+++ 2021-03-06 13:05 : Neue Fotogalerie – Testfahrten vom Glickenhaus-Le Mans-Hypercar in Monza. Unter PITLIVE // Bilder des Tages +++ 2021-03-05 18:50 : Neues Video – Absage der 1. Etappe der Baja Sharqiyah. Unter PITLIVE // Bilder des Tages +++ 2021-03-05 04:31 : Neues Video – Tag 1 der Baja Sharqiyah mit Norbert Ockenga am Mikro. Unter PITLIVE // Bilder des Tages +++
BACK

08.01.2021

Daily Dakar: Nachtschicht des Wahnsinns


Die Heldin ist müde. Taye Perry, die Beifahrerin vom gestern zweitplatzierten Century-Fahrer Brian Baragwanath, hat ganz schlecht geschlafen. Denn in jenes Wohnmobil, in dem die zierliche Südfrikanerin im Biwak übernachten musste, kroch die fiese Kälte einer Januarnacht in der Wüste Nord-Saudi-Arabiens und ließ sie fröstelnd und bibbernd wachliegen.

In den späten Nachtstunden sank die Temperatur im Norden Saudi-Arabiens auf zwei Grad. Da hält die Isolation der rudimentären Camper, mit denen viele Teams wegen der Coronaauflagen im Biwak Vorlieb nehmen müssen, keinen Kälteeinbruch mehr ab.

Wie muss es da erst Perrys Halbteamkollegen Matthieu Serradori ergangen sein? Der Franzose hat nämlich gleich mal ganz im Freien übernachtet, in seinem Buggy nur eine Mütze Schlaf abbekommen – und sich ansonsten mit dem Mut der Verzweiflung durch die pickedüstere Wüste gepflügt.

Serradori fährt genau so einen Century CR6-Buggy wie Baragwanath/Perry. Allerdings setzt der ehemalige Motorradfahrer aus Frankreich den spektakulären Boliden in einem eigenen Team ein. Mit Unterstützung vom südafrikanischen Wagenbauer natürlich.

17 Kilometer nach dem Start verfängt Serradori sich mit dem linken Hinterrad an einem riesigen Stein. Die Wucht des Aufprall ist so groß, dass sogar der Felsbrocken in zwei Teile zerbricht. Dabei hat er das Format eines kleinen Findlings.

Serradori reißt sich dabei Teile der Aufhängungsstreben aus dem Radträger – und muss erstmal zwei Stunden auf den T4-Servicetruck des Teams warten, ehe ein neuer Radträger montiert werden kann. Die Reparatur dauert dann noch mal mehr als eine Stunde.

Kaum ist der drauf, scheren beim Wiederanfahren die Bolzen ab – ein Montage-Flüchtigkeitsfehler. Doch es handelt sich immerhin um den neuen Typ Radträger. Der muss nicht wieder ganz abgenommen werden. Stattdessen gibt es für ihn Notbolzen, die im normalen Werkzeugetui – quasi einem Werkzeugkasten in Rollenform – mitgeführt werden.

Aber auch die kleineren Notbolzen halten den Belastungen des tiefen Wüstensands nicht statt. An manchen Stellen hat es kurz zuvor geregnet. Je nach Menge, ist der Boden dadurch entweder hart kompimiert – oder schwammig. Und die wechselhaften Kräfte, die plötzlich an den Bolzen zerren, sorgen dafür, dass sie wieder brechen und den Radträger mit Rissen entstellen.

Letztlich müssen Serradori und sein belgischer Beifahrer einen alten Radträger wieder anschrauben, den ihnen erneut der Lkw erst bringen muss. Und dem letzten Radträger scheren 20 Kilometer vor Ende der Prüfung die Bolzen erneut ab. Nach einer weiteren Reparatur erreichen sie erst weit nach zwei Uhr morgens ein provisorisches Biwak.

Das haben die Veranstalter kurzerhand direkt am Ziel der Wertungsprüfung aufgeschlagen, um den Fahrern eine nächtliche Verbindungsetappe von 250 Kilometern zu ersparen. Gleichzeitig ist auch der Zapfenstreich – also das Zeitlimit, bis zu dem es die Fahrer ins Ziel der WP geschafft haben müssen – von 12 Uhr Mitternacht aufgehoben worden. Denn es wühlen sich neben Serradori noch so viele andere Teilnehmer durch den Sand, dass das zweite Zeltlager sich im Laufe der Nacht und bis zum Morgengrauen gut füllt.

Mehr zu den Hintergründen dieses zweiten Biwak und auch zum schweren Unfall von Hallspeed-Toyota-Fahrer Henk Lategan hört und seht Ihr übrigens in der heutigen Folge von Sand in Sicht hier https://www.youtube.com/watch?v=TX7wZbwkRTY – dem Film zur Morgenlage bei der Rallye Dakar auf dem YouTube-Channel der Zeitschrift PITWALK. Dort präsentiert Norbert Ockenga auch exklusive Video-Einblicke hinter die Kulissen aus eben diesem Notfall-Ausweichquartier.

Das SRT-Team jedenfalls schickt einen seiner Servicetrucks zur Ziellinie, während Serradori in der Prüfung noch darauf wartet, dass der Fast Assistance-Lkw von SRT von hinten ankommt, um bei der neuerlichen Reparatur wieder mit Teilen zu helfen. Das Ganze zieht sich so lange, dass der Franzose letztlich weit nach Mitternacht beim Team ankommt – und heute Morgen um sechs Uhr wieder aufgestanden ist, um als 17. in die heutige taffe Etappe von Ha'il zu starten.

Der T4-Truck, also die rollende Werkstatt, die Serradori zur Hilfe geeilt ist, kam sogar erst um halb 4 aus der Prüfung heraus. Und trotzdem sind die Mechaniker bei Sonnenaufgang wieder ans Werk gegangen, um demn CR6 des Franzosen für die heutige Etappe noch mal so gut es geht rundzuüberholen.

Die Strapazen auf der einen Seite, Jubel ein Lager weiter – auch das ist die Rallye Dakar. Denn während das SRT-Camp auf ihren Nummer 1-Fahrer wartet, freut sich das Century-Werksteam über Tagesrang 2 seiner Besatzung Brian Baragwanath/Taye Perry, errungen nach einem stundenlangen beinharten Duell mit Ex-Dakar-Sieger Giniel de Villiers in einem Toyota Hilux.

Das Tempo in den Dünen ist dabei so hoch, dass Baragwanath auf der Verbindungsetappe zum Biwak das Benzin ausgeht. Der Südafrikaner erreicht das 250 Kilometer entfernte Lager nur, weil er abgeschleppt wird – von einem Begleitfahrzeug aus dem Tross von Hallspeed-Toyota. Also dem großen Erzrivalen aus dem eigenen Land.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 27.02.2021

    Sorgen um Le Mans

    Corona spielt dem Motorsport schon wieder übel mit. Jetzt droht sogar eine erneute Verschiebung des 24-Stundenrennens von Le Mans. Das enthüllt PITWALK-Chefredakteur Norbert Ockeng…
  • 17.02.2021

    Damen-Wahl

    Gestatten, Aishwarya Pissay. Die Inderin wird am Wochenende bei der Baja Dubai ihre erste Motorsportveranstaltung seit Ausbruch der Seuche bestreiten – auf einem Motorrad. Sie ist …
  • 15.02.2021

    PITWALK TV mit großem Sende-Umfang

    PITWALK TV, der jüngste Zuwachs innerhalb der PITWALK-Collection, wird seinen Programmumfang im Online-Streaming von großen Motorsportveranstaltungen im Jahre 2021 deutlich ausbaue…
  • 10.02.2021

    Wieder neues Mittel gegen Corona

    Es sind nur noch ein paar Tage. Dann hat das Warten ein Ende. Denn bereits am Wochenende könnte die nächste Ausgabe der Zeitschrift PITWALK bei Euch sein. Dann könnt Ihr mit Deutsc…
  • 08.02.2021

    Selbst ist der Hammer-Mann

    Randy Slawson hat seinen ganz eigenen Kalender. „Mein Jahr beginnt und endet im Februar – nicht im Januar wie bei den ganzen anderen Menschen“, grinst der US-Amerikaner aus Gardner…
  • 08.02.2021

    Das Löwen-Septett

    Peugeot hat seine Fahrer für die Le Mans-Rückkehr in der Hypercar-Klasse bekanntgegeben. Der ehemalige Formel 1-Pilot Kevin Magnussen, der bei den 24 Stunden von Daytona im Ganassi…
  • 07.02.2021

    Unser neues Mittel gegen Corona

    Hallo lieber PITWALK-Freund, es ist wieder an der Zeit, dass wir uns gemeinsam gegen die Coronatristesse und alle Begleiterscheinungen der ollen Seuchen stemmen. Wir haben da wied…
  • 04.02.2021

    Hammer-Time: König der Motorräder

    Das King of the Motos bildet traditionell die Eröffnung vom brutalen Teil des King of the Hammers – einem Wüsten- und vor allem Canyon-Rallyespektakel in Kalifornien. 95 Teilnehmer…
  • 30.01.2021

    Luhr erklärt Daytona

    Das 24-Stundenrennen von Daytona steht unmittelbar bevor. Der Start zum ersten großen Sportwagenklassiker des Jahres erfolgt um 15:40 Ortszeit in Florida – also um 21:40 hiesiger Z…
  • 27.01.2021

    Sister Act

    Dem Tourenwagen-Weltpokal steht spektakulärer Neuzugang aus Deutschland ins Haus: Das Geschwisterpaar Michelle und Mike Halder steht kurz vor dem Aufstieg in die wichtigste Tourenw…
  • 18.01.2021

    Daily Dakar: Themen für die nächste Ausgabe

    Die Resonanz war überwältigend. Die Berichterstattung der PITWALK-Collection über die Rallye Dakar 2021 – auf dem YouTube-Kanal ( https://www.youtube.com/watch?v=mlBP-IV-f10&t=923s…
  • 16.01.2021

    Daily Dakar: Geschichtsstunde

    Sind sie die heimlichen Helden der Rallye Dakar? Erstmals war in diesem Jahr ein eigenes Feld von Old- und Youngtimern aus den Achtzigern und Neunzigern dabei – als die Marathonral…
2021 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA