+++ 22.08.2019 12:59 : Neuer PITCAST online – exklusive News aus der Sommerpause der Formel 1. +++ 19.08.2019 08:04 : Neuer PITCAST online – Jockel Winkelhock erinnert sich an seinen Bruder Manfred +++ 18.08.2019 17:56 : Neuer PITCAST online – News und Hintergründe aus der IndyCar-Serie vorm Saisonfinale +++
BACK

12.01.2017

Daily Dakar, Episode 16: Alles Chaos. Und nun?


Alex Doringer hatte Zeit zum Rechnen. Der Teamchef von KTM, der dominanten Marke aus der Motorradwertung, kam darauf, dass bis heute Morgen gerade mal 1.600 Kilometer der Rallye Dakar scharf im Wettbewerb absolviert worden seien; der Rest waren Verbindungsetappen, Verkürzungen oder Umleitungen.

Im direkten Vergleich fällt das für die Dakar schlecht aus. Denn bei der Marokko-Rallye im November reißen die Akteure binnen einer Woche 1.800 gezeitete Kilometer ab. Für weniger Nenngeld, geringere Reise- und sonstige Nebenkosten.

Entsprechend gedrückt ist die Stimmung im Biwak, vor allem bei den Privatiers. Die Amateure geben ihr eigenes Geld aus, um bei der Marathonrallye eine Mischung aus Sport und Abenteuer zu erleben. Eine Woche lang mit Kopfschmerzen – wegen der dünnen Höhenluft – und dazu noch mit zu wenig Wertungsprüfungskilometern zu fahren, entspricht nicht deren Definition einer gelungenen Rallye. Und erst recht nicht dem, was sie unter einem guten Preis/Leistungs-Verhältnis verstehen.

Da liegt der Gedanken des „Früher war alles besser“ nahe. In Afrika wäre das nicht passiert. Wie man heutzutage so verquast im hippen Neudeutschsprech sagt: Das stimmt zum Teil.

In der Sahara und auch im Senegal mussten früher in der Tat keine Etappen wegen Regens und dessen Folgen abgesagt werden. Dafür gab es Sandstürme und in Nordafrika auch übel angeschwollene Flussbetten, die bei der Roadbook-Planung noch einladend trockengefallen dagelegen hatten.

Natürlich hat die Dakar durch die Verlegung nach Südamerika ihr Gesicht verändert. Nicht wenige wünschen sich eine Rückkehr nach Afrika, doch dafür ist die Gesamtsituation auf dem Schwarzen Kontinent immer noch zu unsicher, und zwar auf absehbare Zeit. Und es gibt auch noch andere Gründe, die gegen eine Rückkehr nach Afrika sprechen, in der neuen Ausgabe von PITWALK, die am 24. Februar erscheint, werden wir das in einer schonungslosen Analyse aufdecken.

Es bringt nichts, vergangenen Zeiten hinterher zu trauern. Klar, auch ich finde, dass die Formel 1 und die Sportwagen-WM früher faszinierender waren als in der heutigen durchgestylten und von Konzernrichtlinien geprägten Welt. Aber man kann die Zeit nicht zurückdrehen. Und denken Sie nur mal an den Fußball? Ist die heutige Generation im Vergleich zu Haudegen wie Horst Hrubesch oder Paul Breitner auch nur noch ein fader Abklatsch, und dennoch begeistert sie die Massen.

Mich nicht. Deswegen kann ich die Kritik an der Dakar auch nachvollziehen. Aber im Großen und Ganzen muss ich sagen: Die Rallye ist noch eine der wenigen Motorsport-Sparten, in der zumindest die alten Grundwerte hochgehalten werden. Haudegen mit gewaltigen Maschinen in unwirtlichem Gelände vollbringen bewundernswerte Leistungen. Diesen Gesamteindruck hat man heutzutage in kaum noch einer Rennserie, früher waren das genau die Normen und Werte, die den Motorsport so interessant gemacht haben.

Natürlich muss man an den Stellschrauben justieren, um die Dakar in Südamerika wieder attraktiver zu machen. In der allgemeinen Wahrnehmung gehören Dünen und Wüsten zu einer Rallye Dakar untrennbar dazu. Es gibt einen einfachen Weg, die wieder zu integrieren, und den zeige ich in der Analyse in der nächsten PITWALK auch klar auf. Da steht aber auch drin, welche Gründe momentan noch dagegen sprechen, diesen Weg zu gehen. Die Veranstalter werden darüber nachdenken müssen, diese Gründe im Sommer aus dem Weg zu schaffen, und ich bin sicher: Sie tun das auch. Denn die A.S.O. ist ja kein kleiner Motorsport-Verein, sondern eine hochprofessionelle Veranstalter-Agentur, die unter anderem auch die Tour de France ausrichtet. Die lassen sich ihr Geschäft nicht kaputtmachen, garantiert nicht.

Oft höre ich in den letzten Tagen Klagen aus dem Biwak, die Veranstalter würden ja nicht auf die Wünsche der Aktiven hören. Daran tun sie aber gut. Denn was die Fahrer, Teamchefs und Ingenieure momentan sagen, ist geprägt von deren eigenen Emotionen. Erst mit ein bisschen Zeit zum Nachdenken werden zum Beispiel auch die in diesem Jahr Besiegten so differenziert reflektieren, dass ihre Worte neutral genug sind, sie in Überlegungen mit einzubeziehen.

Derzeit blühen noch Verschwörungstheorien, und dafür ist gerade das Dakar-Biwak immer wieder erstaunlich anfällig. Die müssen erst mal verwelken, dann bleibt zu hoffen, dass man im Sommer in sich geht.

Denn eins ist klar: Noch so ein Jahr wie dieses kann die Rallye sich nicht leisten. Denn dann gehen als erstes die vielen Privaten – und die sind das Rückgrat der Veranstaltung, genau wie etwa beim 24 Stunden-Rennen auf dem Nürburgring.

Man kann durchaus Parallelen zum Eifel-Klassiker ziehen. Der hat sich in den vergangenen Jahren nämlich nicht zu seinem Vorteil verändert. Die Zuschauer sind mehr und mehr zu einem Ballermann-Publikum verkommen, viele alte Ring-Hasen interessieren sich deswegen nicht mehr für einen Besuch. Und die Veranstalter stellen wirtschaftliche Interessen – sprich: eigene Einnahmen – über den sportlichen Wert und vor allem die Förderung des Breitensports. Doch sie können es sich leisten, weil jeder auf der Nordschleife fahren will.

Die Dakar geht diese Trivialisierung des Motorsports nicht mehr mit. Doch sie hat ihr Alleinstellungsmerkmal verloren, anders als die Nordschleife. Wenn sie sich so weiterentwickelt, dass sie bald nur noch eine besonders lange Baja ist, dann wird das die hohen Ausgaben der Privatiers nicht mehr rechtfertigen. Diesen Trend gilt es jetzt zu stoppen.

Bei der Reform kommt erschwerend hinzu: Die Organisatoren sind Franzosen – und als solche weder sonderlich kritikfähig noch zur nüchternen Analyse fähig. Diese Eigenheiten muss man ebenfalls im Hinterkopf behalten, wenn man ich anguckt, was gerade und in den kommenden Wochen passiert.

Ein bisschen Chaos gehört zur Dakar dazu, das nehmen die Aktiven auch wissend in Kauf. Die Nostalgie nach mehr Dünen ist zu lösen, aber schwierig. Schließlich hat Chile, das Land mit den schönsten Wüsten da unten, seine Ausrichterschaft zurückgegeben, um dem Unwetterphänomen El Ninjo gewappnet zu sein.

Klang damals irgendwie nach Ausrede, doch die Folgejahre und gerade vorgestern haben gezeigt, dass die Chilenen die richtige Vorahnung haben. Genau wie die A.S.O., als sie die Dakar wegen Terrorgefahr aus Afrika abzogen. Auch dort lehrt uns die jüngere Geschichte gerade, dass sie recht hatten.

Was auch immer wieder diskutiert wird: eine zeitliche Verlegung in eine Jahreszeit, in der das Wetter in Südamerika besser ist, wo also solche Unwetter wie vorgestern schlicht unwahrscheinlicher sind. Aber die Dakar-Veranstalter wollen ihre Nische behalten, in einer Zeit zu fahren, wo es sonst keinen großen Motorsport gibt – um nicht in mediale Konkurrenz zu anderen Events zu treten. Und sie brauchen auch die ruhigen Tage rund um den Jahreswechsel und in den noch tranquilen Januar hinein. Denn viele der Amateure sind Firmeninhaber oder leitende Angestellte. Die können in den ruhigen Tagen, in denen im Wirtschaftsleben alles im Winterschlaf ist, eher mal für gut zwei Wochen aus der Firma weg als mitten im Geschäftsjahr.

Man muss bei der Ausrichtung solch’ einer Mega-Veranstaltung mehr Details und Facetten bedenken als man auf den ersten Blick denkt. Und nur, wer – wie ich im Speedway – schon mal selbst Rennen organisiert hat, weiß: Man kann manchmal gar nicht so blöd denken, wie es in Wirklichkeit kommen kann.

All’ diesen Kredit sollte man jetzt auch den Dakar-Veranstaltern einräumen. Ohne ihnen dabei freilich die Reform-Notwendigkeit komplett zu erlassen. Denn das was geschehen muss, ist klar.

Auch wenn fürs Wetter nun wirklich keiner was kann.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 04.08.2019

    Sommerferien

    Na, da haben wir ja was losgetreten. Am vergangenen Sonntag hatten Lucas Luhr – Fahrer im Iron Force-Porsche-Team im deutschen GT-Masters – und ich unerwartet viel Zeit. Denn das 2…
  • 29.07.2019

    So sieht das Jubiläum aus

    Passend zum Saftladen-Podcast von PITWALK-Chef Norbert Ockenga und Experte Lucas Luhr, der so hohe Wellen im Netz schlägt, hier nun der Blick aufs Inhaltsverzeichnis der neuen Ausg…
  • 26.07.2019

    So verfolgt Ihr Spa

    Beim 24 Stunden-Rennen von Spa gibt's Langstrecken-Motorsport vom Feinsten – mit PITWALK-Chef Norbert Ockenga und Lucas Luhr am Mikrofon von Eurosport und unserer PITCAST-Reihe. E…
  • 26.07.2019

    Vettels Langmut

    Zwischen den Zeilen steht häufig am meisten. Zumindest in der Welt von Ferrari. Die Italiener verfolgen eine rigide Medienpolitik: Interviews nur nach vorherigem Einreichen der Fra…
  • 24.07.2019

    Feiern wir zusammen Jubiläum?

    Bald können wir gemeinsam Jubiläum feiern. Denn die 50. Ausgabe unserer Zeitschrift steht unmittelbar bevor – und wir würden uns freuen, wenn Sie bei diesem ganz besonderen Heft wi…
  • 12.07.2019

    Die Formel 1 trägt schon wieder Trauer

    Silverstone ist eigentlich immer einer der wenigen in Europa ausgetragenen Großen Preise, auf die man sich regelrecht freuen kann – wegen der Einzigartigkeit von umgebender Landsch…
  • 11.07.2019

    Geheimwissenschaft

    Wer die Disqualifikation des Manthey-Porsche nach dem 24 Stunden-Rennen auf dem Nürburgring verstehen möchte, der muss sich zunächst mit der Balance of Performance als Gesamtkunstw…
  • 26.06.2019

    Stimmung in der Steiermark

    Allein schon der Tunnel. Wenn man normaler Weise unter einer Rennstrecke hindurch muss, um etwa von den Parkplätzen in den Innenbereich zu gelangen, bieten die Unterführungen stets…
  • 20.06.2019

    Vettel-Gate unter der Lupe

    Mächtig viel Palaver. Die Strafe gegen Sebastian Vettel beim vorigen Rennen in Montréal ist auch in Le Castellet immer noch das Topgesprächsthema. Nicht zuletzt deswegen, weil Ferr…
  • 14.06.2019

    Na also

    Die Zukunft ist klar. Ab September 2020 wird die Sportwagen-WM und damit auch das 24 Stunden-Rennen von Le Mans 2021 in der Ersten Liga mit Hypercars beschickt. Am Freitagmorgen be…
  • 13.06.2019

    Vetter-Bericht

    Die Corvette C7.R ist das mit Abstand älteste Auto im Feld der GTE-Pro-Wertung. Und die gelben Muscle Cars gehen in ihr letztes Le Mans – ab 2020 kommt die neue Mittelmotorvariante…
  • 13.06.2019

    Neues aus Hypercarhausen

    Freitag kommt alles raus. Dann werden der Le Mans veranstaltende ACO und der Weltverband FIA das neue Reglement für die Zukunft der Sportwagen-WM ab der übernächsten Supersaison vo…
2019 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA