwei Gesichter

    Freitags verwinkelte Schotterpassagen, am Samstag und Sonntag rasant schnelle Asphaltstrecken: Keine zweite Rallye im WM-Kalender wartet mit so unterschiedlichen Anforderungen auf …
  • 23.10.2019

    Französische Volte

    Den Gesichtsausdruck werde ich mein Lebtag nicht vergessen. In tiefer Nacht nach dem Singapur-Grand Prix 2008 befragte ich Pat Symonds, den damaligen Technischen Leiter des Renault…
  • 16.10.2019

    All Four Won

    Es wird eine der Storys des Jahres. In der nächsten Ausgabe der Zeitschrift PITWALK erfahrt Ihr exklusiv alle technischen Hintergründe und Neuerungen des jüngsten Porsche 911 RSR. …
  • 15.10.2019

    Das große Schwelgen

    Nach vier Jahren endete am Wochenende für das Werksteam Ford Chip Ganassi Racing eine Ära: Das Zehnstundenrennen Petit Le Mans auf der berühmten Rennstrecke von Road Atlanta war …
  • 13.10.2019

    Die Geschichte von Bamthoor

    Wir schreiben das Jahr 2016. In den engen Straßen der chinesischen Sonderverwaltungszone Macau treffen Earl Bamber und Laurens Vanthoor erstmals aufeinander. Beim GT-Weltcup steuer…
  • 12.10.2019

    Gone Like Hell?

    Die Zukunft von Ford beschäftigt die Sportwagenlandschaft weltweit. Das Petit Le Mans auf der Road Atlanta am heutigen Samstag ist das letzte Rennen für die GT. Alle Bemühungen, di…
2019 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA