+++ 2019-11-22 19:59 : Neuer PITCAST online – Rückblick auf die Qualifikation und Vorschau aufs Rennen der GT3 in Kyalami. Mit Markus Winkelhock, Christopher Haase, Christopher Mies, Nick Tandy und Raffaele Marciello +++ 2019-11-22 12:48 : Neuer Podcast online – Vorschau auf die 9 Stunden von Kyalami. Mit Richard Lietz, Sven Müller, Kévin Estre und Laurens Vanthoor +++ 2019-11-16 13:14 : Neuer PITCAST online – Chaos-Samstag in Macau. Mit Sophia Flörsch, Augusto Farfus, Ernst Moser und Herbert Schnitzer jr. am Mikro +++
BACK

17.01.2019

Daily Dakar Episode 11 – Bolzplatz in der Wüste


Die Entwarnung kam am Nachmittag. Emmanuelle Castera, die Gattin von Stéphane Peterhansels Beifahrer Daniel, besuchte ihren Mann im Krankenhaus von Lima. Und der Franzose lag dort im schicken Krankenhausnachthemd, verkabelt und mit einer Leitung aus der Nase ragend.

Doch die Ärzte konnten Emmanuelle Castera schnell Entwarnung geben. „Wir hatten erst gedacht, er hätte sich einen Rückenwirbel gebrochen“, rekapituliert die Gattin, „doch es hat sich nur als eine schwere Stauchung herausgestellt.“

Der Unfall von Castera am vorletzten Tag, der Peterhansel aus der Rallye riss, sollte nicht die einzige üble Verletzung eines Copiloten sein. Alex Haro, der Navigator von Nani Roma bei X-Raid, brach sich schon einen Tag zuvor zwei Rippen und kämpfte sich unter Schmerzen ächzend durch die letzten beiden Etappen. Dass Roma/Haro dennoch auf Rang 2 ins Ziel kamen, ist eine ähnliche Heldengeschichte wie der Sieg von Toby Price mit seinem gebrochenen Kahnbein bei den Motorrädern: Rippenverletzungen sind extrem schmerzhaft und langwierig; der Körper geht bei den meisten Bewegungen in eine Art Schutzstarre über, man kann dann nicht mehr aufstehen, egal aus welcher Position.

Und man kann mit der Pein weder sitzen noch liegen, sondern sich am besten stehend irgendwo aufhalten.

Genau das aber geht bei einer Rallye nun mal nicht. Und dann kriegt man während der langen, langen Fahrt auch noch dauernd neue Schläge verabreicht, jeder brutal wie ein Rechtsausleger von Muhammed Ali.

Dass ausgerechnet so viele Beifahrer sich verletzt haben, ist kein Zufall – sondern ein bekanntes Phänomen im Rallyesport. Timo Gottschalk, der Co. von Yazeed Al-Rahji bei X-Raid, wird im neuen Pitcast – dem Podcast der Zeitschrift PITWALK – genau erklären, woran das liegt.

Ein nicht zu unterschätzender Bestandteil ist das enorme Tempo, das bei der Dakar in diesem Jahr angeschlagen worden ist. So richtig offensichtlich wurde das an jenem Tag in der zweiten Woche, an dem Autos, Motorräder und Lkw munter durcheinander statt wie sonst nach Klassen getrennt starteten.

Da staunte Andrew Short aus dem Husqvarna-Team, es sei unglaublich, über was für tiefe Wellen, Löcher und Abrisskanten im Gelände die Autos mit Vollgas, ohne zu lupfen, mit bis zu 180 Sachen einfach drüberkacheln würden. „Wenn wir das mit einem Motorrad mit Vollgas zu nehmen versuchen würden“, sagt Short, „würden wir uns vorwärts überschlagen. Das könnten wir niemals stehen.“

Die Ver- und Bewunderung des US-Amerikaners ist ernstzunehmen, denn „Shorty“ kennt sich mit spektakulären Sprüngen und hohen Geschwindigkeiten aus: Er kommt aus dem Supercross, einem höchst krüäftezehrenden Highspeed-Spektakel. Wenn selbst einer wie er Manschetten kriegt – dann will das was heißen.

Auffällig ist, dass nicht nur die Buggys extrem viel Tempo gebolzt haben, sondern auch die Allradler. Und das, obwohl die deutlich geringere Federwege und kleinere Reifen haben. Sie müssten also der Papierform nach im groben Gelände langsamer fahren als die Hecktriebler.

Doch das Gelände und der Verlauf der Rallye zwangen auch den 4WD-Modellen ein enormes Tempo auf. Wobei Gottschalk wiederum im Pitcast sagt, die angeschlagene Geschwindigkeit sei nichts Besonderes und habe sich gegenüber den Vorjahren nicht geändert.

Wahnsinn ist sie trotzdem.

Auch bei den Motorrädern übrigens: Auf vielen Prüfungen lag der Tempo-Durchschnitt klar bei über 100 km/h. Und das knapp zwei Wochen lang.

Dass solch ein Spektakel dann vorm letzten Tag mit einem Abstand von 62 Sekunden zwischen den ersten Beiden in die Entscheidung geht – das muss der Dakar erstmal eine andere Veranstaltung in diesem Jahr nachmachen.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 14.11.2019

    Von Brasilien nach Macau

    Man müsste sich zweiteilen können. Denn es kommt nicht oft vor, dass zwei der spektakulärsten Rennen am selben Wochenende stattfinden. Aber dieses Mal ist es wieder soweit: Der For…
  • 13.11.2019

    Digitale Revolution live aus Macau

    PITWALK steigt am Wochenende mit dem Straßenrennen von Macau erstmals ins Livestreaming ein – und erweitert damit sein Angebot hin zu einem 360°-Multimediaunternehmen. Die Liveübe…
  • 12.11.2019

    I Have a Stream

    PITWALK wird das Stadtrennen von Macau in einem exklusiven kommentierten Stream live übertragen. Der Formel 3-Grand Prix, das GT3-Weltfinale und der Motorrad-Grand Prix werden über…
  • 05.11.2019

    Auf eine bessere Zukunft?

    Auf den ersten Blick sieht das Modell so aus wie jenes Ergebnis, das immer dabei rauskam, wenn ich als Kind einen Modellbausatz zusammengeklebt und -gesteckt hatte: alles schief un…
  • 04.11.2019

    Das muss drin sein!

    Es ist soweit. Bei unserer Druckerei in Ahrensfelde können wieder die Maschinen rattern – die neue Ausgabe der Zeitschrift PITWALK ist druckreif und die Daten sind übermittelt. Bal…
  • 03.11.2019

    Die neue PITWALK kommt bald

    Auch im Herbst hat die PITWALK-Redaktion wieder alle nötigen Eintrittskarten, um hinter die Kulissen des Motorsports blicken zu können. Auf 180 Seiten bietet die nächste Ausgabe vo…
  • 25.10.2019

    Rallye der zwei Gesichter

    Freitags verwinkelte Schotterpassagen, am Samstag und Sonntag rasant schnelle Asphaltstrecken: Keine zweite Rallye im WM-Kalender wartet mit so unterschiedlichen Anforderungen auf …
  • 23.10.2019

    Französische Volte

    Den Gesichtsausdruck werde ich mein Lebtag nicht vergessen. In tiefer Nacht nach dem Singapur-Grand Prix 2008 befragte ich Pat Symonds, den damaligen Technischen Leiter des Renault…
  • 16.10.2019

    All Four Won

    Es wird eine der Storys des Jahres. In der nächsten Ausgabe der Zeitschrift PITWALK erfahrt Ihr exklusiv alle technischen Hintergründe und Neuerungen des jüngsten Porsche 911 RSR. …
  • 15.10.2019

    Das große Schwelgen

    Nach vier Jahren endete am Wochenende für das Werksteam Ford Chip Ganassi Racing eine Ära: Das Zehnstundenrennen Petit Le Mans auf der berühmten Rennstrecke von Road Atlanta war …
  • 13.10.2019

    Die Geschichte von Bamthoor

    Wir schreiben das Jahr 2016. In den engen Straßen der chinesischen Sonderverwaltungszone Macau treffen Earl Bamber und Laurens Vanthoor erstmals aufeinander. Beim GT-Weltcup steuer…
  • 12.10.2019

    Gone Like Hell?

    Die Zukunft von Ford beschäftigt die Sportwagenlandschaft weltweit. Das Petit Le Mans auf der Road Atlanta am heutigen Samstag ist das letzte Rennen für die GT. Alle Bemühungen, di…
2019 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA