+++ 16.07.2019 15:25 : Neuer PITCAST online – die letzte Etappe der Rallye Seidenstraße +++ 15.07.2019 16:46 : Neue Fotogalerie online – Action aus der Wüste Gobi +++ 15.07.2019 12:31 : Neuer PITCAST online – Gespräch mit PITWALK-Formel 1-Reporterin Inga Stracke über den Großen Preis von England, aktuelles Update und Interview mit Speedbrain-Chef Wolfgang Fischer von der Rallye Seidenstraße +++
BACK

04.05.2019

Die Furcht von Toyota


Ein winziges Detail vom Freitag macht Toyota stutzig. Stoffel Vandoorne tauchte im Freien Training am Donnerstag plötzlich auf Platz 2 der Gesamtwertung auf, mit erklecklichem Vorsprung von einer halben Sekunden auf die Werks-Toyota. Der Belgier fährt einen Dallara des russischen Privatteams SMP, und er absolvierte donnerstags in Spa seine ersten Runden. Denn er kam erst als Nachrücker an Bord, weil Jenson Button an diesem Wochenende in Japan Super-GT fahren muss und ohnedies keine Lust mehr hat, seinen Ruf von Dauerniederlagen gegen die überlegenen Toyota ramponieren zu lassen.

Vandoorne war zwar nicht Schnellster der Sitzung, das schaffte sein Teamkollege Sergeij Sirotkin. Aber dafür, dass der bei McLaren aussortierte einstige Top-Nachwuchsmann aus dem Team von Lars und Josef Kaufmann noch nie im Dallara getestet hatte, war sein zweiter Rang viel eher ein Leistungsbarometer als die Bestzeit des Russen im selben Team.

Denn Vandoorne wird erst im Rennen sein volles Können abrufen können, wenn er sich auf den für ihn neuen Wagen eingeschossen hat. Gleichzeitig unterstreicht die schnelle Zeit aus dem Stand heraus, welch' großen Fortschritt Dallara inzwischen mit dem jüngsten LMP1 gemacht hat. Vor einem Jahr noch eine Wanderbaustelle mit Überschlagsgefahr, ist der Italiener inzwischen schneller als der Rebellion – obwohl dort mittlerweile 80 Prozent der Teammitglieder von Fahrzeugbauer Oreca selbst kommen, nicht mehr vom Einsatzteam, um so mehr aus dem Modell rauszuholen.

Werden die SMP-Dallara für Toyota echt zu einer Gefahr? Eine Stunde vor dem Start strahlt die Sonne vom belgischen Himmel, von Regen keine Spur. Es ist kühl, der Asphalt kalt. Das sind einerseits zu normale Bedingungen für die Privaten mit ihrem Hochabtriebspaket, das mehr Anpressdruck generiert als die Niederabtriebsvariante der TS050 Hybrid. Die Hintergründe dazu habt Ihr ja gestern Abend in unserem großen Podcast ausgiebig gehört, mit O-Tönen von André Lotterer, Sébastien Buemi und dem Toyota-Teammanagement.

Das reine Abtriebsplus wird den Privaten bei diesem Wetter nicht helfen, sondern nur, wenn es wieder heftig regnet. Aber die windschnittige Variante des Toyota neigt auch dazu, Pickup mit den Reifen aufzusammeln, den die Fahrer nicht wieder loswerden und der dann die ganze Reifennutzung über den Haufen schmeißt. Diese kleinen Gummibrocken werden im Laufe des Sechsstundenrennens immer mehr. Und bei Toyota gilt die Faustregel: Je kühler es ist, desto mehr Gummibröckchen und anderen Schmutz und Unrat lesen die Reifen auf – zumindest mit der Low Downforce Configuration, wie das Niederabtriebspaket im Fahrerlagerdenglisch heißt.

Dieses Problem kennen die Privaten mit ihren Hochabtriebskarosserien nicht. Aber dafür – siehe ebenfalls unseren PITCAST von gestern Abend – ist deren Reifenfortschritt an der Vorderachse de facto ausgefallen. Die Vorderachse ist ohne jenen Allradantrieb, wie ihn der Toyota beim Boosten aus den Akkus immer wieder zuschalten kann, kaum auf Temperatur zu bringen. Erst recht nicht, wenn es so kalt ist wie jetzt: Als Rennleiter Edoardo Freitas die Boxengasse aufschloss, um das Feld auf die Startaufstellung fahren zu lassen, vermeldete er den Teams via Funk Asphalttemperaturen von 15 Grad.

Das wiederum ist den Toyota zu kühl mit ihrem ollen Pickup-Problem – und den Privaten zu kalt für ihre leidigen Vorderreifen. Das heißt: Am Kräftverhältnis ändert sich generell nichts. Nur dass die Spreizung zwischen den schnelleren Toyota und den privaten Verfolgern in der Anfangsphase des Rennens noch weiter auseinandergeht. Denn der Pickup wird erst im Laufe der Distanz arg, wenn sich die Reifen der Autos teilweise in Bröckchen neben der Bahn wiederfinden. Die Reifenrutscherei an der Vorderachse der Privaten dagegen tritt sofort auf und bleibt ein stetiger Begleiter.

Es seit denn, es fängt doch noch wieder an zu regnen. Wie viele Insider es im beinahe halbstündigen Wechsel zumindest in Phasen des Rennens erwarten.

Und kaum dass die Autos eine knappe Stunde vor Rennbeginn auf ihren Startplätzen standen, tippte die Rennleitung auch schon die Mitteilung „few drops“ auf die Zeitnahmemonitore – vereinzelte Regentropfen.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 12.07.2019

    Die Formel 1 trägt schon wieder Trauer

    Silverstone ist eigentlich immer einer der wenigen in Europa ausgetragenen Großen Preise, auf die man sich regelrecht freuen kann – wegen der Einzigartigkeit von umgebender Landsch…
  • 11.07.2019

    Geheimwissenschaft

    Wer die Disqualifikation des Manthey-Porsche nach dem 24 Stunden-Rennen auf dem Nürburgring verstehen möchte, der muss sich zunächst mit der Balance of Performance als Gesamtkunstw…
  • 26.06.2019

    Stimmung in der Steiermark

    Allein schon der Tunnel. Wenn man normaler Weise unter einer Rennstrecke hindurch muss, um etwa von den Parkplätzen in den Innenbereich zu gelangen, bieten die Unterführungen stets…
  • 20.06.2019

    Vettel-Gate unter der Lupe

    Mächtig viel Palaver. Die Strafe gegen Sebastian Vettel beim vorigen Rennen in Montréal ist auch in Le Castellet immer noch das Topgesprächsthema. Nicht zuletzt deswegen, weil Ferr…
  • 14.06.2019

    Na also

    Die Zukunft ist klar. Ab September 2020 wird die Sportwagen-WM und damit auch das 24 Stunden-Rennen von Le Mans 2021 in der Ersten Liga mit Hypercars beschickt. Am Freitagmorgen be…
  • 13.06.2019

    Vetter-Bericht

    Die Corvette C7.R ist das mit Abstand älteste Auto im Feld der GTE-Pro-Wertung. Und die gelben Muscle Cars gehen in ihr letztes Le Mans – ab 2020 kommt die neue Mittelmotorvariante…
  • 13.06.2019

    Neues aus Hypercarhausen

    Freitag kommt alles raus. Dann werden der Le Mans veranstaltende ACO und der Weltverband FIA das neue Reglement für die Zukunft der Sportwagen-WM ab der übernächsten Supersaison vo…
  • 13.06.2019

    Toyota muss neues Auto bauen

    Sonderschichten bei Toyota: Am heutigen Donnerstag muss TMG einen neuen TS050 aufbauen. Der Wagen von Mike Conway, Kamui Kobayashi und José Mariá Lopez ist im gestrigen ersten Qual…
  • 12.06.2019

    Wo sind die Pferde?

    Dieser Motor ist Stein des Anstoßes bei den Privaten innerhalb der LMP1-Erstligisten: der Gibson-V8, mit dem seit Spa auch das Team von Dr. Colin Kolles unterwegs ist. In der noch …
  • 12.06.2019

    Und was macht das Wetter?

    Mühsam rumpelt sich der Flieger durch heftige Turbulenzen westwärts, in Richtung Paris. Mitten durch die Wolken. Normaler Weise würde der Kapitän jetzt hochziehen oder ein bisschen…
  • 11.06.2019

    Das langsame Erwachen

    Lange Zeit sah es so aus, als schaue die Zukunft des LMP1-Sports bei den 24 Stunden von Le Mans und in der Sportwagen-WM so aus wie dieses Auto hier. Doch seit vergangener Woche ha…
  • 10.06.2019

    Der Preis ist heiß

    Rechtzeitig vor Pfingsten sind die Preise für das aktuelle Gewinnspiel in der neuen Ausgabe der Zeitschrift PITWALK in der Redaktion eingetroffen. Seht Ihr? Das da oben sind jene E…
2019 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA