+++ 24.05.2019 19:28 : Neue Bildergalerie online – so trauert die Formel 1 in Monaco um Niki Lauda +++ 24.05.2019 11:31 : Neuer Blog online – der Geist von Niki Lauda im Fahrerlager von Monaco +++ 23.05.2019 14:21 : Neuer Podcast online – im Gespräch mit Jochen Mass über Niki Lauda. Unter PITCAST, The Big One +++
BACK

07.03.2019

Dakar: Chefsessel-Erbfolge geregelt


Die Rallye Dakar bekommt einen neuen Chef. David Castera (Foto rechts) tritt die Nachfolge vom bisherigen Rallyedirektor Etienne Lavigne (links) an. Der 48-Jährige, der in Bordeaux geboren wurde, war zuvor Motorradfahrer bei der Dakar und sattelte dann als Navigator zu den Autos um. Er half dem ehemaligen KTM-Motorradsieger Cyril Despres maßgeblich bei dessen Wechsel aus dem Sattel in den Autofahrersitz und ging im Laufe des Jahres 2018 von Despres auf den Sitze neben „Monsieur Dakar“, Stéphane Peterhansel – der seinerseits gerade einen vielbeachteten Auftritt auf dem Stand des Austragungslandes Peru auf der Touristikmesse ITB in Berlin hatte.

Bei der Dakar 2019 hatte der in Andorra wohnhafte Haudegen sich am 17. Januar die Rückenwirbel L1 und L2 gebrochen, nach einer harten Landung von einer Düne als Beifahrer von Peterhansel in einem Hecktriebler des X-Raid-Teams. Das hinderte Castera allerdings – trotz Korsett und ärztlich verordneter Bettlägerigkeit von einem Monat – nicht daran, die Streckenführung für die Rallye Marokko Anfang Oktober am Computer zu entwerfen. Denn Castera ist als Mitausrichter der Marokko-Rallye bereits mit reichlich Erfahrung in der Organisation von Marathonrallyes gesegnet.

Er war auch schon innerhalb der Dakar-Organisation für das Routing der Rallye verantwortlich, ehe er dann von Peugeot abgeworben wurde – die Franzosen suchten für ihr kurzlebiges Werksteam einen Fachmann mit Insiderwissen, der ihren Lernprozess erheblich verkürzen konnte. Der Plan ging auf, Peugeot gewann die Dakar in Serie. Aber weil außerhalb von Frankreich keinerlei Aktivierungsmaßnahmen gestartet wurden, waren die Siege in der Außenwirkung nur ein Millionengrab ohne Nutzen fürs Werk. Seitdem suchen die Pariser nach einem Weg, wie sie Motorsport sinnvoll betreiben können, sind aber bei ihrem hilflos wirkenden Slalom durch die möglichen Betätigungsfelder noch nicht fündig geworden.

Es wird auch wohl noch ein paar Jahre dauern.


Der Abgang von Lavigne nach 15 Jahren als Rallyeleiter kommt nicht überraschend. Schon während der Dakar 2019 hatten sich im Biwak mehrere Insider darüber gewundert, dass Lavigne sich bei seinem letzten Jahr im Amt noch so unbeliebt mache.

Für die Dakar-Organisation A.S.O., die im südwestliche Pariser Vorort Issy-les-Moulineaux direkt an einem Bahnhof der RER-Stadtbahn sitzt, der Wechsel an der Spitze bereits der zweite Umbruch binnen kürzester Zeit. Nach einem sehr erfolgreichen Intermezzo als Sportleiter der Rallye hatte der ehemalige KTM-Motorradsieger Marc Coma seinen Posten 2018 wieder dreingegeben. Denn der Katalane hatte schon lange die Geschäftsleitung für KTM Spanien zugesagt bekommen, hatte die Warteschleife bis zum neuen Job lediglich interimsweise durch seine Planstelle in der A.S.O. überbrückt. Die Routenführung der Dakar 2018, die Coma maßgeblich zu verantworten hatte, gilt im Biwak als eine der besten seit der zwangsweisen Umsiedlung der Rallye nach Südamerika, das Solo in Peru 2019 reichte nie an die Dreiländertour aus dem Vorjahr heran.


Castera wird nun als Erstes dafür sorgen müssen, den neuen Austragungsort für das größte Abenteuer des Motorsports festzulegen. Alle Hintergründe dazu stehen in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift PITWALK, die seit Februar im Handel ist.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 24.05.2019

    Der Geist von Niki Lauda

    Der Grand Prix von Monaco ist dieses Wochenende der Große Preis von Niki Lauda. Der Tod des 70-jährigen Wieners am vergangenen Montag in Zürich hallt quer durch die tollen Tage im …
  • 22.05.2019

    Catch of the Day – Indy 500-Bundle

    Das Indy 500 als exklusives Lese-Event Großes Bundle: 5 Hefte rund um den großen Nudeltop Das Indy 500 ist das größte Spektakel des Motorsports: Mit knapp 400 km/h fahren die wagh…
  • 20.05.2019

    Lust auf Le Mans?

    Sucht Ihr den ganz besonderen Le Mans-Kick? VIP-Tickets oder besondere Eintrittskarten zum großen Klassiker? Das geht ab sofort auch direkt in Deutschland. Denn es gibt eine neue …
  • 15.05.2019

    Wir sind das Volk

    Der ultimative Beweis ist türkis. Das ist die Grundfarbe der Lynk & Co – der jüngsten Neuzugänge im Tourenwagen-Weltpokal. Die junge chinesische Marke schickt seit 2019 ein Allstar…
  • 14.05.2019

    Max-Faktor

    Ist das ein neuer Trend? Plötzlich entdecken die Serienbetreiber wieder den Flair alter Rennstrecken. Das Comeback von Zandvoort in der Formel 1 ab 2020 ist da nur die Spitze des E…
  • 13.05.2019

    Nordsee ist Mords-See

    Die Spatzen pfeifen es von den Dächern: Diese Woche wird verkündet, dass die Formel 1 wieder in Zandvoort starten wird. Da werden Erinnerungen an wilde, aber auch goldene Zeiten de…
  • 12.05.2019

    Endlich Mai!

    This Is May, exklamiert man in den USA. Der heilige Monat des Motorsports ist gekommen. Die Boxen der Teams fürs Indy 500 sind bezogen, das größte Spektakel des Motorsports kann be…
  • 10.05.2019

    Katalanische Tristesse

    Es ist wahrscheinlich schon seine letzte Chance. Denn: Wenn nicht mal in Barcelona was geht – wo denn dann noch? Immerhin hat Ferrari bei den Wintertests auf dem Circuit de Catalun…
  • 08.05.2019

    Wenn Sterne aufgehen

    Solche Momente sind selten. Aber sie bleiben einem lange im Gedächtnis. Hin und wieder wird man als Journalist Zeuge davon, wenn ganz besondere Könner zum ersten Mal auffallen. Da…
  • 07.05.2019

    Strafen-Hagel

    Der Text ist dröge. Doch er liefert die Erklärung für den Ausstieg von Porsche aus der LMP1-Klasse der Sportwagen, der die ganze Serie ins Taumeln gebracht hat: Die Staatsanwaltsch…
  • 05.05.2019

    Klarstellung zum Tode von Charly Lamm

    Die Veröffentlichung auf dieser Internetseite zum Tode von Charly Lamm, die am 9. Februar veröffentlicht worden ist, entstand aufgrund einer falschen Information über den Krankheit…
  • 04.05.2019

    Die Furcht von Toyota

    Ein winziges Detail vom Freitag macht Toyota stutzig. Stoffel Vandoorne tauchte im Freien Training am Donnerstag plötzlich auf Platz 2 der Gesamtwertung auf, mit erklecklichem Vors…
2019 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA