+++ 16.07.2019 15:25 : Neuer PITCAST online – die letzte Etappe der Rallye Seidenstraße +++ 15.07.2019 16:46 : Neue Fotogalerie online – Action aus der Wüste Gobi +++ 15.07.2019 12:31 : Neuer PITCAST online – Gespräch mit PITWALK-Formel 1-Reporterin Inga Stracke über den Großen Preis von England, aktuelles Update und Interview mit Speedbrain-Chef Wolfgang Fischer von der Rallye Seidenstraße +++
BACK

28.06.2018

Der Schmarrn von Schiris und Spokos


Geht es Ihnen nicht auch so? Diese Geste von den Schiedsrichtern, das ausladend und weit ausholend zum Rechteck wirbeln mit den Armen – ich kann es schon nach der Vorrunde nicht mehr sehen. Es ist eines der Un-Symbole der Fußball-WM schlechthin.

Ich mag nicht darüber diskutieren, ob der Videobeweis nun gut oder schlecht sei, dazu kenne ich mich im Fußball bei weitem nicht gut genug aus. Aber dieser olle Luft-Bildschirm weckt bei mir ganz andere Assoziationen: an zu viel Macht bei den Autoritäten, die sich damit unweigerlich zu wichtig nehmen.

Genau so ist es derzeit im Motorsport auch. Denn seit einiger Zeit schon spielen sich die Sportkommissare – quasi die Schiris des Rennsport – in einer Art und Weise in den Vordergrund, die mal zumindest einen schalen Beigeschmack hinterlässt.

Plakativstes Beispiel: Warum muss man Sebastian Vettel für seine Startkollision mit Valtteri Bottas beim letzten Rennen in Le Castellet bestrafen?
Ganz offensichtlich nur, um sich hervortun zu können, doch etwas unternommen zu haben.

Denn einen echten Grund für eine Strafe gibt es nicht. Klar, Vettel ist mit bemerkenswerter Tollpatschigkeit in den Finnen reingeklötert, ein fürwahr unweltmeisterlicher Fehler. Aber eben auch genau das: ein Fehler. Keine Absicht, kein Foul, sondern nur Ungeschicklichkeit.

Genau so muss man das dann auch einordnen: Man muss erkennen, dass hinter dem Manöver keine Absicht steckte, und entsprechend auch mal Fingerspitzengefühlt walten lassen.

In den allermeisten Fällen kann man mit ein bisschen Sachkunde erkennen, wenn ein Fahrer einen anderen absichtlich aufs Korn nimmt. Im Touren- und Sportwagensport sowieso, dort genügt ein Blick, und man sieht, ob der Pilot mit schändlicher Präzision Augenmaß genommen hat und dem Vordermann genau so auf die Ecke gefahren ist, dass der sich drehen musste – er selbst aber unbeschadet davon kam.

Das ist strafwürdig, dann aber auch nicht nur mit fünf Sekunden, sondern mit einer Durchfahrtstrafe. Denn es ist eine grobe Unsportlichkeit.

Wenn aber beim Fußball ein Zusammenprall entsteht, weil der herannahende Verteidiger erst dann beim Gegner ankommt, wenn der den Ball längst weitergespielt hat – dann ist das kein Foul, sondern ein unglücklicher Zusammenprall. Das muss man auch in Zeiten von in die Luft gemalten Monitoren immer noch unterscheiden.

Auf der Rennstrecke heißt das für mich: Wenn im Getümmel oder bei einem nötigen forschen Ausbremsversuch etwas schiefgeht, dann muss man das nicht sofort mit einer Strafe belegen. Das sollte man nur tun, wenn ersichtlich Absicht im Spiel ist. Vettel hat gezeigt, dass er auch foul spielen kann, dann muss man ihn bestrafen, aber im Falle von Le Castellet war die Strafe völlig unverhältnismäßig.

Auch wenn Niki Lauda – ausgerechnet der – lamentiert hat. Der Wiener müsste aus seiner aktiven Zeit noch am besten wissen, dass solche Fehltritte passieren können – und dass man die auch unter Männern aus der Welt schaffen kann.

Es gibt viele Beispiele in letzter Zeit, wo Strafen übers Ziel hinausgeschossen sind, weil die Sportkommissare mit einer Mischung aus Starrhalsigkeit, Beamtenmentalität und Wichtigtuerei agieren. Bei den 24 Stunden von Le Mans hätte man Toyota-Fahrer Kamui Kobayashi niemals zwei Mal büßen lassen müssen, nur weil der eine Runde zu lang fuhr, nachdem er die pünktliche Anfahrt zu seinem Tankstopp verschusselt hatte – denn er musste ohnehin schon in langsamer Fahrt und teils nur auf dem Strom aus dem Hybridsystem fahren, um überhaupt noch die Box zu erreichen, das allein hat seinen Wagen schon den Sieg gekostet. Und das DTM-Fiasko auf dem Hungaroring mit drei Ausrutschern in der Boxengasse im strömenden Regen? Niemals ein strafbarer Akt. Außer, der Rennleiter des kriselnden DTM muss damit von seinem eigenen Fehler ablenken, nicht schon nach dem ersten Unfall die unausweichlich nötige Rote Fahne gezückt zu haben.

Solche Strafenhagel mit übertriebenen Strafmaßnahmen führen nur zu einem: Die Fahrer agieren übervorsichtig, die Rennen werden dadurch zu langweiligen Prozessionen wie am Palmsonntag im Vatikan.

Ein alter Spruch meines Entdeckers und langjährigen Chefredakteurs Günther Frauenkron hat weiterhin Gültigkeit: „Funktionäre sollen vor allem eines – funktionieren.“ Dazu gehört auch, dass sie – wie gute Schiris – weitgehend unbemerkt agieren. Und nicht dauernd Bildschirme in die Luft malen oder alle Nase lang Kontrollmitteilungen auf die Zeitnahmemonitore schicken.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 12.07.2019

    Die Formel 1 trägt schon wieder Trauer

    Silverstone ist eigentlich immer einer der wenigen in Europa ausgetragenen Großen Preise, auf die man sich regelrecht freuen kann – wegen der Einzigartigkeit von umgebender Landsch…
  • 11.07.2019

    Geheimwissenschaft

    Wer die Disqualifikation des Manthey-Porsche nach dem 24 Stunden-Rennen auf dem Nürburgring verstehen möchte, der muss sich zunächst mit der Balance of Performance als Gesamtkunstw…
  • 26.06.2019

    Stimmung in der Steiermark

    Allein schon der Tunnel. Wenn man normaler Weise unter einer Rennstrecke hindurch muss, um etwa von den Parkplätzen in den Innenbereich zu gelangen, bieten die Unterführungen stets…
  • 20.06.2019

    Vettel-Gate unter der Lupe

    Mächtig viel Palaver. Die Strafe gegen Sebastian Vettel beim vorigen Rennen in Montréal ist auch in Le Castellet immer noch das Topgesprächsthema. Nicht zuletzt deswegen, weil Ferr…
  • 14.06.2019

    Na also

    Die Zukunft ist klar. Ab September 2020 wird die Sportwagen-WM und damit auch das 24 Stunden-Rennen von Le Mans 2021 in der Ersten Liga mit Hypercars beschickt. Am Freitagmorgen be…
  • 13.06.2019

    Vetter-Bericht

    Die Corvette C7.R ist das mit Abstand älteste Auto im Feld der GTE-Pro-Wertung. Und die gelben Muscle Cars gehen in ihr letztes Le Mans – ab 2020 kommt die neue Mittelmotorvariante…
  • 13.06.2019

    Neues aus Hypercarhausen

    Freitag kommt alles raus. Dann werden der Le Mans veranstaltende ACO und der Weltverband FIA das neue Reglement für die Zukunft der Sportwagen-WM ab der übernächsten Supersaison vo…
  • 13.06.2019

    Toyota muss neues Auto bauen

    Sonderschichten bei Toyota: Am heutigen Donnerstag muss TMG einen neuen TS050 aufbauen. Der Wagen von Mike Conway, Kamui Kobayashi und José Mariá Lopez ist im gestrigen ersten Qual…
  • 12.06.2019

    Wo sind die Pferde?

    Dieser Motor ist Stein des Anstoßes bei den Privaten innerhalb der LMP1-Erstligisten: der Gibson-V8, mit dem seit Spa auch das Team von Dr. Colin Kolles unterwegs ist. In der noch …
  • 12.06.2019

    Und was macht das Wetter?

    Mühsam rumpelt sich der Flieger durch heftige Turbulenzen westwärts, in Richtung Paris. Mitten durch die Wolken. Normaler Weise würde der Kapitän jetzt hochziehen oder ein bisschen…
  • 11.06.2019

    Das langsame Erwachen

    Lange Zeit sah es so aus, als schaue die Zukunft des LMP1-Sports bei den 24 Stunden von Le Mans und in der Sportwagen-WM so aus wie dieses Auto hier. Doch seit vergangener Woche ha…
  • 10.06.2019

    Der Preis ist heiß

    Rechtzeitig vor Pfingsten sind die Preise für das aktuelle Gewinnspiel in der neuen Ausgabe der Zeitschrift PITWALK in der Redaktion eingetroffen. Seht Ihr? Das da oben sind jene E…
2019 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA