+++ 2019-11-16 13:14 : Neuer PITCAST online – Chaos-Samstag in Macau. Mit Sophia Flörsch, Augusto Farfus, Ernst Moser und Herbert Schnitzer jr. am Mikro +++ 2019-11-16 06:03 : Neue Fotogalerie online – hinter den Kulissen des Livestreams aus Macau. Unter PITLIVE, Bilder des Tages +++ 2019-11-15 15:42 : Neuer PITCAST online – Analyse der Qualifikation von Macau. Mit Herbert Schnitzer jr., Augusto Farfus, Ernst Moser von Phoenix Racing, Laurens Vanthoor und Maro Engel +++
BACK

07.03.2019

Dakar: Chefsessel-Erbfolge geregelt


Die Rallye Dakar bekommt einen neuen Chef. David Castera (Foto rechts) tritt die Nachfolge vom bisherigen Rallyedirektor Etienne Lavigne (links) an. Der 48-Jährige, der in Bordeaux geboren wurde, war zuvor Motorradfahrer bei der Dakar und sattelte dann als Navigator zu den Autos um. Er half dem ehemaligen KTM-Motorradsieger Cyril Despres maßgeblich bei dessen Wechsel aus dem Sattel in den Autofahrersitz und ging im Laufe des Jahres 2018 von Despres auf den Sitze neben „Monsieur Dakar“, Stéphane Peterhansel – der seinerseits gerade einen vielbeachteten Auftritt auf dem Stand des Austragungslandes Peru auf der Touristikmesse ITB in Berlin hatte.

Bei der Dakar 2019 hatte der in Andorra wohnhafte Haudegen sich am 17. Januar die Rückenwirbel L1 und L2 gebrochen, nach einer harten Landung von einer Düne als Beifahrer von Peterhansel in einem Hecktriebler des X-Raid-Teams. Das hinderte Castera allerdings – trotz Korsett und ärztlich verordneter Bettlägerigkeit von einem Monat – nicht daran, die Streckenführung für die Rallye Marokko Anfang Oktober am Computer zu entwerfen. Denn Castera ist als Mitausrichter der Marokko-Rallye bereits mit reichlich Erfahrung in der Organisation von Marathonrallyes gesegnet.

Er war auch schon innerhalb der Dakar-Organisation für das Routing der Rallye verantwortlich, ehe er dann von Peugeot abgeworben wurde – die Franzosen suchten für ihr kurzlebiges Werksteam einen Fachmann mit Insiderwissen, der ihren Lernprozess erheblich verkürzen konnte. Der Plan ging auf, Peugeot gewann die Dakar in Serie. Aber weil außerhalb von Frankreich keinerlei Aktivierungsmaßnahmen gestartet wurden, waren die Siege in der Außenwirkung nur ein Millionengrab ohne Nutzen fürs Werk. Seitdem suchen die Pariser nach einem Weg, wie sie Motorsport sinnvoll betreiben können, sind aber bei ihrem hilflos wirkenden Slalom durch die möglichen Betätigungsfelder noch nicht fündig geworden.

Es wird auch wohl noch ein paar Jahre dauern.


Der Abgang von Lavigne nach 15 Jahren als Rallyeleiter kommt nicht überraschend. Schon während der Dakar 2019 hatten sich im Biwak mehrere Insider darüber gewundert, dass Lavigne sich bei seinem letzten Jahr im Amt noch so unbeliebt mache.

Für die Dakar-Organisation A.S.O., die im südwestliche Pariser Vorort Issy-les-Moulineaux direkt an einem Bahnhof der RER-Stadtbahn sitzt, der Wechsel an der Spitze bereits der zweite Umbruch binnen kürzester Zeit. Nach einem sehr erfolgreichen Intermezzo als Sportleiter der Rallye hatte der ehemalige KTM-Motorradsieger Marc Coma seinen Posten 2018 wieder dreingegeben. Denn der Katalane hatte schon lange die Geschäftsleitung für KTM Spanien zugesagt bekommen, hatte die Warteschleife bis zum neuen Job lediglich interimsweise durch seine Planstelle in der A.S.O. überbrückt. Die Routenführung der Dakar 2018, die Coma maßgeblich zu verantworten hatte, gilt im Biwak als eine der besten seit der zwangsweisen Umsiedlung der Rallye nach Südamerika, das Solo in Peru 2019 reichte nie an die Dreiländertour aus dem Vorjahr heran.


Castera wird nun als Erstes dafür sorgen müssen, den neuen Austragungsort für das größte Abenteuer des Motorsports festzulegen. Alle Hintergründe dazu stehen in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift PITWALK, die seit Februar im Handel ist.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 14.11.2019

    Von Brasilien nach Macau

    Man müsste sich zweiteilen können. Denn es kommt nicht oft vor, dass zwei der spektakulärsten Rennen am selben Wochenende stattfinden. Aber dieses Mal ist es wieder soweit: Der For…
  • 13.11.2019

    Digitale Revolution live aus Macau

    PITWALK steigt am Wochenende mit dem Straßenrennen von Macau erstmals ins Livestreaming ein – und erweitert damit sein Angebot hin zu einem 360°-Multimediaunternehmen. Die Liveübe…
  • 12.11.2019

    I Have a Stream

    PITWALK wird das Stadtrennen von Macau in einem exklusiven kommentierten Stream live übertragen. Der Formel 3-Grand Prix, das GT3-Weltfinale und der Motorrad-Grand Prix werden über…
  • 05.11.2019

    Auf eine bessere Zukunft?

    Auf den ersten Blick sieht das Modell so aus wie jenes Ergebnis, das immer dabei rauskam, wenn ich als Kind einen Modellbausatz zusammengeklebt und -gesteckt hatte: alles schief un…
  • 04.11.2019

    Das muss drin sein!

    Es ist soweit. Bei unserer Druckerei in Ahrensfelde können wieder die Maschinen rattern – die neue Ausgabe der Zeitschrift PITWALK ist druckreif und die Daten sind übermittelt. Bal…
  • 03.11.2019

    Die neue PITWALK kommt bald

    Auch im Herbst hat die PITWALK-Redaktion wieder alle nötigen Eintrittskarten, um hinter die Kulissen des Motorsports blicken zu können. Auf 180 Seiten bietet die nächste Ausgabe vo…
  • 25.10.2019

    Rallye der zwei Gesichter

    Freitags verwinkelte Schotterpassagen, am Samstag und Sonntag rasant schnelle Asphaltstrecken: Keine zweite Rallye im WM-Kalender wartet mit so unterschiedlichen Anforderungen auf …
  • 23.10.2019

    Französische Volte

    Den Gesichtsausdruck werde ich mein Lebtag nicht vergessen. In tiefer Nacht nach dem Singapur-Grand Prix 2008 befragte ich Pat Symonds, den damaligen Technischen Leiter des Renault…
  • 16.10.2019

    All Four Won

    Es wird eine der Storys des Jahres. In der nächsten Ausgabe der Zeitschrift PITWALK erfahrt Ihr exklusiv alle technischen Hintergründe und Neuerungen des jüngsten Porsche 911 RSR. …
  • 15.10.2019

    Das große Schwelgen

    Nach vier Jahren endete am Wochenende für das Werksteam Ford Chip Ganassi Racing eine Ära: Das Zehnstundenrennen Petit Le Mans auf der berühmten Rennstrecke von Road Atlanta war …
  • 13.10.2019

    Die Geschichte von Bamthoor

    Wir schreiben das Jahr 2016. In den engen Straßen der chinesischen Sonderverwaltungszone Macau treffen Earl Bamber und Laurens Vanthoor erstmals aufeinander. Beim GT-Weltcup steuer…
  • 12.10.2019

    Gone Like Hell?

    Die Zukunft von Ford beschäftigt die Sportwagenlandschaft weltweit. Das Petit Le Mans auf der Road Atlanta am heutigen Samstag ist das letzte Rennen für die GT. Alle Bemühungen, di…
2019 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA