+++ 2021-01-18 13:11 : Neuer Podcast – alles zum neuen Toyota-Hypercar für Le Mans. Mit José María López, Brendon Hartley, Pascal Vasselon und Rob Leupen +++ 2021-01-16 13:27 : Neuer Blog – Gedanken zur Dakar Classic +++ 2021-01-15 22:51 : Neuer Blog – die Leiden der Laia Sanz +++
BACK

13.01.2021

Daily Dakar: Ohnmächtig ins Aus


José Ignacio Cornejo liegt reglos auf der Etappe. Der Führende in der Motorradwertung ist das bislang letzte Sturzopfer in einer Dakar, die an der Spitze von Tag zu Tag brutaler wird. Auf dem Weg von Neom nach Al Ula fällt der Chilene – und verliert das Bewusstsein.

Als er wieder zu sich kommt, klettert er auf seine Maschine – kann aber, nach eigener Erinnerung am Abend im Biwak, nur noch im Schneckentempo fahren, weil die Honda schief und krumm ist vom Einschlag in dem felsigen Gelände.

Cornejo sagt, er hätte sich gefühlt, als sei er vor einen Zug gelaufen. Weil die Benommenheit auch im Ziel nicht besser werden will, geht er vorsorglich zum Arzt – und entscheidet dann, er wollte so einen heftigen Schlag auf den Kopf lieber gründlich untersuchen lassen. Deswegen scheidet er aus der Rallye aus – um in Ruhe zu guten Ärzten gehen zu können.

Teamkollege Joan Barreda war bei einem schweren Sturz am Dienstag ebenfalls bewusstlos liegengeblieben, bleibt aber in der Rallye. Heute, so sagt er abends, hätte er sich schon wieder berappelt – und schnell genug fahren können, um hinter Ricky Brabec Tageszweiter werden können.

Brabec gewinnt die Etappe eher versehentlich. Bis Kilometer 80 leistet Honda-Teamkollege Kevin Benavides Führungsarbeit. Dann verheddert er sich in der Navigation, sodass Brabec ihn ein- und auf der Strecke überholt.

Der Amerikaner grübelt auf dem Bike hin und her, wie er mit der neuen Ausgangslage umgehen soll. Denn er will eigentlich tunlichst nicht den Tag gewinnen – weil er dann am Tag drauf die allseits gefürchtete Königsetappe der ganzen Rallye eröffnen muss und dabei unweigerlich viel Zeit verliert. Allerdings traut Brabec sich auch nicht, sechs Minuten zu bummeln oder gar stehenzubleiben, um so absichtlich hinter den Tagessieger zurückzufallen. So viel Zeit einzubüßen, kommt ihm fahrlässig vor.

Alos lässt er sich zum Sieg treiben – und muss nun am Monstertag als Erster in die Spur. Vor Barreda, Benavides, dem Sensations-KTM-Privatier Skyler Howes und Matthias Walkner.

Im Kampf um den Sieg spielen von diesem Schwarm nur Benavides und Barreda eine Rolle, Benavides liegt in der Gesamtwertung knapp auf Platz 1. Sam Sunderland, das einzige KTM-Eisen im Feuer des Honda-Quartetts, könnte so auf der Königsetappe zum großen Nutznießer werden: Der Südengländer geht am Donnerstag als Achter in die Loipe; in der Gesamtwertung hat er als Drittplatzierter 10 Minuten Rückstand auf Barreda.

Die kann er allein schon wegen der Startreihenfolge und der Intervalle, in denen die Biker in die Etappe geschickt werden, zufahren.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 16.01.2021

    Daily Dakar: Geschichtsstunde

    Sind sie die heimlichen Helden der Rallye Dakar? Erstmals war in diesem Jahr ein eigenes Feld von Old- und Youngtimern aus den Achtzigern und Neunzigern dabei – als die Marathonral…
  • 15.01.2021

    Daily Dakar: Painkiller

    Am Freitagabend ist jeder ein Held. Egal ob die Sieger Stéphane Peterhansel und Kevin Benavides – oder jeder Privatfahrer, der erschöpft und ausgewrungen über die Zielrampe der Ral…
  • 14.01.2021

    Daily Dakar: Wie geht's Toby Price?

    Einer der ersten aufmunternden Gute-Besserungs-Wünsche kam von Darcy Ward – einem ehemaligen australischen Speedway-Profi, der mit Landsmann Chris Holder die legendären Turbo Twins…
  • 13.01.2021

    Daily Dakar: berappelt bei voller Fahrt

    Hat Sam Sunderland doch noch das Zeug, die Rallye Dakar 2021 zu gewinnen? Auf den ersten Blick hat der Engländer bislang eine blasse Rallye gefahren. Doch die Ereignisse des heutig…
  • 13.01.2021

    Daily Dakar: Ohnmächtig ins Aus

    José Ignacio Cornejo liegt reglos auf der Etappe. Der Führende in der Motorradwertung ist das bislang letzte Sturzopfer in einer Dakar, die an der Spitze von Tag zu Tag brutaler wi…
  • 12.01.2021

    Daily Dakar: Hoch leben die Haudegen

    Zwei Wortmeldungen stimmen einen nach diesem harten Tag versöhnlich. Vor allem das erste Statement von Toby Price, der am Dienstag so schwer gestürzt ist – und sich nun höchstpersö…
  • 11.01.2021

    Daily Dakar: Loeb und Tadel

    Sébastien Loeb ist am Montagabend aus der Rallye Dakar ausgestiegen. Der ehemalige Rallye-Dauerweltmeister und sein Beifahrer Daniel Elena sind einer Verkettung unglücklicher Umstä…
  • 10.01.2021

    Daily Dakar: Gebrüder Plattfuß

    Die Inventur fällt vernichtend aus. 13 Reifenschäden hätte er jetzt schon gehabt, bilanzierte Giniel de Villiers im Ziel der Sonntagsetappe, allein vier davon auf der gerade zurück…
  • 09.01.2021

    Daily Dakar: Hamsterkäufe

    So langsam muss man mal über die Reifen sprechen. Denn die werden bei der Rallye Dakar 2021 in den beiden großen Klassen ein Thema – sowohl bei den Autos als auch bei den Motorräde…
  • 08.01.2021

    Daily Dakar: Nachtschicht des Wahnsinns

    Die Heldin ist müde. Taye Perry, die Beifahrerin vom gestern zweitplatzierten Century-Fahrer Brian Baragwanath, hat ganz schlecht geschlafen. Denn in jenes Wohnmobil, in dem die zi…
  • 07.01.2021

    Daily Dakar: der Groll von Séb Loeb

    Pech und Schwefel gingen gestern um 19:41 Uhr nieder. Da verbreitete Sébastien Loeb auf seinem Twitter-Kanal eine persönliche Nachricht. Zwar dauert es seine Zeit, bis die digitale…
  • 06.01.2021

    Daily Dakar: der K-Punkt

    Zwei große Themen beherrschen den Abend im Biwak am Dienstagabend: der Zeitverlust von Carlos Sainz – und der happige mehrfache Überschlag von Bernhard ten Brinke in seinem Hallspe…
2021 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA