+++ 16.07.2019 15:25 : Neuer PITCAST online – die letzte Etappe der Rallye Seidenstraße +++ 15.07.2019 16:46 : Neue Fotogalerie online – Action aus der Wüste Gobi +++ 15.07.2019 12:31 : Neuer PITCAST online – Gespräch mit PITWALK-Formel 1-Reporterin Inga Stracke über den Großen Preis von England, aktuelles Update und Interview mit Speedbrain-Chef Wolfgang Fischer von der Rallye Seidenstraße +++
BACK

17.01.2019

Daily Dakar Episode 11 – Bolzplatz in der Wüste


Die Entwarnung kam am Nachmittag. Emmanuelle Castera, die Gattin von Stéphane Peterhansels Beifahrer Daniel, besuchte ihren Mann im Krankenhaus von Lima. Und der Franzose lag dort im schicken Krankenhausnachthemd, verkabelt und mit einer Leitung aus der Nase ragend.

Doch die Ärzte konnten Emmanuelle Castera schnell Entwarnung geben. „Wir hatten erst gedacht, er hätte sich einen Rückenwirbel gebrochen“, rekapituliert die Gattin, „doch es hat sich nur als eine schwere Stauchung herausgestellt.“

Der Unfall von Castera am vorletzten Tag, der Peterhansel aus der Rallye riss, sollte nicht die einzige üble Verletzung eines Copiloten sein. Alex Haro, der Navigator von Nani Roma bei X-Raid, brach sich schon einen Tag zuvor zwei Rippen und kämpfte sich unter Schmerzen ächzend durch die letzten beiden Etappen. Dass Roma/Haro dennoch auf Rang 2 ins Ziel kamen, ist eine ähnliche Heldengeschichte wie der Sieg von Toby Price mit seinem gebrochenen Kahnbein bei den Motorrädern: Rippenverletzungen sind extrem schmerzhaft und langwierig; der Körper geht bei den meisten Bewegungen in eine Art Schutzstarre über, man kann dann nicht mehr aufstehen, egal aus welcher Position.

Und man kann mit der Pein weder sitzen noch liegen, sondern sich am besten stehend irgendwo aufhalten.

Genau das aber geht bei einer Rallye nun mal nicht. Und dann kriegt man während der langen, langen Fahrt auch noch dauernd neue Schläge verabreicht, jeder brutal wie ein Rechtsausleger von Muhammed Ali.

Dass ausgerechnet so viele Beifahrer sich verletzt haben, ist kein Zufall – sondern ein bekanntes Phänomen im Rallyesport. Timo Gottschalk, der Co. von Yazeed Al-Rahji bei X-Raid, wird im neuen Pitcast – dem Podcast der Zeitschrift PITWALK – genau erklären, woran das liegt.

Ein nicht zu unterschätzender Bestandteil ist das enorme Tempo, das bei der Dakar in diesem Jahr angeschlagen worden ist. So richtig offensichtlich wurde das an jenem Tag in der zweiten Woche, an dem Autos, Motorräder und Lkw munter durcheinander statt wie sonst nach Klassen getrennt starteten.

Da staunte Andrew Short aus dem Husqvarna-Team, es sei unglaublich, über was für tiefe Wellen, Löcher und Abrisskanten im Gelände die Autos mit Vollgas, ohne zu lupfen, mit bis zu 180 Sachen einfach drüberkacheln würden. „Wenn wir das mit einem Motorrad mit Vollgas zu nehmen versuchen würden“, sagt Short, „würden wir uns vorwärts überschlagen. Das könnten wir niemals stehen.“

Die Ver- und Bewunderung des US-Amerikaners ist ernstzunehmen, denn „Shorty“ kennt sich mit spektakulären Sprüngen und hohen Geschwindigkeiten aus: Er kommt aus dem Supercross, einem höchst krüäftezehrenden Highspeed-Spektakel. Wenn selbst einer wie er Manschetten kriegt – dann will das was heißen.

Auffällig ist, dass nicht nur die Buggys extrem viel Tempo gebolzt haben, sondern auch die Allradler. Und das, obwohl die deutlich geringere Federwege und kleinere Reifen haben. Sie müssten also der Papierform nach im groben Gelände langsamer fahren als die Hecktriebler.

Doch das Gelände und der Verlauf der Rallye zwangen auch den 4WD-Modellen ein enormes Tempo auf. Wobei Gottschalk wiederum im Pitcast sagt, die angeschlagene Geschwindigkeit sei nichts Besonderes und habe sich gegenüber den Vorjahren nicht geändert.

Wahnsinn ist sie trotzdem.

Auch bei den Motorrädern übrigens: Auf vielen Prüfungen lag der Tempo-Durchschnitt klar bei über 100 km/h. Und das knapp zwei Wochen lang.

Dass solch ein Spektakel dann vorm letzten Tag mit einem Abstand von 62 Sekunden zwischen den ersten Beiden in die Entscheidung geht – das muss der Dakar erstmal eine andere Veranstaltung in diesem Jahr nachmachen.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 12.07.2019

    Die Formel 1 trägt schon wieder Trauer

    Silverstone ist eigentlich immer einer der wenigen in Europa ausgetragenen Großen Preise, auf die man sich regelrecht freuen kann – wegen der Einzigartigkeit von umgebender Landsch…
  • 11.07.2019

    Geheimwissenschaft

    Wer die Disqualifikation des Manthey-Porsche nach dem 24 Stunden-Rennen auf dem Nürburgring verstehen möchte, der muss sich zunächst mit der Balance of Performance als Gesamtkunstw…
  • 26.06.2019

    Stimmung in der Steiermark

    Allein schon der Tunnel. Wenn man normaler Weise unter einer Rennstrecke hindurch muss, um etwa von den Parkplätzen in den Innenbereich zu gelangen, bieten die Unterführungen stets…
  • 20.06.2019

    Vettel-Gate unter der Lupe

    Mächtig viel Palaver. Die Strafe gegen Sebastian Vettel beim vorigen Rennen in Montréal ist auch in Le Castellet immer noch das Topgesprächsthema. Nicht zuletzt deswegen, weil Ferr…
  • 14.06.2019

    Na also

    Die Zukunft ist klar. Ab September 2020 wird die Sportwagen-WM und damit auch das 24 Stunden-Rennen von Le Mans 2021 in der Ersten Liga mit Hypercars beschickt. Am Freitagmorgen be…
  • 13.06.2019

    Vetter-Bericht

    Die Corvette C7.R ist das mit Abstand älteste Auto im Feld der GTE-Pro-Wertung. Und die gelben Muscle Cars gehen in ihr letztes Le Mans – ab 2020 kommt die neue Mittelmotorvariante…
  • 13.06.2019

    Neues aus Hypercarhausen

    Freitag kommt alles raus. Dann werden der Le Mans veranstaltende ACO und der Weltverband FIA das neue Reglement für die Zukunft der Sportwagen-WM ab der übernächsten Supersaison vo…
  • 13.06.2019

    Toyota muss neues Auto bauen

    Sonderschichten bei Toyota: Am heutigen Donnerstag muss TMG einen neuen TS050 aufbauen. Der Wagen von Mike Conway, Kamui Kobayashi und José Mariá Lopez ist im gestrigen ersten Qual…
  • 12.06.2019

    Wo sind die Pferde?

    Dieser Motor ist Stein des Anstoßes bei den Privaten innerhalb der LMP1-Erstligisten: der Gibson-V8, mit dem seit Spa auch das Team von Dr. Colin Kolles unterwegs ist. In der noch …
  • 12.06.2019

    Und was macht das Wetter?

    Mühsam rumpelt sich der Flieger durch heftige Turbulenzen westwärts, in Richtung Paris. Mitten durch die Wolken. Normaler Weise würde der Kapitän jetzt hochziehen oder ein bisschen…
  • 11.06.2019

    Das langsame Erwachen

    Lange Zeit sah es so aus, als schaue die Zukunft des LMP1-Sports bei den 24 Stunden von Le Mans und in der Sportwagen-WM so aus wie dieses Auto hier. Doch seit vergangener Woche ha…
  • 10.06.2019

    Der Preis ist heiß

    Rechtzeitig vor Pfingsten sind die Preise für das aktuelle Gewinnspiel in der neuen Ausgabe der Zeitschrift PITWALK in der Redaktion eingetroffen. Seht Ihr? Das da oben sind jene E…
2019 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA