PITWALK I NR. 45

Die Luft vibriert. Und das gleich an mehreren Fronten. Etwa im Fahrerlager der GT4-Euroserie. Dort steht eine junge Polin, Gosia Rdest vom Phoenix-Team, stets im Mittelpunkt. Denn das Energiebündel aus Krakau reist nicht nur mit einer großen Entourage an – sondern auch mit riesiger Begeisterungsfähigkeit und unbändigem Ehrgeiz.

Das Ziel der aparten Blondine: ein Platz im DTM. Da hat sie bei Phoenix schon mal die richtige Ausfahrt genommen, denn der Rennstall von Ernst Moser setzt neben den Audi R8 in der GT4 und GT3 ja auch RS5 im DTM ein. Und in der aktuellen Ausgabe von PITWALK, Deutschlands anspruchsvollster und hochwertigster Zeitschrift für Motorsport und Lifestyle mit schicken Autos, wird die ehrgeizige Polin in einer üppigen Fotostrecke hautnah vorgestellt.

Auch andernorts brennt die Luft. Vor allem am Estering bei Buxtehude, zwischen Bremen und Hamburg. Dort findet alljährlich im Oktober ein Lauf zur Rallycross-WM statt. Und Rallycross ist eine der spektakulärsten und lautesten, technisch aufwändigsten und fahrerisch anspruchsvollsten Motorsport-Sparten überhaupt. Deswegen widmet sich die neue Ausgabe von PITWALK in gleich zwei Geschichten dem grandiosen Spektakel im norddeutschen Hexenkessel.

Die Grüne Hölle hat schon im Sommer erzittert, als Timo Bernhard im Porsche 919 einen neuen Bahnrekord für die Ewigkeit aufgestellt hat. Viel ist darüber berichtet worden. Aber noch nirgends wurde die Technik, die im aufgerüsteten Porsche 919 Hybrid steckt, so genau erklärt wie in der neuen PITWALK.

Das Thema Langstreckensport nimmt im 180 Seiten starken Heft traditionell einen besonders großen Rahmen ein. So war PITWALK dabei, als sowohl Jeff Gordon wie auch ein Jahr später Fernando Alonso bei den 24 Stunden von Daytona ihr Gastspiel im Sportwagen gaben. Und die genaue Beobachtung der beiden Megastars zeigt erstaunliche Parallelen bei ihrem Umstieg in die Sportprototypen. Die werden im neuen Heft in einer langen Hintergrundgeschichte genau nachgezeichnet.

Bei den 24 Stunden von Spa tobte im Sommer eine Debatte über die Herrenfahrer im Feld der GT3-Profis. PITWALK beleuchtet die unausweichlichen Konflikte aus zwei Blickwinkel, lässt – anders als die meisten Medien – auch mal die Amateure zu Wort kommen. Dabei entstehen ganz neue Einsichten und Erkenntnisse.

Und, noch mehr Sportwagen-Klassiker: „Le Mans“ gilt immer noch als der beste Rennfahrerfilm aller bisherigen Zeiten. Initiiert hat ihn jener Amerikaner, der darin auch die Hauptrolle bekleidet: Steve McQueen. PITWALK-Autor Mark Cole nimmt die Leser für die beliebt Rubrik „Good Old Boys“ mit in die Sechziger und Siebziger, auf dass man McQueen näher kennenlernt.

Der Amerikaner aus dem Mittleren Westen war begeisterter Autosammler und Fahrer der landestypischen „Pony Cars“ – Ford Mustang und Chevrolet Camaro. In der Hochphase der ersten Generationen dieser muskelprotzenden Straßenwagen trafen ihre Rennversionen in den „Pony Car Wars“ der Trans-Am aufeinander. Heute wiederholen sich diese Pony Car Wars in der NASCAR – und auf der Straße, sogar in Europa. Denn die neuen Modelle von Camaro und Mustang sind gewaltige Geschosse.

PITWALK nähert sich der einzigartigen Fahrzeuggattung in drei Geschichten: einem Tracktest des Mustang SP8 aus der VLN von der Nordschleife, einem Rückblick mit eingewobenem Road Trip auf die Zeiten von Camaro in der NASCAR und Trans-Am – und einer Stadtrundfahrt durch Detroit, der Heimat von Ford und Chevrolet. Dort zeigt sich auf beklemmende Art, wie es einer Stadt ergehen kann, wenn die Autoindustrie in eine Krise schlittert. Das Schicksal der Metropole ist ein Mahnmal für die deutschen Manager, nicht dieselben Fehler zu machen wie die Amerikaner. Und in PITWALK steht genau drin, wie das vermieden werden kann.

Im Wirtschaftskrimi von Detroit zeichnet sich gerade die Wende an. Auch, weil die Modell- und Motorsportpolitik von Ford und GM endlich in der Wirklichkeit angekommen ist. Die Pony Cars Mustang und Camaro bilden dabei ein wichtiges Standbein. Deswegen lässt die neue PITWALK auch mit dem Donnergrollen der V8-Muskelmänner die Luft vibrieren – mit dem größten Vergnügen auch für die Leser.

Ein Formel 1-Teil mit einer Analyse, woher die Überlegenheit von Ferrari im WM-Endspurt rührt, und ein fürwahr sensationelles Gewinnspiel runden den Inhalt ab: Als Preis winkt ein Armband aus der Lauffläche eines Original-Formel 1-Rennreifens aus der Saison 1994. Der Gummi-Armreif ist ein wertvolles, einzigartiges Sammlerstück – und passt damit genau zum Anspruch von PITWALK.

Das 180 Seiten starke Premiummagazin ist seit dem 28. September im gesamten deutschsprachigen Raum im Handel. Man kann es auch direkt auf dieser Internetseite oder mit einer Mail an shop@pitwalk.de bestellen – dann kommt es zum Ladenpreis von 9,80 Euro plus Porto direkt in den heimischen Briefkasten.

Viel Spaß beim Lesen von Deutschlands einzigem Fünfsterne-Motorsportmagazin!