+++ 2019-11-16 13:14 : Neuer PITCAST online – Chaos-Samstag in Macau. Mit Sophia Flörsch, Augusto Farfus, Ernst Moser und Herbert Schnitzer jr. am Mikro +++ 2019-11-16 06:03 : Neue Fotogalerie online – hinter den Kulissen des Livestreams aus Macau. Unter PITLIVE, Bilder des Tages +++ 2019-11-15 15:42 : Neuer PITCAST online – Analyse der Qualifikation von Macau. Mit Herbert Schnitzer jr., Augusto Farfus, Ernst Moser von Phoenix Racing, Laurens Vanthoor und Maro Engel +++
BACK

22.03.2018

Das Rätsel von Mercedes


Der Titelverteidiger hat einen Schleudergang hinter sich. Mercedes ließ sich über den Winter zu einer radikalen Kursänderung beim Neuwagen für die Formel 1-Saison 2018 hinreißen. Denn die Schwaben fanden ihren ursprünglichen Fahrplan plötzlich selbst zu riskant. Deswegen haben sie ihn modifiziert.

Eigentlich hätte der neue Silberpfeil einen ähnlich kurzen Radstand verpasst bekommen wie der Red Bull, in Tateinheit mit einem deutlich weiter nach oben ragenden Heck. Dank eines höheren hinteren Radstands hätte die W-Klasse mit ähnlich tiefer Nase schnüffeln sollen wie der Limonadenkurier von Max Verstappen.

Was genau das für fahrphysikalische Auswirkungen und Vorteile hat, warum Red Bull darauf gebaut hat und warum Mercedes das kopieren wollte, steht alles in unserer großen Technikhintergrundgeschichte in der aktuellen Ausgabe von PITWALK 41. Wenn Sie das Heft gelesen haben, stehen Sie in Sachen Technik für die neue Formel 1 besser im Stoff als nach dem Konsum aller anderen Medien. Wer's noch nicht getan hat, kann das Magazin gern bestellen. Es lohnt sich auch noch in den Tagen vor und nach Melbourne, denn unsere Enthüllungen bleiben brandheiß.

Doch zumindest für den Moment haben die englischen Schwaben auf halber Strecke Halt gemacht: Der Hinterwagen steht ein bisschen höher in den Federn, aber nicht so weit oben wie der Red Bull. Und deswegen ist auch kein kürzerer Radstand vonnöten. Denn das höhere Heck braucht einen geringeren Abstand zwischen Vorder- und Hinterachse, um die andere dynamische Achslastverschiebung verkraften zu können. Aber nur, wenn man so hoch geht wie Red Bull.

Und genau diese radikal höhere Bodenfreiheit hat Mercedes unter die Lupe genommen – und zunächst mal verschoben. Nach internen Simulationen am Computer, die gezeigt haben: Wegen des neuen Kopfschutzbügels, der mit seinen 12 Kilogramm Gewicht den Schwerpunkt des gesamten Wagens nach oben verschiebt, ist die Umsetzung eines richtig großen Schritts bei der Standhöhe am Heck diesen Frühling doppelt riskant. Denn der höhere Schwerpunkt multipliziert den Effekt der Achslastverschiebung noch zusätzlich.

Das liest sich schwer theoretisch, ist aber für jeden Autofahrer einfach nachzuvollziehen: Bei jedem Bremsen vor einer Ampel senkt sich auch im Alltag die Front ab; bei jedem Losfahren bäumt sich der Vorderwagen ein bisschen auf. Und wenn man in einem hohen, beladenen Bulli statt in einem flachen Porsche an die Ampel fährt, ist diese Bewegung innerhalb der Gesamtkonstruktion deutlich mehr zu spüren. Das ist genau die dynamische Achslastverschiebung, die ein Formel 1-Wagen nicht verknusen kann – weil sie zwei Störfeuer entfacht. Zum einen ruiniert eine schwankende Bodenfreiheit die Stabilität der Luftströme unterm Auto und damit eine möglichst stabile aerodynamische Plattform. Und darüberhinaus macht das Hin- und Herwogen des Autos es für die Fahrer schwieriger, den Bremspedaldruck so zu dosieren und peu-à-peu zurückzunehmen, dass der Wagen am Ende der Bremszone nicht in ein Untersteuern rutscht.

Mercedes hat sich gegen das Risiko entschieden, weil sie beim Verfeinern der Motorinnereien einen so großen Schritt getan haben, dass sie meinen: Ihr neues Aggregat bleibt den Ferrari- und Renault-Treibsätzen weiterhin so überlegen, dass sie beim Chassis einen kleinen Nachteil in Kauf nehmen können.

Die Erkenntnisse bei den Testfahrten in Barcelona geben den Schwaben scheinbar recht, auch wenn die Probefahrten dieses Jahr schwerer zu lesen sind als in den vergangenen Jahren. Denn Mercedes hat beim Testen Reifen aufgezogen, mit denen sie im Rennen nicht immer fahren können. Deswegen ist ihre Überlegenheit an einem Grand Prix-Wochenende womöglich nicht so eklatant wie beim Testen.

Andererseits: Ich habe mir mal die Datensätze besorgt, die hergeben, wer beim Testen mit wie viel Benzin auf Dauerläufe und Quali-Simulationen gegangen ist. Auf herkömmlichen Rennstrecken, das kann man aus diesen internen Dokumenten errechnen, hat Mercedes einen Vorteil von einer knappen Sekunde.

Aber Melbourne ist keine herkömmliche Strecke. Deswegen ist eine Prognose für Australien schwer, auch wenn ich Mercedes als klaren Favoriten sehe.

Sollte Ferrari beim Motor nachlegen oder Red Bull beim Chassis einen so großen Vorteil haben, wie Max Verstappen hofft, hat Mercedes einen Notausgang geöffnet: In Brackley ist bereits ein B-Modell des neuen Silberpfeils entstanden, das jederzeit zur Jungfernfahrt gerollt werden kann – mit jenem kürzeren Radstand und höherer hinterer Standhöhe, die dann nötig wird, um gegen den Wunderknaben aus Holland bestehen zu können.

Momentan sieht es nicht so aus, als müsse das B-Modell bald eingesetzt werden. Aber allein dass die Überlegungen im Winter geboren wurden, zeigt, dass nicht mal der Weltmeister weiß, wie die Saison sich 2018 zurechtschüttelt.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 14.11.2019

    Von Brasilien nach Macau

    Man müsste sich zweiteilen können. Denn es kommt nicht oft vor, dass zwei der spektakulärsten Rennen am selben Wochenende stattfinden. Aber dieses Mal ist es wieder soweit: Der For…
  • 13.11.2019

    Digitale Revolution live aus Macau

    PITWALK steigt am Wochenende mit dem Straßenrennen von Macau erstmals ins Livestreaming ein – und erweitert damit sein Angebot hin zu einem 360°-Multimediaunternehmen. Die Liveübe…
  • 12.11.2019

    I Have a Stream

    PITWALK wird das Stadtrennen von Macau in einem exklusiven kommentierten Stream live übertragen. Der Formel 3-Grand Prix, das GT3-Weltfinale und der Motorrad-Grand Prix werden über…
  • 05.11.2019

    Auf eine bessere Zukunft?

    Auf den ersten Blick sieht das Modell so aus wie jenes Ergebnis, das immer dabei rauskam, wenn ich als Kind einen Modellbausatz zusammengeklebt und -gesteckt hatte: alles schief un…
  • 04.11.2019

    Das muss drin sein!

    Es ist soweit. Bei unserer Druckerei in Ahrensfelde können wieder die Maschinen rattern – die neue Ausgabe der Zeitschrift PITWALK ist druckreif und die Daten sind übermittelt. Bal…
  • 03.11.2019

    Die neue PITWALK kommt bald

    Auch im Herbst hat die PITWALK-Redaktion wieder alle nötigen Eintrittskarten, um hinter die Kulissen des Motorsports blicken zu können. Auf 180 Seiten bietet die nächste Ausgabe vo…
  • 25.10.2019

    Rallye der zwei Gesichter

    Freitags verwinkelte Schotterpassagen, am Samstag und Sonntag rasant schnelle Asphaltstrecken: Keine zweite Rallye im WM-Kalender wartet mit so unterschiedlichen Anforderungen auf …
  • 23.10.2019

    Französische Volte

    Den Gesichtsausdruck werde ich mein Lebtag nicht vergessen. In tiefer Nacht nach dem Singapur-Grand Prix 2008 befragte ich Pat Symonds, den damaligen Technischen Leiter des Renault…
  • 16.10.2019

    All Four Won

    Es wird eine der Storys des Jahres. In der nächsten Ausgabe der Zeitschrift PITWALK erfahrt Ihr exklusiv alle technischen Hintergründe und Neuerungen des jüngsten Porsche 911 RSR. …
  • 15.10.2019

    Das große Schwelgen

    Nach vier Jahren endete am Wochenende für das Werksteam Ford Chip Ganassi Racing eine Ära: Das Zehnstundenrennen Petit Le Mans auf der berühmten Rennstrecke von Road Atlanta war …
  • 13.10.2019

    Die Geschichte von Bamthoor

    Wir schreiben das Jahr 2016. In den engen Straßen der chinesischen Sonderverwaltungszone Macau treffen Earl Bamber und Laurens Vanthoor erstmals aufeinander. Beim GT-Weltcup steuer…
  • 12.10.2019

    Gone Like Hell?

    Die Zukunft von Ford beschäftigt die Sportwagenlandschaft weltweit. Das Petit Le Mans auf der Road Atlanta am heutigen Samstag ist das letzte Rennen für die GT. Alle Bemühungen, di…
2019 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA