+++ 2019-11-22 19:59 : Neuer PITCAST online – Rückblick auf die Qualifikation und Vorschau aufs Rennen der GT3 in Kyalami. Mit Markus Winkelhock, Christopher Haase, Christopher Mies, Nick Tandy und Raffaele Marciello +++ 2019-11-22 12:48 : Neuer Podcast online – Vorschau auf die 9 Stunden von Kyalami. Mit Richard Lietz, Sven Müller, Kévin Estre und Laurens Vanthoor +++ 2019-11-16 13:14 : Neuer PITCAST online – Chaos-Samstag in Macau. Mit Sophia Flörsch, Augusto Farfus, Ernst Moser und Herbert Schnitzer jr. am Mikro +++
BACK

12.01.2016

Daily Dakar, Episode 11: Strafe gegen Peterhansel?


Die Nachrichtenlage ist noch etwas unübersichtlich. Doch angeblich gibt es seit gestern Nacht, nach der Eurosport-Sendung, sportrechtliche Ermittlungen gegen Stéphane Peterhansel in Südamerika.

Der neue Gesamtführende in der Automobilwertung soll auf jenem neutralisierten Teilabschnitt getankt haben, der die beiden gewerteten Prüfungen des Tages auf dem Weg in die argentinische Wüste trennt. Also nach seinem Reifenschaden samt folgenden Zeitverlusts im Staube von Mikko Hirvonen – und vor jenem Flussbett, in dem Sébastien Loeb mit 120 km/h ein riesiges Schlagloch traf und sich mehrfach überschlagend von seiner Führung verabschiedete.

Jetzt ermitteln die Sportkommissare wegen illegalen Nachtankens gegen Peterhansel. Und das würde heißen, dass – sofern bestraft – auch der seine Führung wieder los würde. An Carlos Sainz – den dann wohl plötzlich allein verbleibenden realistischen Siegkandidaten von Peugeot. Denn eine Buße gegen Peterhansel würde wohl so drastisch ausfallen, dass selbst der Dakar-Rekordsieger den daraus resultierenden Zeitverlust nicht würde wieder reinfahren können.

Wie gesagt, zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Blogs am Morgen vor dem Start der Autos in den ersten Teil der Marathonetappe sind das noch vage Vermutungen. Klar ist, dass Ermittlungen im Gange sind. Nähere Details sind von der Rallyeleitung noch nicht zu erfahren. Das wird sich sicher im Laufe des Tages ändern. Aber da irgendwas läuft, müssen wir alle darauf gefasst sein. Darum teile ich es Ihnen schon mal sicherheitshalber mit.

Der Tipp, der die Ermittlungen anstieß, kam angeblich von X-Raid. Die hessische Mannschaft ist bekannt dafür, dass sie auch abseits der Strecke immer mit sehr harten, oft schwer politischen und häufig auch umstrittenen Methoden kämpft.

Gerade in der Autowertung sind solche Ermittlungsverfahren immer eine heikle Angelegenheit. Denn die großen Teams rücken mit Anwälten und Reglementsexperten aus, mit denen sie jede Entscheidung der Rallyeleitung durchleuchten. Das ist ein Aspekt, den man in der Regel nicht mitkriegt und der mir auch nicht sonderlich gut gefällt. Aber es ist wohl ein Zeichen der heutigen Zeit, dass im millionenschweren Autorennsport immer auch Anwälte involviert sein müssen.

Spätestens seit VW die Dakar invasierte, gehört das dazu; X-Raid hat darauf entsprechend reagiert, und hinter verschlossenen Türen wird so manche Schlacht am Grünen Tisch geschlagen. Genau das scheint gerade wieder zu passieren.

Denn man darf nicht vergessen: Auch bei dem Riesen-Abenteuer Dakar steht viel auf dem Spiel. Für Peugeot ist die Rallye die Rückkehr in den internationalen Spitzensport, nachdem man sich reichlich unrühmlich von seinem Le Mans-LMP1-Projekt getrennt hat, als die Wirtschaftskrise anbrach. Die ganze Marke hat sich – im Gleichschritt mit Schwestermarke Citroën mittlerweile auf bemerkenswerte Weise wieder aus der Krise gearbeitet, und jetzt soll der große Motorsport dazu führen, dass man mit Konzernen wie Volkswagen wieder konkurrieren kann.

Da käme ein Sieg zu Jahresbeginn, wo die Dakar die einzigen motorsportlichen Schlagzeilen von Belang schreibt, gerade recht.

Und dann wirbelt ein einziger Tag alles durcheinander. Sébastien Loeb und Daniel Elena machen das, was insgeheim bei Peugeot alle befürchtet und bei der Konkurrenz alle gehofft hatten: vermeidbare Fehler gleich am ersten Tag, an dem sie in für sie unbekanntes Wüsten-Terrain eintauchen. Nach der überragenden Leistung in der ersten Woche rückte fast schon in Vergessenheit, wie Loeb/Elena wirklich nach vorn gekommen waren: dank eines überlegenen Peugeot 2008 – und dank einer Streckenführung, die mit einer klassischen Dakar nichts zu tun hat, sondern nur das reine Fahrkönnen des weltbesten Rallyepiloten belohnt.

Jetzt kommen die Königsetappen. Die Veranstalter, denen die Kritik am Ruhetag an der navigatorisch viel zu langweiligen Route nicht verborgen geblieben ist, haben diese Woche mit der Tour de France verglichen. Da sei die erste Woche auch wertlos, wenn es erst mal rauf in die Berge ging, wo sich das Radrennen entscheide.

Prompt also der Fehltritt der Spintkünstler bei erster Gelegenheit im rauen Terrain. Peugeot hat noch zwei Autos an der Spitze, dachte man. Doch wenn es jetzt wirklich eine Strafe gegen Peterhansel hagelt, dann lastet der alleinige Druck auf Carlos Sainz. Und auch dessen Auto darf dann tunlichst nicht passieren.

Sonst ist die X-Raid-Mannschaft wieder zur Stelle. Das private Team von Sven Quandt hat sich zu den Besten der Wüste gemausert und die Latte nach dem VW-Ausstieg noch mal verschoben. X-Raid-Speerspitze Nasser Al-Attiyah wird sich ins Fäustchen lachen: Plötzlich schaut es so aus, als würde seine Taktik, die Peugeot möglichst aggressiv vor sich her zu scheuchen, aufgehen.

Am Ruhetag führte ich eines meiner zahlreichen Gespräche auch mit Scott Abraham, dem südafrikanischen Teamchef der Ford Ranger-Truppe Southspeed, der sich als ehemaliger X-Raid-Teammanager mit der Materie seit Jahrzehnten bestens auskennt. Scott Abraham sagte mir, Al-Attiyah sei der schnellste und dabei konstanteste, mithin beste Fahrer des ganzen Feldes. Loeb könne da in ein paar Jahren sicher hinkommen, und für Sainz gelte: „Wenn er das Auto heil lässt, gewinnt er“, aber das sei schon ein Thema für sich.

Seit den jüngsten Nachrichten von heute Morgen sieht es so aus, als besitze Scott Abraham hellseherische Fähigkeiten. Auf jeden Fall wird das Geschehen momentan im Viervierteltakt auf den Kopf gestellt, und zwar in allen drei wichtigen Wertungen.

Und das gefällt mir richtig gut.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 14.11.2019

    Von Brasilien nach Macau

    Man müsste sich zweiteilen können. Denn es kommt nicht oft vor, dass zwei der spektakulärsten Rennen am selben Wochenende stattfinden. Aber dieses Mal ist es wieder soweit: Der For…
  • 13.11.2019

    Digitale Revolution live aus Macau

    PITWALK steigt am Wochenende mit dem Straßenrennen von Macau erstmals ins Livestreaming ein – und erweitert damit sein Angebot hin zu einem 360°-Multimediaunternehmen. Die Liveübe…
  • 12.11.2019

    I Have a Stream

    PITWALK wird das Stadtrennen von Macau in einem exklusiven kommentierten Stream live übertragen. Der Formel 3-Grand Prix, das GT3-Weltfinale und der Motorrad-Grand Prix werden über…
  • 05.11.2019

    Auf eine bessere Zukunft?

    Auf den ersten Blick sieht das Modell so aus wie jenes Ergebnis, das immer dabei rauskam, wenn ich als Kind einen Modellbausatz zusammengeklebt und -gesteckt hatte: alles schief un…
  • 04.11.2019

    Das muss drin sein!

    Es ist soweit. Bei unserer Druckerei in Ahrensfelde können wieder die Maschinen rattern – die neue Ausgabe der Zeitschrift PITWALK ist druckreif und die Daten sind übermittelt. Bal…
  • 03.11.2019

    Die neue PITWALK kommt bald

    Auch im Herbst hat die PITWALK-Redaktion wieder alle nötigen Eintrittskarten, um hinter die Kulissen des Motorsports blicken zu können. Auf 180 Seiten bietet die nächste Ausgabe vo…
  • 25.10.2019

    Rallye der zwei Gesichter

    Freitags verwinkelte Schotterpassagen, am Samstag und Sonntag rasant schnelle Asphaltstrecken: Keine zweite Rallye im WM-Kalender wartet mit so unterschiedlichen Anforderungen auf …
  • 23.10.2019

    Französische Volte

    Den Gesichtsausdruck werde ich mein Lebtag nicht vergessen. In tiefer Nacht nach dem Singapur-Grand Prix 2008 befragte ich Pat Symonds, den damaligen Technischen Leiter des Renault…
  • 16.10.2019

    All Four Won

    Es wird eine der Storys des Jahres. In der nächsten Ausgabe der Zeitschrift PITWALK erfahrt Ihr exklusiv alle technischen Hintergründe und Neuerungen des jüngsten Porsche 911 RSR. …
  • 15.10.2019

    Das große Schwelgen

    Nach vier Jahren endete am Wochenende für das Werksteam Ford Chip Ganassi Racing eine Ära: Das Zehnstundenrennen Petit Le Mans auf der berühmten Rennstrecke von Road Atlanta war …
  • 13.10.2019

    Die Geschichte von Bamthoor

    Wir schreiben das Jahr 2016. In den engen Straßen der chinesischen Sonderverwaltungszone Macau treffen Earl Bamber und Laurens Vanthoor erstmals aufeinander. Beim GT-Weltcup steuer…
  • 12.10.2019

    Gone Like Hell?

    Die Zukunft von Ford beschäftigt die Sportwagenlandschaft weltweit. Das Petit Le Mans auf der Road Atlanta am heutigen Samstag ist das letzte Rennen für die GT. Alle Bemühungen, di…
2019 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA