+++ 2020-02-21 08:03 : Neuer Blog – die Widersprüche bei VW +++ 2020-02-20 09:15 : Neuer Blog online – die Inhalte der neuen Ausgabe von PITWALK in Wort & Bild +++ 2020-02-19 07:54 : Neuer Blog online – was alles hinter der Recherche für die nächste Ausgabe steckt +++
BACK

15.01.2020

Dakarfieber: Mannschaftssport


Jetzt wird's taktisch. Um die Marathonetappe gut zu überstehen und damit Nasser Al-Attiyah den Spieß bei der Rallye Dakar noch umdrehen kann, muss das Toyota-Großaufgebot sich eine Strategie zurechtlegen. Der Zweitplatzierte aus Katar profitiert dabei davon, dass so viele Bakkies – so heißen Pritschenwagen in Südafrika – im Wettbewerb mitfahren wie Dromedare in einer Herde neben der Rallyeroute einhertrotten.

Schließlich setzt nicht nur das Hallspeed-Team aus Kyalami – die Hauptdarsteller in der Titelgeschichte der aktuellen Ausgabe unserer Zeitschrift PITWALK – eine Handvoll Hilux ein, sondern auch die belgische Overdrive-Mannschaft vom fülligen Teamchef Jean-Marc Fortin. Dabei handelt es sich um Kundenautos, welche gemietet werden können. Teils sind dabei Herrenfahrer aus Lust am Abenteuer dabei – teils aber auch, wie Yazeed Al-Rahji – echte Hotshots am Lenkrad.

Wie genau die Verhältnisse zwischen Hallspeed und Overdrive sind, steht alles in der großen Geschichte vom PITWALK-Hausbesuch bei Hallspeed in Kyalami im aktuellen Heft.

Jedenfalls wird genau diese Kundensportallianz jetzt zu einem Ass im Ärmel von Nasser Al-Attiyah. Denn bis auf Ronan Chabot, der seinem Hilux gestern die rechte Vorderradaufhängung aus den Anlenkpunkten gerissen hat, sind alle Overdrive-Pickups noch im Rennen. Und auch die Werkswagen von Hallspeed.

Für die Marathonetappe am Mittwoch und Donnerstag greift deswegen ein Masterplan. Am Mittwochabend ist kein Mechanikerzugang zu den Boliden erlaubt, Fahrer und Beifahrer müssen alles mit Bordmitteln reparieren. Man kann die Wüstenprototypen mit jeder Menge Ersatzteile und Werkzeuge vollladen. Dazu gibt es einen doppelten Boden unter der Fahrerkabine, in der vom Ersatzreifen bis hin zur Antriebswelle und zum Getriebe Platz für alles Mögliche ist. Bis zu 50 Kilogramm Material kann man einem Hilux zuladen, wenn ihn bis zum Stehkragen vollpackt.

Aber zusätzliches Gewicht kann Al-Attiyah eigentlich auf seiner Verfolgungsfahrt im beinharten Duell mit Carlos Sainz nicht gebrauchen. Denn je schwerer ein Auto, desto langsamer. Und da man in Saudi-Arabien ohnehin schon weniger Tankstellen hat als etwa in Südamerika bei den vergangenen Dakar-Ausgaben, muss man allein schon mehr Treibstoff mitführen, bis zu 400 Liter schwappen in den Tanks. Auch das wiegt dann mehr als 400 Kilogramm.

Die latente Neigung zu Reifenschäden macht Hallspeed-Boss Glyn Hall Sorgen. Also muss er seine Overdrive-Kunden mit in die Strategie einbeziehen und die Reifen vor der Abfahrt aus dem Oasenbiwak am Mittwochmorgen so zeichnen lassen, dass sie theoretisch zu einer Lieferkette ausgebaut werden können. Wenn Al-Attiyah seine drei Reserveräder verbraucht hat und ihm noch ein Pneu platzt oder delaminiert, muss ein Markenkollege schnell zur Stelle sein, um ihm ein Ersatzrad spendieren zu können.

Dazu kann man bei der Vielzahl an Hilux eine Versorgung wie mit einem Förderband aufbauen: Der jeweils nächst folgende Markenkollege muss so rasch zur Stelle sein, dass er seinen Ersatzreifen entweder direkt an Al-Attiyah weitergibt – oder an einen Mitstreiter, der weiter vorn oder schneller wird und dann zum nächsten Ersatzteilkurier wird. Das bezieht nicht nur eine Zuteilung von drei Reserverädern pro Hilux mit ein – sondern auch eine strategische Umsetzung der Zielzeiten, um für den zweiten Teil der Marathonetappe genug Wagen im richtigen Abstand zueinander auf die Reise schicken zu können: möglichst nicht direkt hintereinander, aber auch nicht um mehr als drei bis vier Startpositionen voneinander getrennt, damit die Versorgungskette nicht reißen kann.

Schon am Mittwoch wird die Mannschaftsdienlichkeit gefragt sein, sollte Al-Attiyah oder einer der schnelleren Kurierdienstler ein Technikproblem haben. Dann kann man vor der Einfahrt ins Biwak noch schnell das eine oder andere Ersatzteil oder Werkzeug rüberwerfen und auf der Verbindungsetappe sicherstellen, dass Al-Attiyah, Giniel de Villiers oder Bernhard ten Brinke mit legalen Methoden mit allem Material ausgerüstet werden, das sie zur eigenhändigen Reparatur brauchen.

Al-Attiyah hat dabei einen nicht zu unterschätzenden Logistikvorteil im Vergleich zum von ihm gejagten Spitzenreiter Carlos Sainz. Denn es gibt nur zwei X-Raid-Buggys im Wettbewerb, keinen ganzen Schwarm wie bei den Hilux. Und die Allradler von X-Raid haben ganz andere Reifengrößen und damit auch unterschiedliche Aufhängungsteile, sodass der interne Flohmarkt ein deutlich niedrigeres Sortiment aufweist.

Zumal der zweite X-Raid-Buggy von Stéphane Peterhansel gefahren wird. Der liegt auf Rang 3 und hat nach dem dramatischen Dienstag plötzlich selbst wieder allerbeste Siegchancen. Peterhansel hat also Besseres zu tun, als Sainz zu helfen.

So treffen zwei Einzelkämpfer auf der schwersten Prüfung der ganzen Rallye auf eine homogene Mannschaft – mit einem Kapitän, der sich in der Wüste und den Dünen wohler fühlt als Sainz.

Das können ja zwei Tage werden.

Denn wie hieß es im gestrigen PITCAST – dem Podcast der Zeitschrift PITWALK – doch so schön? Plötzlich zählt in der endlosen Weite der Wüste jeder Zentimeter.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 21.02.2020

    Die linke und die rechte Hand

    Rob Huff wird in der kommenden Saison nicht im Tourenwagen-Weltpokal an den Start gehen. Der Exweltmeister aus Cambridge hat keinen Platz mehr gefunden, nachdem sich VW aus dem Kun…
  • 20.02.2020

    Das steckt alles drin

    Nun ist es endlich da – das Inhaltsverzeichnis der neuen Ausgabe der Zeitschrift PITWALK. In wenigen Tagen steht der Versand von Heft 53 an, damit alle Abonnenten und Vorabbestelle…
  • 19.02.2020

    Recherche-Marathon

    PITWALK-Chef Norbert Ockenga auf heißem Pflaster: auf dem Ulman-Straight, der langen Gegengeraden hinter dem Fahrerlager von Sebring in Florida. So begann vor etwas mehr als einem …
  • 18.02.2020

    In Druck gegangen

    Die Maschinen laufen schon wieder. Seit dem heutigen Dienstag ist die nächste Ausgabe der Zeitschrift PITWALK in Druck. Wenn alles plangemäß läuft, erhalten die Abonnenten und Vora…
  • 17.02.2020

    Toyota auf Probe

    Kuba Prygonski und sein deutscher Beifahrer Timo Gottschalk verlassen ihr bisheriges Team X-Raid. Bereits für den Weltcuplauf in Katar, der am kommenden Woche auf dem Programm steh…
  • 16.02.2020

    Schnee-Treiben

    Alle reden übers Wetter. Auch bei der Rallye Schweden. Die Winterfestspiele des Motorsports, die wir in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift PITWALK noch als Reisetipp rausgearbei…
  • 15.02.2020

    Das neue Heft driftet herein

    Das erste Heft des neuen Jahrgangs ist so gut wie fertig. Ein paar Handgriffe noch, dann sind 180 Seiten voller exklusiver Themen wieder so weit, dass die 53. Ausgabe von PITWALK i…
  • 14.02.2020

    Indy 500-Sieger schreibt für PITWALK

    PITWALK kriegt prominente Verstärkung. Ab Ausgabe 53, die Ende Februar erscheint, wird Simon Pagenaud als neuer Kolumnist exklusive Einblicke in die Welt des US-Motorsports gewähre…
  • 13.02.2020

    Interregnum

    Das Peugeot-Programm für die Rückkehr zu den 24 Stunden von Le Mans und in die Sportwagen-WM ist in schwerer See. Am heutigen Donnerstag hat Rebellion angekündigt, sich nach dem 24…
  • 24.01.2020

    Bilaterale Beziehungen

    Die Veranstalter der 24 Stunden von Le Mans, der Automobile Club de l'Ouest, und die IMSA-Ausrichter haben sich auf eine neue gemeinsame Fahrzeugkategorie für die Erste Liga des Sp…
  • 24.01.2020

    Edwin Straver ist tot

    Edwin Straver ist gestorben. Das berichtet die niederländische Tageszeitung de Telegraaf am Freitagmorgen auf ihrer Internetseite – unter Berufung auf eine Mitteilung der Familie d…
  • 23.01.2020

    Von Dakar nach Daytona

    Die Rallye Dakar ist so gerade eben verdaut, da steht schon das nächste Großereignis auf dem Programm – das 24 Stunden-Rennen von Daytona. Zwar ist das Starterfeld in diesem Jahr e…
2020 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA