+++ 2020-02-26 12:06 : Neuer Blog online – Verkehrsmittel im knallharten Praxistest +++ 2020-02-26 12:06 : +++ 2020-02-24 10:36 : Neuer Blog online – zur Lage von Aston Martin +++
BACK

07.07.2016

Der kleine Unterschied


Die Pfiffe von Österreich hallen immer noch nach. Denn solch eine brüske Reaktion des Publikums ist für den Motorsport – selbst für die exponierte Formel 1 – höchst ungewöhnlich.

Noch bei den 24 Stunden von Le Mans habe ich während unserer Eurosport-Liveübertragung im Fernsehen mit dem Schauspieler Richy Müller – als Kommissar Lannert Hauptdarsteller im Stuttgarter „Tatort“ – genau darüber philosophiert. Richy Müller war als begeisterter Motorsport-Fan und Eurosport-Zuschauer bei uns in der Kommentatorenkabine zu Gast – und lobte die Atmosphäre in Le Mans sinngemäß als feierwütig, aber freundlich und stilvoll. Und Richy Müller bemühte auch ausdrücklich den Vergleich mit der so anderen Stimmung im Umfeld von Fußball-Spielen.
Genau diese Art der Fankultur hat mich am Rennsport genau so begeistert, wie sie mich beim Fußball abgetörnt hat. Okay, bei den 24 Stunden-Rennen am Nürburgring geht’s nachts auch zu wie früher bei der Auricher Vorort-Disco „Dieling“ samstags nach Mitternacht. Aber das ist auch das einzige Rennen, das ich kenne, bei dem ein solches flaches Niveau herrscht.

Sonst regiert die Begeisterung für den Sport. Natürlich haben die einzelnen Fans Vorlieben für diesen oder jenen Fahrer. Aber deswegen werden die anderen Akteure nicht despektierlich behandelt oder herabgewürdigt.

Silverstone jetzt am Wochenende steht als leuchtendes Beispiel dafür: Das Rennen ist lange ausverkauft, und über 95 Prozent der Fans will sehen, dass Lewis Hamilton seinen Rückstand auf Nico Rosberg signifikant eindampft. Aber dennoch wird Rosberg nicht ausgebuht, um Hamilton zu stützen.
Und es weist eine andere Qualität auf, Hamilton zuzujubeln und anzufeuern – als seinen Kontrahenten in Grund und Boden zu pfeifen.
Woher kommt die plötzliche Neigung mancher Formel 1-Fans zu Pfeifkonzerten? Immerhin war Spielberg nicht der einzige Ausrutscher der letzten Zeit. Der langjährige Formel 1-Pilot Mark Webber vertritt dazu seine ganz eigene Theorie: Sebastian Vettel habe durch das permanente In-die-Kamera-Halten seines „Vettel-Fingers“ nach Siegen, durch seine demonstrative und Ich-bezogene Freude viel dazu beigetragen, dass die Fahrer nach außen als ähnliche Egomanen wie Fußballspieler rüberkämen.

Klingt zunächst komisch, aber wenn man ein bisschen darüber nachdenkt, hat der Gedanke was für sich. Denn über Jahrzehnte hinweg fühlte man die Freude der Fahrer immer eine Spur weit offen und großherzig; der einzelne Finger hingegen versinnbildlicht die Nachricht: „Ich war’s; ich ganz allein.“
Wenn Vettel diese Attitüde verströmt hat, dann am Anfang sicher unbewusst und ohne darüber nachzudenken. Aber er hat der Stimmung damit keinen Gefallen getan. Und letztlich hat er sich kurz vorm Pfeifkonzert in Österreich selbst entzaubert – als er nach seinem Reifenschaden auf Start/Ziel wehr- und hilflos einfach rechts in die Mauer abbog.

Hat Sie der Plattfuß nicht auch sofort an Adelaide 1986 erinnert, als Nigel Mansell mitten im WM-Finale ein Hinterreifen um die Ohren flog? Ebenfalls bei voller Fahrt auf der Geraden, allerdings ein breiterer Pneu mit viel mehr Haftkraft an einem brachialeren Auto. Mansell und Vettel kämpften beide mit dem schlagartig ausbrechenden Auto, um einen Unfall bei hohem Tempo zu vermeiden.

Vettel hat seinen Kampf ähnlich unspektakulär verloren wie die saftlosen Slowaken ihr Achtelfinalspiel gegen Deutschland bei der EM. Mansell dagegen hielt seinen Williams unter Kontrolle, bändigte das wild schlingernde Biest und führte es geradeaus in einen Notausgang, wo er es wie ein Drachentöter seinen letzten Seufzer tun ließ.

Der direkte Vergleich der Bilder nach den Reifenschäden zeigt eindrucksvoll, welche Generation die besseren Rennfahrer, die Piloten mit der besseren Fahrzeugbeherrschung, gestellt hat.

Schade, dass diese Zeiten vorbei sind. Und dass stattdessen mancherorts gepfiffen wird wie im Fußball-Stadion. Brrrr!
Da ist das Rennen am Wochenende sicher ein Labsal. Denn es findet in England statt, dem Mutterland des Motorsports, der Fankultur und des Fairplay nach dem Motto „Hard but Fair.“ Und da seit dem Aus von Wales am Mittwoch auch die Fußball-EM uninteressant geworden ist, können wir den Silverstone-Grand Prix von ganzem Herzen genießen.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 26.02.2020

    Aus der Bahn

    Der Alltag ist die beste Teststrecke. Gerade im großen Themenbereich, der im Moment alle umtreibt: Nachhaltigkeit und Mobilität der Zukunft. Also haben wir in der neuen Ausgabe der…
  • 24.02.2020

    Der englische Patient

    Es war wohl so eine Art Vorahnung, wegen der wir bei der Bebilderung der Hypercar-Geschichte in der neuen Ausgabe der Zeitschrift PITWALK auf jegliches Motiv von Aston Martin verzi…
  • 23.02.2020

    Aktenzeichen El Chueco

    Heute ist ein ganz besonderer Tag in der Motorsportgeschichte. Und gleichzeitig einer, der immer wieder vergessen wird. Denn am heutigen Sonntag ist wieder Jahrestag des größten Ve…
  • 22.02.2020

    Trio R-Fernale

    Oft ist die Geschichte hinter der Geschichte die viel interessantere. So war es auch bei einem Termin am Dienstag jener Woche, in der das aktuelle Heft von PITWALK in Druck ging. K…
  • 21.02.2020

    Die linke und die rechte Hand

    Rob Huff wird in der kommenden Saison nicht im Tourenwagen-Weltpokal an den Start gehen. Der Exweltmeister aus Cambridge hat keinen Platz mehr gefunden, nachdem sich VW aus dem Kun…
  • 20.02.2020

    Das steckt alles drin

    Nun ist es endlich da – das Inhaltsverzeichnis der neuen Ausgabe der Zeitschrift PITWALK. In wenigen Tagen steht der Versand von Heft 53 an, damit alle Abonnenten und Vorabbestelle…
  • 19.02.2020

    Recherche-Marathon

    PITWALK-Chef Norbert Ockenga auf heißem Pflaster: auf dem Ulman-Straight, der langen Gegengeraden hinter dem Fahrerlager von Sebring in Florida. So begann vor etwas mehr als einem …
  • 18.02.2020

    In Druck gegangen

    Die Maschinen laufen schon wieder. Seit dem heutigen Dienstag ist die nächste Ausgabe der Zeitschrift PITWALK in Druck. Wenn alles plangemäß läuft, erhalten die Abonnenten und Vora…
  • 17.02.2020

    Toyota auf Probe

    Kuba Prygonski und sein deutscher Beifahrer Timo Gottschalk verlassen ihr bisheriges Team X-Raid. Bereits für den Weltcuplauf in Katar, der am kommenden Woche auf dem Programm steh…
  • 16.02.2020

    Schnee-Treiben

    Alle reden übers Wetter. Auch bei der Rallye Schweden. Die Winterfestspiele des Motorsports, die wir in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift PITWALK noch als Reisetipp rausgearbei…
  • 15.02.2020

    Das neue Heft driftet herein

    Das erste Heft des neuen Jahrgangs ist so gut wie fertig. Ein paar Handgriffe noch, dann sind 180 Seiten voller exklusiver Themen wieder so weit, dass die 53. Ausgabe von PITWALK i…
  • 14.02.2020

    Indy 500-Sieger schreibt für PITWALK

    PITWALK kriegt prominente Verstärkung. Ab Ausgabe 53, die Ende Februar erscheint, wird Simon Pagenaud als neuer Kolumnist exklusive Einblicke in die Welt des US-Motorsports gewähre…
2020 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA