+++ 2020-07-06 16:04 : Neuer Podcast – Inga Stracke und Norbert Ockenga analysieren den Großen Preis von Österreich +++ 2020-07-05 13:00 : Neuer Podcast – kann Max Verstappen in Österreich für die Sensation sorgen? Norbert Ockenga erklärt, wie und warum das funktionieren mag. Dazu: der 2. Lauf der IndyCars und ein Interview mit Drum the Bull-Komponist und -Performer Martin Grubinger +++ 2020-07-05 10:03 : Neues Video online – Highlights vom IndyCar-Rennen in Indianapolis mit deutschem Kommentar von Norbert Ockenga. Unter PITLIVE // Bilder des Tages +++
BACK

04.05.2019

Die Furcht von Toyota


Ein winziges Detail vom Freitag macht Toyota stutzig. Stoffel Vandoorne tauchte im Freien Training am Donnerstag plötzlich auf Platz 2 der Gesamtwertung auf, mit erklecklichem Vorsprung von einer halben Sekunden auf die Werks-Toyota. Der Belgier fährt einen Dallara des russischen Privatteams SMP, und er absolvierte donnerstags in Spa seine ersten Runden. Denn er kam erst als Nachrücker an Bord, weil Jenson Button an diesem Wochenende in Japan Super-GT fahren muss und ohnedies keine Lust mehr hat, seinen Ruf von Dauerniederlagen gegen die überlegenen Toyota ramponieren zu lassen.

Vandoorne war zwar nicht Schnellster der Sitzung, das schaffte sein Teamkollege Sergeij Sirotkin. Aber dafür, dass der bei McLaren aussortierte einstige Top-Nachwuchsmann aus dem Team von Lars und Josef Kaufmann noch nie im Dallara getestet hatte, war sein zweiter Rang viel eher ein Leistungsbarometer als die Bestzeit des Russen im selben Team.

Denn Vandoorne wird erst im Rennen sein volles Können abrufen können, wenn er sich auf den für ihn neuen Wagen eingeschossen hat. Gleichzeitig unterstreicht die schnelle Zeit aus dem Stand heraus, welch' großen Fortschritt Dallara inzwischen mit dem jüngsten LMP1 gemacht hat. Vor einem Jahr noch eine Wanderbaustelle mit Überschlagsgefahr, ist der Italiener inzwischen schneller als der Rebellion – obwohl dort mittlerweile 80 Prozent der Teammitglieder von Fahrzeugbauer Oreca selbst kommen, nicht mehr vom Einsatzteam, um so mehr aus dem Modell rauszuholen.

Werden die SMP-Dallara für Toyota echt zu einer Gefahr? Eine Stunde vor dem Start strahlt die Sonne vom belgischen Himmel, von Regen keine Spur. Es ist kühl, der Asphalt kalt. Das sind einerseits zu normale Bedingungen für die Privaten mit ihrem Hochabtriebspaket, das mehr Anpressdruck generiert als die Niederabtriebsvariante der TS050 Hybrid. Die Hintergründe dazu habt Ihr ja gestern Abend in unserem großen Podcast ausgiebig gehört, mit O-Tönen von André Lotterer, Sébastien Buemi und dem Toyota-Teammanagement.

Das reine Abtriebsplus wird den Privaten bei diesem Wetter nicht helfen, sondern nur, wenn es wieder heftig regnet. Aber die windschnittige Variante des Toyota neigt auch dazu, Pickup mit den Reifen aufzusammeln, den die Fahrer nicht wieder loswerden und der dann die ganze Reifennutzung über den Haufen schmeißt. Diese kleinen Gummibrocken werden im Laufe des Sechsstundenrennens immer mehr. Und bei Toyota gilt die Faustregel: Je kühler es ist, desto mehr Gummibröckchen und anderen Schmutz und Unrat lesen die Reifen auf – zumindest mit der Low Downforce Configuration, wie das Niederabtriebspaket im Fahrerlagerdenglisch heißt.

Dieses Problem kennen die Privaten mit ihren Hochabtriebskarosserien nicht. Aber dafür – siehe ebenfalls unseren PITCAST von gestern Abend – ist deren Reifenfortschritt an der Vorderachse de facto ausgefallen. Die Vorderachse ist ohne jenen Allradantrieb, wie ihn der Toyota beim Boosten aus den Akkus immer wieder zuschalten kann, kaum auf Temperatur zu bringen. Erst recht nicht, wenn es so kalt ist wie jetzt: Als Rennleiter Edoardo Freitas die Boxengasse aufschloss, um das Feld auf die Startaufstellung fahren zu lassen, vermeldete er den Teams via Funk Asphalttemperaturen von 15 Grad.

Das wiederum ist den Toyota zu kühl mit ihrem ollen Pickup-Problem – und den Privaten zu kalt für ihre leidigen Vorderreifen. Das heißt: Am Kräftverhältnis ändert sich generell nichts. Nur dass die Spreizung zwischen den schnelleren Toyota und den privaten Verfolgern in der Anfangsphase des Rennens noch weiter auseinandergeht. Denn der Pickup wird erst im Laufe der Distanz arg, wenn sich die Reifen der Autos teilweise in Bröckchen neben der Bahn wiederfinden. Die Reifenrutscherei an der Vorderachse der Privaten dagegen tritt sofort auf und bleibt ein stetiger Begleiter.

Es seit denn, es fängt doch noch wieder an zu regnen. Wie viele Insider es im beinahe halbstündigen Wechsel zumindest in Phasen des Rennens erwarten.

Und kaum dass die Autos eine knappe Stunde vor Rennbeginn auf ihren Startplätzen standen, tippte die Rennleitung auch schon die Mitteilung „few drops“ auf die Zeitnahmemonitore – vereinzelte Regentropfen.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 03.07.2020

    Die Geister, die die Formel 1 rief

    Wer hätte das gedacht? Plötzlich ist Norden – oder besser gesagt Halbemond – ein Vorbild für ganz Motorsportdeutschland. Und sogar für die Formel 1. Denn das, was am Sonnabend vor …
  • 22.06.2020

    Das Heft zum Neustart

    Alles Wissenswerte zum Neustart des Motorsports nach der Coronaschockstarre – das bietet die neues Ausgabe von PITWALK, die am 3. Juli im gesamten deutschsprachigen Raum auf den Ma…
  • 20.06.2020

    Zurück ins Motorsport-Leben

    Pünktlich zum Neustart des Motorsports kommt die nächste Ausgabe von PITWALK auf den Markt. Und der Aufbruch nach der Coronapause beschäftigt auch Deutschlands anspruchsvollstes Mo…
  • 12.06.2020

    Wirbel um neue Dakar-Regeln

    Eine Regelnovelle zur Einstufung von Hecktrieblern und Allradlern sorgt für Zündstoff im Marathonrallyesport. Die Regelmacher der Rallye Dakar möchten die 4 x 4-Modelle gegenüber d…
  • 28.05.2020

    Mit Vollgas durch den Lockdown

    Zum Glück gibt es viele Institutionen, die sich mit der Auswertung von Leser- und Userdaten von Zeitschriften, Podcasts und Internetauftritten befassen. So kann man die Lehren aus …
  • 27.05.2020

    So geht's zu bei Geisterrennen

    Bislang ist nur aus zweiter Hand über den Neustart des Motorsports nach Corona berichtet worden. Höchste Zeit für PITWALK, das zu ändern. Auf unserem YouTube-Kanal können wir Euch …
  • 22.05.2020

    PITWALK geht bei Videos innovative Wege

    PITWALK baut sein Medienangebot weiter aus. Seit dieser Woche gibt es zwei neue Formate auf dem Videoportal YouTube – als Ergänzung zur Zeitschrift PITWALK und der Podcastreihe PIT…
  • 20.05.2020

    The Masked Bringer

    Corona schreit nach Vernunft. Und die Ereignisse der vergangenen Wochen, seit Covid-19 nach Europa kam, zeigen: Alles muss man selber machen. Nur mit Eigeninitiative kommt man über…
  • 19.05.2020

    Nein zu Geistern in der Grünen Hölle

    Der Favoritenschreck bleibt fern. James Glickenhaus, der Teamchef des GT3-Herausforderers aus den USA, hat bereits vor der heutigen Sitzung zwischen VLN und ILN die Teilnahme seine…
  • 19.05.2020

    Tag der Wahrheit für die Grüne Hölle

    Am heutigen Dienstag wird das Konzept für eine Durchführung der ersten Nordschleifenrennen der Langstreckenmeisterschaft vorgestellt. Die VLN will den Plan der ILN, also der Intere…
  • 17.05.2020

    Das neue Mittel gegen Covid-19

    PITWALK zündet die nächste Stufe. In der Tristesse von Corona und Kontaktsperre sorgt Deutschlands anspruchsvollstes Motorsportmagazin dafür, dass Racern mit Benzin im Blut nicht f…
  • 21.04.2020

    So bleibt man gern zuhause

    Jetzt bloß keinen Fehler machen. Wer nach der Zwangskäfighaltung der letzten Wochen die Nase voll hat und zu oft vor die Türe geht – der riskiert, dass die Politik gleich alles wie…
2020 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA